Islam-Debatte

Jüdischer Verband AJC greift Merkel an

Seite 2 von 3:
„Fortschreitende Islamisierung infolge der Geburtenfreudigkeit“

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann zeigte Verständnis für Befürchtungen einer zunehmenden Islamisierung Deutschlands. Die „fortschreitende Islamisierung“ sei schon „infolge der demographischen Situation, der Geburtenfreudigkeit auf der einen und des Geburtendefizits auf der anderen Seite gegeben, unabhängig  von Ideologisierung oder Missionierung durch Imame, Hassprediger oder anderen“ sagte Bellmann dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

In diesem Zusammenhang äußerte Bellmann scharfe Kritik an den Äußerungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland. „Die Aussage, dass der Islam zu Deutschland gehört, war schon vom damaligen Bundespräsidenten Wulff falsch. Es wird nicht richtiger, wenn ihn die Kanzlerin sagt“, sagte die CDU-Politikerin. „Ich halte die von ihr wiederholte Wulff‘sche Aussage im negativsten Falle für Anbiederei und Populismus im positivsten Fall eine beruhigende Ansage an die Muslime. In jedem Falle spaltet dieser Satz mehr als er eint.“

Bellmann betonte, dass die deutsche Identität nicht auf der Religion des Islam, sondern auf den Werten des christlich jüdischen Abendlandes beruhe. „Die Verfasstheit und Historie unsres Landes zeigt keine Verbindung zum Islam. Allenfalls Muslime gehören zu unserer Gesellschaft, wenn sie sich zu unserem Land bekennen“, sagte sie.

Allerdings habe der Islam die Phase der Aufklärung noch nicht durchlaufen, sagte die CDU-Politikerin weiter. Es herrsche eine konservative und eine nicht liberale Auslegung des Korans vor. „Da es keine Interpretationsautorität gibt, wie in den christlichen Kirchen, kann jeder den Koran auslegen, wie er es versteht“, kritisierte Bellmann. „Daher die zahlreichen Glaubensrichtungen im Islam, deren Vertreter sich untereinander mitunter heftig bekriegen.“  Aus ihrer Sicht wären daher Vertreter eines aufgeklärten Euro-Islam „mit Sicherheit die beliebtesten Opfer der konservativen Glaubensbrüder, für die islamistischer Fundamentalismus eine Machtfrage ist“.

„Auf das Grundgesetz darf es keinen religiösen Rabatt geben“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Islam-Debatte - Jüdischer Verband AJC greift Merkel an

26 Kommentare zu "Islam-Debatte: Jüdischer Verband AJC greift Merkel an"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich hab es doch schon oft gesagt.
    Merkel eine einstmals stramme DDR-Frau, it die größte Volksverräterin, die wir je hatten

  • Es wurde auch Zeit, dass von jüdischr Seite endlich was kam.
    Denn der ZdJ bei usn mit dem neuen Vorsitzenden ist auch voll auf die islam. Seite gerückt

  • Herr Weiland
    Nein.
    Merkel kann gar nicht zurücktreten.
    Die CDU hat keinen Nachwuchs und ist völlig enkernt.
    Oder wollen Sie diese Tante aus Rheinland-Pfalsz, diese Klöckner zur Kanzlerin? Oder gar Flinten-Uschi?

  • Gestern in Istanbul - riesige Anteilsnahme für die Opfer des Attentats.
    Erdogan ruft seinen Anhängern zu:
    Das Christentum gehört zur Türkei!
    Wunderbar!

  • Wie recht Sie doch teils haben. Lügenpropaganda ist es aber meiner Meinung nach nur teilweise. Diese Leute sind einfach strohdumm, wie ein Stück schimmeliges Brot. Die wissen es nicht besser ;-)
    Wir sollten dabei auch nicht vergessen, dass ein Großteil unserer Vorfahren aus dem Iran gekommen sind (IRAN bedeutet: das Land, aus dem die Arier stammen). Ja,ja, das staunt der Laie und der Fachmann wundert sich :-))))

  • In der Tat,die Wurzeln Europas und seiner Kultur sind Griechenland,die griechische Philosophie und seine Schauspiele, die römische Rechtskultur, später das Christentum, dann die Renaissance mit der Wiederentdeckung und Offenlegung der Antike, dann die Reformation und eine historisch-kritische Bibelbetrachtung, dann die europäische Aufklärung Decarte und Kant, "ich denke also bin ich", Kant´s Auffordrung "den Mut zu haben sich seines Verstandes zu bedienen, schließlich die neuere Philosophie, Hegel, Kant, Nietzsche, Schopenhauer, Satre, Heidegger,
    die europäische Musik von den Alten über Bach, Mozart, Beethoven, den Itaienern, den Franzosen, den Russen, schließlich die europäische Architektur von den Baumeistern der Kathedralen bis zum Bauhaus,
    sodann die europäische Literatur. u.s.w.

    Vom "Islam" weit und breit nichts zu sehen.

    Es gab nie in der Geschichte einen mehr als periferen Einfluss. Frau Merkel will ihn aber offenbar entdeckt haben im Nachplappern von Herrn Wulffs Unsinnigkeiten.

  • "„Aber die Wurzeln unseren Landes sind in erster Linie und vor allem von der christlich-jüdischen Tradition geprägt“"

    Die Lügenpresse und die Lügenpolitiker machen immer weiter. Der Schiller und der Göthe würden sich in ihrem Grab mehrfach umdrehen.
    Wo bleibt die Kultur aus der Antike? Die deutsche Grammatik ist ein Abbild der Griechischen, dazu kommen viele Worte aus dem Griechischen und Lateinischen. Gibt es christliche und jüdische Tragödien in unserer Literatur, eine andere als die Euklidische Geometrie, die Platonslogik und vieles andere mehr? Der Artemistempel in Berlin lässt grüssen.
    Das ist die Leistung unserer Lügenpropaganda, alles wird umgedreht und an die politische Zweckmässigkeit angepasst!

  • @ p Spirat

    Bundeskanzlerin von Deutschland

    Entweder ist man Kanzlerin von Deutschland oder Bundeskanzlerin der BRD. Beides zugleich geht nicht!

  • Na endlich greift mal einer unsere Erika an.
    Ich habe mich schon gewundert, dass wie zu Zeiten des Politbüros kaum einer auf die Barrikaden geht.

  • Warum sind sowenig Frauen in Führungspositionen?

    Weil sie über keine Führungsqualitäten verfügen.

    Wäre ich jetzt sexistisch könnte ich schreiben, dass die Natur Männchen und Weibchen zur Erfüllung bestimmter Rollen erschaffen hat.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%