Jeremy Issacharoff, neuer israelischer Botschafter in Deutschland, zeigt sich über einen möglichen Einzug der AfD in den Bundestag besorgt und mahnt, antisemitische Äußerungen dürften sich nicht ausbreiten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 2 Höcker ergeben 1 Kamel.

  • Der Höcker verunstaltet auch das Dromeda.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Weiß der gute Mann überhaupt, wovon er da faselt – oder will er mit dieser dämlichen Behauptung nur sicherstellen, dass Israel weiter subventionierte U-Boote erhält.

    Denn wenn Juden in Deutschland eine Gefahr aus antisemitischer Ecke droht, dann doch wohl von dem relativ großen Teil integrationsunwilliger Muslime.

    Die aber haben bisher die jetzigen Bundesregierungen unbehelligt machen lassen.

    Und ausgerechnet die einzige Partei, die solche Muslime nicht mehr in Deutschland dulden will, sieht der als Gefahr für Juden in Deutschland?

    Aber vielleicht versteht er seinen Job als Botschafter auch so – verkünde Botschaften, egal ob ohne Sinn und Verstand?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%