Deutschland

_

IT-Branche ist Job-Motor: Warnung vor Fachkräftemangel

Die ITK-Branche wächst schneller als ihr Umfeld. Und es werden Fachkräfte gesucht. Rund 12 000 Stellen kommen in diesem Jahr hinzu. Der nicht gedeckte Bedarf an IT-Spezialisten entwickelt sich zu einem Wachstumshemmnis.

Die ITK-Branche ist ein echter Jobmotor. Allerdings könnte das Wachstum durch den Fachkräftemangel bald leiden. Quelle: dpa
Die ITK-Branche ist ein echter Jobmotor. Allerdings könnte das Wachstum durch den Fachkräftemangel bald leiden. Quelle: dpa

HannoverDie ITK-Branche wird dank guter Wirtschaftslage in diesem Jahr nach Prognosen des Bitkom erstmals mehr als 900 000 Jobs anbieten. Rund 12 000 Stellen würden voraussichtlich hinzukommen. „Die Branche ist damit neben dem Maschinen- und Anlagenbau der einzige Industriesektor, der in Deutschland mehr als 900 000 Arbeitsplätze bietet, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf am Montag auf der CeBIT in Hannover. Bis Jahresende würden es sogar 907 000 Stellen sein.

Anzeige

Doch der Fachkräftemangel entwickele sich zum dauerhaften Wachstumshemmnis, warnt der Verband. Wie der Verein deutscher Ingenieure VDI am Montag bekannt gab, kommen auf jeden arbeitslosen Informatiker im Schnitt 3,7 offene Stellen. 2012 habe es permanent mehr als 20 000 offene Stellen für Informatiker gegeben. Große Unternehmen suchten bereits verstärkt im Ausland oder lagerten Geschäftsbereiche ins Ausland aus. Damit gehe wichtiges Know-how in Deutschland verloren, warnt der VDI.

Deutscher Arbeitsmarkt Der wunde Punkt des Jobwunders

  • Deutscher Arbeitsmarkt: Der wunde Punkt des Jobwunders
  • Deutscher Arbeitsmarkt: Der wunde Punkt des Jobwunders
  • Deutscher Arbeitsmarkt: Der wunde Punkt des Jobwunders
  • Deutscher Arbeitsmarkt: Der wunde Punkt des Jobwunders

Dabei gehe es der Branche gut. Der Umsatz in der Telekommunikation, Unterhaltungselektronik und der Informationstechnologie werde voraussichtlich um 1,4 Prozent auf 153 Milliarden Euro steigen. „Damit wächst der ITK-Markt erneut deutlich stärker als die Gesamtwirtschaft“, sagte Kempf.

In der Informationstechnik rechnet der Bitkom mit einem Plus von 2,2 Prozent auf 75 Milliarden Euro in diesem Jahr. Dabei gehe der Hardware-Markt wegen der niedrigeren PC-Umsätze um 0,3 Prozent auf 21 Milliarden Euro zurück. Tablets werden dagegen um 11 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zulegen. „Mit Tablets wird in diesem Jahr erstmals genau so viel Umsatz erzielt wie mit Desktop-PCs“, sagte Kempf.

IT-Services und Beratung werden voraussichtlich um 2,5 Prozent auf rund 36 Milliarden Euro wachsen. Den Stärksten Zuwachs gibt es im Softwarebereich, der dank Cloud Computing um 5 Prozent auf knapp 18 Milliarden Euro zulegen wird, so die Prognosen. Allein Cloud-Angebote für Geschäftskunden dürften dem Bitkom zufolge in diesem Jahr ein Umsatzwachstum um 53 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro verzeichnen. Für die Telekommunikation geht der Bitkom von einem Plus um 1,3 Prozent auf 66 Milliarden Euro aus.

Stellenstreichungen In welchen Konzernen Kündigungen drohen

  • Stellenstreichungen: In welchen Konzernen Kündigungen drohen
  • Stellenstreichungen: In welchen Konzernen Kündigungen drohen
  • Stellenstreichungen: In welchen Konzernen Kündigungen drohen
  • Stellenstreichungen: In welchen Konzernen Kündigungen drohen

Von der Politik fordert der Verband entschiedene Maßnahmen in der Bildungs- und Fachkräftepolitik. Der Bedarf von derzeit 43 000 IT-Spezialisten in Deutschland entwickle sich zu einem dauerhaften Wachstumshemmnis, so der Branchenverband. Dabei würden die Entwicklungen in der Industrie enorme Chancen bieten. „Es muss nur darum gehen, diese Chancen auch zu erkennen und zu nutzen“, sagte Kempf.

„Unternehmen gehen je nach Größe sehr unterschiedlich mit der schlechten Bewerberlage um“, sagte Dieter Westerkamp vom VDI. Große Unternehmen versuchten vermehrt, das Problem mit dem Auslagern (Outsourcing) von Dienstleistungen aufzufangen, zum Teil auch ins Ausland. Dagegen setzten kleine und mittlere Unternehmen stärker auf die Weiterbildung. Der IT-Standort Deutschland werde zwar als sehr gut bewertet, sagte Westerkamp. Um diesen Stand zu halten, müssten aber die richtigen Maßnahmen ergriffen werden.


  • 04.03.2013, 16:07 UhrArbeitsloser

    Nur gut, dass kaum noch jemand diese Lüge vom Fachkräftemangel in der IT-Branche glaubt. Besonders all diejenigen, die schon lange hoffnungslos in diesem Umfeld nach Arbeit suchen. Aber wenigstens einer meiner Bekannten hat letzten Freitag einen befristeten Job als Informatiker für 1200 Euro im Monat bekomme. Ansonsten immer bei mir melden, falls IT-Spezialisten gesucht werden!

  • 04.03.2013, 16:09 UhrIchbinsdoch

    Fachkräftemangel.....blabla
    Dieses ewige Geschwätz...Fachkräfte gibt es ausreichend...nur halt keine die für 2000Euro im Brutto 50Std und mehr arbeiten wollen...daher weht der Wind.
    Die IT hat momentan noch einen kleinen Vorteil, der aber wegschmilzt...es gibt noch nicht genug Billiglöhner wie in vielen anderen Bereichen
    Es geht nur um Lohndumping und sicher nicht um fehlende Fachkräfte

  • 04.03.2013, 16:47 UhrHardie67

    "Es geht nur um Lohndumping und sicher nicht um fehlende Fachkräfte"

    Exakt. Die Telekom hat inzwischen Inder ausgebildet, die nun zurück nach Indien gehen und dort für deutlich niedrigeren Lohn für die Telekom arbeiten dürfen.
    Freiberuflich tätige IT-Spezialisten werden inzwischen auf die Strasse gesetzt.
    Schade, dass das HB die billige Propaganda einfach so weitergibt. Hier wäre mal Nachhaken gefragt. Aber diese Zeiten sind wohl vorbei....

  • Die aktuellen Top-Themen
Eindeutiges Wahlergebnis: Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien

Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien

Der Favorit gewinnt: Beji Caid Essebsi hat die Präsidentenwahl in Tunesien deutlich für sich entscheiden können. Damit wird ein 88-Jähriger der neue Präsident. Seine Vergangenheit ist allerdings wenig schmeichelhaft.

Papst sieht „15 Krankheiten der Kurie“: Franziskus attestiert Verwaltung „geistliches Alzheimer“

Franziskus attestiert Verwaltung „geistliches Alzheimer“

Papst Franziskus will den Vatikan revolutionieren und greift von innen an: Seiner Kurie als höchstem Verwaltungsorgan der katholischen Kirche wirft er eine Mischung aus Gier, Machtstreben und Reformunfähigkeit vor.

Russische Handelspolitik: Russland schränkt Ausfuhr von Getreide ein

Russland schränkt Ausfuhr von Getreide ein

Die russische Föderation versucht sich an einer restriktiven Handelspolitik und verärgert Landwirte, um die Brotpreise im Land stabil zu halten. Der Wertverfall des Rubel hat die Rationierer auf den Plan gerufen.