Deutschland

_

Jahresabschluss 2012: Rentenversicherung häuft Milliarden an

Deutsche Rentenversicherung mit Rekord-Rücklage: Nie zuvor in der Geschichte der Rentenkasse war ihr Finanzpolster so dick. Das liegt vor allem an der guten Konjunktur.

Die Rentenkasse konnte2012 fette Rücklagen bilden. Quelle: dpa
Die Rentenkasse konnte2012 fette Rücklagen bilden. Quelle: dpa

StuttgartDie deutsche Rentenversicherung verfügt offenbar über ein Finanzpolster wie noch nie zuvor. Wie die „Stuttgarter Zeitung“ (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf den Jahresabschluss 2012 der Rentenversicherung berichtet, betrug die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage im Dezember 29,42 Milliarden Euro. Das seien rund fünf Milliarden Euro mehr als ein Jahr zuvor - und so viel, wie nie zuvor in der Geschichte der Rentenkasse.

Anzeige

"Selten ging es der Rentenversicherung so gut wie heute", sagte der CDU-Sozialexperte Peter Weiß dem Blatt. Der Grund: die gute Konjunktur und Beschäftigungsboom. Rechnerisch reicht das Finanzpolster laut Bericht derzeit aus, um 1,69 Monatsausgaben zu bezahlen. Wegen der Beitragssenkung zu Jahresbeginn erwartet die Rentenversicherung im Jahresverlauf geringere Rücklagen.

Weiß sprach sich dafür aus, die gute Entwicklung zu nutzen, um eine höhere Mindestreserve festzuschreiben. Zurzeit schreibt das Gesetz eine Mindestreserve von 0,2 Monatsausgaben vor.

  • 25.01.2013, 17:34 Uhrdirksen

    Diese zufällig Anhäufung von Guthaben verlockt natürlich sofort zum Umverteilen, zum Reingreifen für zweckentfremdete Ausgaben. Man bedenke, daß immer noch Zuschüsse aus der Bundeskasse an die Rentenversicherungen fließen. Die soll fein säuberlich auf ihrem Polster sitzen und weiter ansammeln, damit solche Kapriolen, wie: Verschiebung der Auszahlung um einen Monat, Erhhung der Beiträge u.s.w. nicht so schnell wieder passieren.
    Jeder Konjunkturaufschwung, jede gute Konjunktur, ist vor dem nächsten Abschwung! Dann jammern wieder Alle.
    Die Idee von den LINKEN ist absurd! Umverteiler hatten wir rundherum schon genug. Nirgends hat das funktioniert auf dieser Welt!

  • 25.01.2013, 17:22 UhrDirksen

    Das ist am schlimmsten bei der Justiz!
    Und komm' dem mal bei, die haben sich alle miteinander ins Bett gelegt!
    Dann kommen die Banken!

  • 24.01.2013, 15:35 Uhrmargrit117888

    Oeter
    also was hat der Kommenta mit Rassismus zu tun?
    Sie gehören wohl auch zu denen, die die Begriffe Rassismus, Antisemitismus usw. zu jeder Gelegenheit verwenden und ebenso ständig mit der Nazikeule prügelen, wenn irgend etwas nciht politisch-korrekt ist.
    So unrecht ist der Beitrag nämlich gar ncht.
    Immer mehr Deutsche verlassen das Land.
    Dei Schulenw rden immer schlechter
    Die Mamis wie in dem Beirag bschreiben immer mehr ebenso Unterschichtzuwanderung
    Also wer soll hier noch das Vermögen für die Sozialsysteme erarbeiten?
    chon in spätetens 10 Jahren werden die ersten Folgen zu spüren sein

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.

Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150 000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320 000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.