Deutschland

_

Jahresbericht des Bundesrechnungshofs: Wo unser Steuergeld verplempert wird

Der Schuldenberg Deutschlands ist gigantisch. Doch der Staat verprasst trotzdem viel Geld, wie der Jahresbericht des Bundesrechnungshofes zeigt. Zum Beispiel bei der Bundeswehr oder beim Straßenbau.

Jahr für Jahr schmeißt die Regierung Geld weg – für unsinnige Projekte.
Jahr für Jahr schmeißt die Regierung Geld weg – für unsinnige Projekte.

Düsseldorf1,3 Billionen Euro – das ist der Schuldenberg, der auf Deutschland lastet. Doch der Berg müsste gar nicht so gigantisch sein, zu dem Ergebnis kommt der Jahresbericht des Bundesrechnungshofes. Jahr für Jahr listet die Behörde auf, wo der Staat Steuern verschenkt, weil die Behörden nicht so genau hinschauen oder Steuern in unnötigen Projekten verschleudern.

Anzeige

„Die Erfahrungen aus der Staatsschuldenkrise im Euroraum verdeutlichen, dass eine solide und nachhaltige Finanzpolitik unabdingbar ist“, sagte der Präsident des Bundesrechnungshofes Dieter Engels. Damit hat er Recht. Vor allem, da der Bund ab 2016 nach der neuen Schuldenregel sich zu strukturell ausgeglichenen Haushalten verpflichtet. Konkret heißt das: Es dürfen keine neuen Schulden gemacht werden.

Doch Schwarz-Rot plant, mehr Steuer auszugeben. Engels verwies darauf, dass dies nur dann möglich wäre, wenn dafür jene 15 Milliarden verwendet würden, die ursprünglich für die Tilgung von Staatsschulden vorgesehen waren. Union und SPD wollen ihrem Koalitionsvertrag zufolge mehr Geld für die Eingliederungshilfe für Behinderte, den Kita-Ausbau und Verkehrsinvestitionen ausgeben. Über diese Ausgaben mit einem Volumen von rund 23 Milliarden Euro hinaus werden nach Einschätzung von Engels auch die schwarz-roten Rentenpläne langfristig den Bundeshaushalt belasten. Wie hoch diese Belastung ausfallen werde, könne er aber noch nicht beziffern.

Reiche in Deutschland

  • Ab wann gilt man als reich?

    Eine Definition für Reichtum gibt es nicht. Auch ist dies - wie so vieles - relativ. Der Durchschnittsverdienst eines Arbeitnehmers liegt in Deutschland bei rund 30.000 Euro. Die Hälfte der 26,6 Millionen Steuerpflichtigen hatte nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2007 Einkünfte von bis zu 29.000 Euro, 10 Prozent erhielten mehr als rund 73.400 Euro, aber nur ein Prozent mehr als 206.000 Euro.

  • Wie ist die Vermögensverteilung?

    Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht von einem Nettovermögen in Deutschland von 9,3 Billionen Euro. Das umfasst Immobilien, Geldvermögen, Versicherungen, Betriebsvermögen oder auch Vermögen in Form wertvoller Sammlungen. Dieses Vermögen ist in Deutschland ungleich verteilt. So besitzen 10 Prozent der Bevölkerung nach Angaben des DIW gut 66 Prozent des Gesamtvermögens. Ein Prozent der Bevölkerung verfügt über mehr als ein Drittel des gesamten Vermögens.

  • Wie viele Millionäre und Milliardäre gibt es in Deutschland?

    Nach Angaben des „Manager Magazins“ gibt es in Deutschland gut 100 Milliardäre - sowohl Einzelpersonen als auch Familien. Angeführt wird die Liste der Superreichen von Aldi-Gründer Karl Albrecht.

    Trotz Wirtschaftskrise und Börsenturbulenzen ist auch die Zahl der Deutschen, die über ein Nettovermögen von einer Million Euro und mehr verfügen deutlich gestiegen. Der D.A.CH-Vermögensreport 2012 gibt die Zahl der Euro-Millionäre in Deutschland mit 826.000 an.

  • Wie sieht es mit „Einkommensmillionären“ aus?

    Laut Statistischem Bundesamt gab es im Jahr 2007 insgesamt 16.681 Steuerzahler mit Einkünften von einer Million Euro oder mehr. Die meisten kamen aus Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg.

  • Wer zahlt Steuern?

    Auf das oberste Zehntel der Einkommensbezieher entfielen 2007 fast 55 Prozent des gesamten Steueraufkommens. Fast ein Viertel (23,9) des Aufkommens ging auf die 1 Prozent Einkommensreichsten zurück. Dagegen zahlt die untere Hälfte nur sieben Prozent des Steueraufkommens.

  • Werden Reiche künftig stärker besteuert?

    Wenn es nach SPD, Grünen, Linken und Gewerkschaften geht: Ja. Es geht vor allem um einen höheren Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer und eine Rückkehr zur Vermögensteuer, die Ende 1996 in Deutschland ausgesetzt wurde. Zurzeit liegt der Spitzensteuersatz bei 42 Prozent, er gilt ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 52.882 Euro. Hinzu kommt die „Reichensteuer“ von 45 Prozent ab 250.001 Euro (Ledige). Die Sätze könnten angehoben werden oder früher greifen.

Zwar stehen die Zeichen gut, denn vor allem die konjunkturelle Lage und die Aussichten sind positiv. Doch Deutschland macht Schulden – und zwar nach Angaben des Bundesrechnungshofes auch für unnötige Projekte. Zum Beispiel für den Ausbau der Bundesstraße 207. Die B 207 soll vierspurig werden, damit die Verbindung nach Dänemark reibungslos funktioniert. Die Bundesstraße in Schleswig-Holstein soll von Heiligenhafen bis Puttgarden ausgebaut werden, so soll die Fehmarnbelt-Querung nach Dänemark für den Verkehr erleichtert werden. Die Kosten: 90 Millionen Euro für den Bau. Doch das Ergebnis der Untersuchung: „Angesichts des geringen prognostizierten Verkehrs“ sei der Ausbau „nicht notwendig“.

Oder die Frage nach der Poststelle: Schon 2005 empfahl der Bundesrechnungshof den Bundesministerien wegen Unwirtschaftlichkeit, ihre Poststellen umzustrukturieren. Die Nachfrage ergab: Zwar wurden die Briefe nun nicht mehr in der Poststelle versandfertig gemacht, sondern in den jeweiligen Fachabteilungen. Doch die Briefe wurden per Hand gefaltet und eingetütet, obwohl eine Maschine dafür zur Verfügung stand. Ende 2012 fragte die Behörde nach, ob den Empfehlungen – die Arbeitsabläufe systematisch zu untersuchen und den Personalbedarf neu zu ermitteln – gefolgt wurde. Die Ministerien verneinten.

Der Bundesrechnungshof zeigt also nicht nur auf, wo Geld verpufft, sondern gibt auch Empfehlungen ab, wie der Staat Ausgaben verhindern – oder Einnahmen erweitern könnte. Handelsblatt Online hat aufgelistet, welche Projekte die größten Steuerverschwender sind – und wo der Staat nicht so genau hinschaut.

  • 11.12.2013, 15:11 Uhrwww_wissensmanufaktur_net

    *reinkarniert :-)

  • 10.12.2013, 18:50 UhrNachwuchs

    Wann werden endlich diese nutzlosen, sinnlosen Höfe abgeschafft. Sie kosten nur Millionen ohne jeden Sinn. Wieviel Milliarden hätte man durch die Abschaffung sparen können? Nicht eine einzige Änderung am Verhalten der Politiker/Öffentlichen hand erfolgte. Noch nicht einmal das Einfachste wurde durchgeführt = die Politiker und die Abteilungsleiter wurden bisher nicht zur Bezahlung mit Ihren persönlichen Vermögen heran gezogen. Nur dies wurde auf Anweisung der Politiker nicht gemacht. Fr. Merkel und Hr. Schäuble zogen sogar die hemnmungslose, verantwortungslosen Banker mit Ihren begrenzungslosen Unterstützungen erst die Schulden/Krisen herauf!

  • 10.12.2013, 18:04 Uhrwww_wissensmanufaktur_net

    @Karma

    Ich selbst bin in diesem Leben als Jude reingarniert und bin wie Sie anhand meiner Kommentare sehen nicht als Bankster auf die Welt gekommen!!

    Was beabsichtigen Sie mit Ihrem Kommentar?

    Das der Leser denkt, dass alle Juden Bankster sind?
    Waren Sie schon einmal in Israel?
    Da gibt es auch Tellerwäscher und Juden die die Strasse putzen!
    Wenn Sie so weiter handeln werden Sie in ihrem nächsten Leben als Jude wiedergeboren! :-)

    Shalom!

  • Die aktuellen Top-Themen
Idee des Regierungschefs: Neuwahlen sollen Katalonien von Spanien trennen

Neuwahlen sollen Katalonien von Spanien trennen

In einer inoffiziellen Befragen haben die Katalanen Anfang November für die Unabhängigkeit von Spanien gestimmt. Dafür bekam Kataloniens Regierungschef Mas Ärger. Nun zaubert er eine neue Idee aus dem Hut.

Auf Betreiben Deutschlands: Uno nimmt Datenschutz schärfer ins Visier

Uno nimmt Datenschutz schärfer ins Visier

Ein deutsch-brasilianischer Vorstoß hat Erfolg: Der Menschenrechtsausschuss der Uno hat eine Datenschutz-Resolution angenommen. Nun soll sogar ein UN-Sonderberichterstatter zum Recht auf Privatsphäre ernannt werden.

Hilfe vom Bund: Kommunen bekommen mehr Geld für Flüchtlinge

Kommunen bekommen mehr Geld für Flüchtlinge

Die steigende Zahl von Asylanträgen und Berichte über skandalöse Zustände in Flüchtlingsheimen haben die Nöte der Kommunen in den Blickpunkt gerückt. Nun will die Bundesregierung helfen - mit einem unbekannten Betrag.