Joachim Gauck
Er will nicht mehr

Wochenlang wurde spekuliert, ob Joachim Gauck für eine zweite Amtszeit als Bundespräsident antritt oder nicht. Nun erklärt Gauck, er werde sich 2017 aus Altersgründen nicht für eine zweite Amtszeit zur Wahl stellen.
  • 52

BerlinBundespräsident Joachim Gauck wird im nächsten Jahr aus dem Amt scheiden. Der 76-Jährige kündigte am Montag im Berliner Schloss Bellevue an, er werde sich 2017 aus Altersgründen nicht für eine zweite Amtszeit zur Wahl stellen. „Ich bin dankbar, dass es mir gut geht. Gleichzeitig ist mir bewusst, dass die Lebensspanne zwischen dem 77. und dem 82. Lebensjahr eine andere ist als die, in der ich mich jetzt befinde“, sagte Gauck. Für eine erneute Zeitspanne von fünf Jahren wolle er „nicht eine Energie und Vitalität voraussetzen, für die ich nicht garantieren kann“.

In den vergangenen Wochen wurde viel über eine zweite Amtszeit Gaucks spekuliert, zuletzt berichtete die „Bild“ am vergangenen Wochenende, Gauck wollte wegen seiner Gesundheit auf eine zweite Amtszeit verzichten. Das heizte auch die Debatte über eine mögliche Nachfolge an.

Genannt wurden dabei unter anderem Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). „Der Spiegel“ berichtete am Wochenende, aus taktischen Gründen könnten CDU und CSU kurz vor der Bundestagswahl keinen gemeinsamen Kandidaten mit SPD oder Grünen präsentieren. Aus der Linken und der SPD wurden Stimmen laut, die einen gemeinsamen rot-rot-grünen Bewerber forderten.

Gauck versicherte, bis zum Ende seiner Amtszeit am 17. März 2017 werde er seine Aufgaben weiter „mit Hingabe und mit Freude erfüllen“. Deutschland habe funktionierende Institutionen, so dass der Wechsel im Amt des Bundespräsidenten kein Grund zur Sorge sei, sondern „vielmehr demokratische Normalität“. Dies gelte auch in schwierigen Zeiten.

Gauck selbst wollte über seine Zukunft als Bundespräsident bis zum Frühsommer entscheiden. Union, SPD und Grüne befürworteten eine zweite Amtszeit; auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich für eine Wiederwahl Gaucks aus. Zuletzt meinten auch 70 Prozent der Bundesbürger in einer Umfrage, Gauck solle weitermachen.

Kommentare zu " Joachim Gauck: Er will nicht mehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Schaut man sich in anderen Onlinemedien um wo noch kommentiert werden darf..."
    Ich bin auch zu WO gewechselt. Die Kommentarfunktion ist hier nicht nachvollziehbar und bei politischen Themen quasi "ausgestorben". Drum bin ich überrascht heute. Zum Thema: Ich bin der Meinung, dass Gauck den Themen immer hinterhergehinkt ist und meist 1/2 jahr später seine Reden revidiert hat. Spätesetens seit seiner Hell/Dunkel-Rede, wor ein ganzen Landesteil unter Generalverdacht gestellt hat, war er für mich nur ein Prediger von Spaltung, man könnte auch sagen ein "H...prediger" (politisch korrekt selbstverständlich).

  • Der Bundesgrüßmann "verzichtet" auf die Arbeit, aber nicht auf die üppige Super-Pension von 20 000 € p.M. + Fahrer + Büro.
    Hinzu kommen noch weitere Ausgaben, wie die Witwen- (oder Maitressen)-Rente,
    sodass man von einem hohen 5stelligen Jahres-Betrag sprechen kann.
    Diese komplett überflüssige Position gehört sofort abgeschafft.
    Unter einer Bedingung würde ich allerdings weiterhin den Bundesjob erhalten wissen,
    wenn unsere teure Angela Präsidentin werden würde, bis an ihr Lebensende, um sofort weiteren Schaden von dem deutschen Volk abzuwenden.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%