Johanna Wanka: Bildungsministerin will Bafög-Verteilung neu regeln

Johanna Wanka
Bildungsministerin will Bafög-Verteilung neu regeln

Anpassung an „heutige Realitäten“: Die Bafög-Konditionen müssten insgesamt auf den Prüfstand, eine Erhöhung der Studenten-Bezüge gibt es nicht. Dagegen sollen ältere und Teilzeit-Studenten stärker gefördert werden.
  • 4

MünchenDie neue Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) plant eine umfassende Reform des Bafögs. "Das Bafög geht heute teilweise an der Lebenswirklichkeit vorbei", sagte die Ministerin der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe). Man müsse daher die Konditionen "insgesamt auf den Prüfstand stellen". Die Studentenschaft werde immer unterschiedlicher, es gebe viele Menschen, die neben dem Beruf oder nach dem Abschluss einer Ausbildung studierten. Sie sind derzeit oft von der staatlichen Förderung für Schüler und Studenten ausgeschlossen. "Die Förderung muss weiter geöffnet werden", sagte Wanka.

Pfeiler einer Reform könnten demnach höhere Altersgrenzen für den Bafög-Anspruch sein und die Erweiterung auf Formen wie das Teilzeitstudium. Wanka will darüber im April mit den Ländern beraten. Diese tragen ein Drittel der Bafög-Kosten, der Bund den Hauptteil. Wanka sagte, die Förderung müsse "an die heutigen Realitäten angepasst werden, und die sehen anders aus als noch vor 40 Jahren".

Das 1971 in Kraft getretene Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) hat Millionen Menschen ein Studium ermöglicht, die es sich sonst nicht hätten leisten können. Es besteht je zur Hälfte aus einem Zuschuss und einem zinslosen Darlehen, der Höchstsatz beträgt derzeit 670 Euro.

Mit generell höheren Summen durch eine Reform können Studenten dem Bericht zufolge eher nicht rechnen. "Nur auf pauschale Erhöhungsrunden zu setzen, greift da zu kurz", sagte Wanka. "Und die finanziellen Möglichkeiten sind nicht in allen Ländern gleich." Die jüngste Erhöhung der Sätze 2010 brachte nur wenige Euro. Damals hatte die schwarz-gelbe Koalition allerdings den Kreis der Berechtigten schon ausgeweitet. Die Altersgrenze stieg von 30 auf 35 Jahre, homosexuelle Lebenspartnerschaften wurden Eheleuten gleichgestellt.


afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Johanna Wanka: Bildungsministerin will Bafög-Verteilung neu regeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Fischer

    völlig Korrekt eine DDR 2.0--DDR isierung

    diese schrullige Frau macht Vorschläge; am effektivsten arbeitet ein Mensch bis max 40 Jahren; soll er dann mit 50 ein Studium beginnen um mit 60 in Frührente zu gehen.

    Nä wat sind dat krude Gestalten in der CDU; eine Lebensuntüchtige Frau nach der anderen und Merkel ist das Highlight.

  • ... und viele ihrer Vorgänger waren in der Hitler-Jugend!

    Na und?

  • Johanna Wanka (CDU), eine aktive FDJD-Aktivistin, die auch im Westen sofort in Amt und Würden kam!
    Was für eine neue schönere DDR 2 wird in der alten BRD aufgebaut.
    Hurra, Hurra.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%