„Juden haben ein bestimmtes Gen“ Sarrazin bekräftigt umstrittene Thesen

„Zynisch, rückwärtsgewandt und pessimistisch“: Die Kritik an dem Vorstand der Bundesbank reißt nicht ab. Forderungen nach einem Rücktritt werden lauter. Sarrazin selbst lehnt einen Austritt aus der SPD kategorisch ab – und legt nach. Er bleibe SPD-Mitglied bis sein Lebensende.
43 Kommentare
In der Kritik: Bundesbankvorstand Sarrazin wird in der Öffentlichkeit hart angegangen. Quelle: ap

In der Kritik: Bundesbankvorstand Sarrazin wird in der Öffentlichkeit hart angegangen.

(Foto: ap)

HB BERLIN. Der wegen seiner Ausländer-Thesen scharf kritisierte Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin legt mit neuen Äußerungen zu Muslimen nach. Unmittelbar vor der Vorstellung seines Buches „Deutschland schafft sich ab“ sagte er am Sonntag, Muslime würden sich überall in Europa schlechter integrieren als andere Gruppen von Einwanderern. Die Zuwanderung wertete er indirekt als Bedrohung der genetischen Struktur der deutschen Bevölkerung und damit der deutschen Identität. Zugleich verteidigte sich das SPD-Mitglied gegen die massive Kritik auch aus der eigenen Partei und lehnte einen Austritt kategorisch ab.

In dem in Auszügen bekannten Buch, das am Montag erscheint, geißelt der 65-jährige Notenbanker die Einwanderungspolitik und warnt vor Überfremdung. „Ich möchte nicht, dass das Land meiner Enkel und Urenkel zu großen Teilen muslimisch ist“, heißt es darin. „Keine Gruppe betont in der Öffentlichkeit so sehr ihre Andersartigkeit, insbesondere durch die Kleidung der Frauen.“ Muslimische Zuwanderer würden mehr als andere Gruppen in Kriminalität abgleiten oder die Hilfen des Sozialstaats beanspruchen. Zudem schreibt Sarrazin, „eine lange Tradition von Inzucht“ führe dazu, dass der Anteil der angeborenen Behinderungen unter türkischen und kurdischen Migranten weit überdurchschnittlich sei.

Der „Welt am Sonntag“ sagte Sarrazin, es gebe eine genetische Identität von Bevölkerungen: „Alle Juden teilen ein bestimmtes Gen, Basken haben bestimmte Gene, die sie von anderen unterscheiden.“ Während bis vor wenigen Jahrzehnten die Zuwanderung den „Genpool“ der europäischen Bevölkerung kaum verändert habe, sei dies nun wegen der Menge der Zuwanderer anders. Seit der Völkerwanderung in der Spätantike habe es keine solche Verschiebungen mehr gegeben.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: „Juden haben ein bestimmtes Gen“ - Sarrazin bekräftigt umstrittene Thesen

43 Kommentare zu "„Juden haben ein bestimmtes Gen“: Sarrazin bekräftigt umstrittene Thesen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sarrazin hat Recht!!!

    Auf jüdischen Webseiten wie:

    http://www.igenea.com/index.php?cont...s=godede_s_jud

    wird ein Gentest angeboten, mit dem man mittels Haplogruppen bestimmen kann, ob man Mitglied des jüdischen Genpools ist.

  • Die Freude für "unsere" nationalen Rohrkreppierer und Gesterngestrigen ist von kurzer Dauer!

    Deutsche Gene entschlüsselt

    Eine Studie von Zürcher Gen-Analytikern zeigt:
    Jeder zehnte Deutsche hat jüdische Vorfahren, aber nur 6% sind germanischer Abstammung.

    http://ldn-knigi.lib.ru/JUDAiCA/DeutscheGene.htm

    Jetzt fehlt nur noch die Nachricht, daß die Muslime zu 99% jüdischer Abstammung sind.
    Und so werden aus Moscheen Synagogen:)

  • Die Gegner von Sarrazin sind wohl noch nie aus ihren Trutzburgen der ignoranz zur Realität herabgestiegen und nur mal in die berliner Stadtteile Wedding oder Neukölln gefahren.

    Herr Sarrazin war dort offensichtlich schon zu Fuß und mit offenen Augen unterwegs.

    Es gibt in diesen Stadtteilen Straßenzüge, da steht kein deutsches Wort mehr an den Geschäften.
    Da frage keinen älteren Menschen nach dem Weg. Er versteht Dich nicht.
    Jüngst hatte ich einen Migranten, der mir seinen deutschen Pass vorlegte. Er brachte eine Übersetzerin mit, damit ich ihn beraten konnte.

    Was soll ein integrationskurs, wenn es den meisten Teilnehmern dort nur darauf ankommt, die Antworten für den Einbürgerungstest zu erhalten.

    Praktizierte und vor allem erfolgreiche integration sieht anders aus.

    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger wacht auf: Erhöht den sozialen Druck auf nicht integrationswillige Ausländer.
    Es geht NiCHT darum rechte Parolen zu brüllen. Nein, es geht um eingliedern.

    Und wie? Wie ich es zum beispiel in den USA erlebte: Spricht dort jemand nicht amerikanisch, wird er von den Umstehenden, die nicht am Gespräch beteiligt sind, gebeten Englisch zu reden. Ganz höflich geht das ab. Aber es hilft.

    Warum nicht hier?

  • ich bin froh, dass in diesem weichgespülten Land voll politischer Nicht-entscheidungen einmal einer seinen Mund aufmacht.

    Liebe Politiker auch wenn die Wahrheit schmerzt, integration findet in diesem Land nicht statt. Feiert mal keine Lobbyistenparties und geht mal statt auf einen Empfang hinaus ins pralle Leben.

    Die Hauptstadt vermittelt ein gute bild der Wahrheit.

    Auch die ewig gestrigen Mahner sollten ihre Augen öffnen.
    integration ist kein Kuschelkurs, sondern harte Arbeit. integration heißt nicht vertreiben, integration heißt einbinden.
    Und wenn jemand dies nicht möchte, dann sollte er wieder gehen. Es wird niemand gezwungen hier zu leben.
    Die Ausländer kommen freiwillig. Weil es ihnen hier besser geht, selbst mit Hartz iV.

  • Lt. einem bericht des Magazins "Stern" (15. 10. 2009) stammt der ehemalige berliner Finanzminister und heutige bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin aus einer sabäischen Familien, die über Nordafrika und Spanien nach Frankreich gelangte und sich dort mit Hugenotten "vermischte". Daher dürfte die Namensbedeutung im Französischen zu finden sein:

    Franz. sarrazin / sarrasin =
    1. eine Person, die zur muslimischen bevölkerung des Mittelalters gehörte
    2. buchweizen

  • Herr Sarrazin ist willkommen in dem belgischen Ostkanton!

  • Für alle Gutmenschen: Es ist sehr vorteilhaft, dass mal jemand die Wahrheit ausspricht.

    Vielleicht ein wenig brutal, aber anders will es der eine oder andere nicht begreifen das Sebstbetrug auf Dauer auch keine Lösung ist und man besser der Wahrheit ins Auge schauen sollte.
    Wenigstens ab und zu mal - dann aber ungeschminkt.

  • Die Äusserung von Herrn Sarrazin ist so nicht ganz korrekt. Es gibt nicht "ein Gen" das alle Juden teilen, allerdings besteht zwischen vielen Juden eine genetische Verwandschaft die ganz einfach durch die gemeinsame Abstammung begründet wird.

    Weitere informationen dazu finden Sie hier:
    http://www.igenea.com/docs/hagalil/hagalil.htm

  • ich interessiere mich kaum für diesen geistig entgleisten typen da, weil ich dieses gefasel ( hat er sich offenbar von den Nazis abgeschaut) nicht ernst nehme. ich möchte nur mal wissen, wo dieser held war, als die bundesrepublik Millionen Ausländer, vor allem türken, ANGEWORbEN HAT, damit die fabrikbesitzer u.a unternehmer besser Kohle einstreichen konnten. Damals spielte es keine Rolle, ob die dem islam angehörten oder nicht, hauptsache sie konnten malochen. Eine gesetzliche regelung bezüglich des aufenthaltsstatus wurde unterlassen, das bedeutet, deutschland verlangte keine rückkehr. Heute brauch man keine fabrikarbeiter mehr, und jetzt sollen sie die bösen sein, nur weil sie nicht so dumm sind wie wir, wo wir alles vom shareholder-value-Kapitalismus mit uns machen lassen, was gerade beliebt. Also, warum hat er sich das nicht vor 30,40 Jahren überlegt und damals Protest gegen die einwanderungspraxis erhoben ??
    damals schwieg er, heute fühlt er sich berechtigt, das Volk aufzuwiegeln. das soll die Wahrheit sein, was der faselt ? Die wahrheit sieht ganz anders aus, nämlich so, daß es viele deutsche gibt, die sich Dinge nach bedarf so drehen, wie es ihnen gerade in den Kram paßt, und dagegen habe ich was. Wenn wir sie hierher geholt haben, dann haben wir uns jetzt auch damit abzufinden. Man muß sich eben immer überlegen, was man macht und nicht das sofort tun, was aktionäre und unternehmer wollen.

  • na endlich eine deutscher der mutig (und klug)genug ist die Wahrheit zu nennen!bravo!
    ich schlage vor der Herr als wichtigste Politiker 2010 zu ernennnen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%