Jürgen Großmann
"Die regenerative Zukunft hat ihren Preis"

Jürgen Großmann warnt vor den Folgen eines hastigen Atomausstiegs. In einem Gastkommentar erläutert der RWE-Chef, warum jetzt Ehrlichkeit in der Debatte besonders wichtig ist.

Energie ist ein Geschäft mit hoher Emotionalität. Erschüttert sehen wir nun die Bilder aus Japan. Diese Katastrophe trifft uns tief. Sie wurde durch einen Tsunami ausgelöst, der über sechs Kernkraftwerksblöcke hinwegraste. Weltweit ist man dabei, daraus zu lernen und die Technik von Kernkraftwerken weiter zu verbessern.

Neben fossilen Brennstoffen und ihren Treibhausgasen ist es die Kernenergie, die die Energiedebatte prägt. Hier wird nicht nur der Atomkern gespalten, sondern auch die gesellschaftliche Meinung. Aber erinnern wir uns: Es war vor rund 50 Jahren die Politik, die die Energiewirtschaft zum Einstieg in die Kernkraft drängte. Nun will Deutschland wieder aussteigen, geht damit aber international einen Sonderweg.

Die preisdämpfende Wirkung der Kernenergie zeigt sich inzwischen deutlich. Seit dem Moratorium der Bundesregierung sind die Strompreise an der Börse um bis zu 20 Prozent gestiegen. Dass Kernkraftwerke CO2-frei Strom produzieren, will kaum noch jemand hören. Dabei betonte selbst Greenpeace-Gründer Patrick Moore: "Kurios ist, dass häufig gerade jene Menschen Kernenergie ablehnen, die sich um den Klimawandel am meisten sorgen."

Dennoch hat mir der Naturschutzbund Deutschland den "Dino des Jahres" verliehen, weil ich mich für die Kernenergie einsetze. Der provozierende Charakter dieser "Auszeichnung" erschließt sich zunächst allerdings nicht. Dinos sind nämlich beliebt. Gerade bei Kindern. Hollywood ist voll mit Sauriern: Steven Spielberg hat neben "Jurassic Park" auch die Zeichentrickfilme "In einem Land vor unserer Zeit" gedreht. Die Puppenserie "Die Dinos" gewann sogar einen Emmy.

Je schneller und radikaler man sich von der Kernkraft trennt, desto drastischer wird zunächst der CO2-Ausstoß steigen. Natürlich könnten Kohle- und Gaskraftwerke gleich mit abgeschaltet werden. Dann würden wir im Kerzenschein sitzen. Die Energieversorger haben nicht alles richtig gemacht. Aber auch nicht alles falsch. Der Ausbau der regenerativen Technologien kam zögernd, läuft nun jedoch mit hohem Tempo. Der Dialog wird allerdings schwarz-weiß geführt: hier die Bösen, dort die Guten. Das darf nicht so bleiben. Wir sollten redlich sein und zugeben, dass keine Seite den Königsweg kennt.

Seite 1:

"Die regenerative Zukunft hat ihren Preis"

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%