Juncker-Nachfolge
SPD sieht Eurogruppenchef dauerhaft in Brüssel

Wer soll neuer Eurogruppenchef werden? In Berlin stößt eine mögliche Kandidatur Schäubles auf energischen Widerstand der Opposition. Die SPD hat eigene Vorstellungen, wer den Posten übernehmen könnte.
  • 7

BerlinDie Euro-Finanzminister müssen innerhalb weniger Wochen einen Nachfolger für ihren Vorsitzenden Jean-Claude Juncker finden. Das Treffen der europäischen Kassenhüter war deshalb zuletzt geprägt von Spekulationen über die Nachfolge des Luxemburgers. Da eine deutsch-französische Abmachung für den Spitzenposten fehle, sei nicht mit einer raschen Entscheidung zu rechnen, sagten EU-Diplomaten.

EU-Veteran Juncker hatte am Montagabend bekräftigt, sein Amt Ende des Jahres oder Anfang kommenden Jahres vorzeitig niederzulegen. Der Luxemburger gilt schon seit längerem als amtsmüde. Er hatte im Juli nach längerem Hin und Her ein neues Mandat von zweieinhalb Jahren angenommen, aber schon damals erklärt, dieses nicht voll auszufüllen. Der luxemburgische Premier- und Schatzminister führt die Euro-Kassenhüter seit 2005.

Frankreichs Ressortchefs Pierre Moscovici äußerte sich zurückhaltend zu Spekulationen, wonach er den Prestigeposten übernehmen könnte. Er sei „überrascht“ und „geschmeichelt“, sagte der Sozialist in Brüssel. „Ich habe dazu keine Erklärung abzugeben“, fügte er hinzu.

Moscovici sagte, es habe bisher keine Diskussion über die Personalie gegeben. „Man wird eine ruhige, kollektive, am gemeinsamen Interesse orientierte Debatte haben über die Persönlichkeit und das Profil seines Nachfolgers“, sagte Moscovici. Der Name des Franzosen war zuvor von diplomatischen Kreisen ins Spiel gebracht worden. Im Sommer zirkulierte auch der Name von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Im November hatte der CDU-Politiker auf Fragen zu einer potenziellen Juncker-Nachfolge gesagt: „Im Augenblick haben wir andere Sorgen.“

In Berlin stößt die Personalie Schäuble ohnehin auf Widerstand. Die SPD hat ganz eigene Vorstellungen. Der Posten soll demnach künftig in einem noch zu schaffenden europäischen Finanzministerium angesiedelt werden. „Wenn es zu einer stärkeren Integration der Fiskalpolitik käme, wäre eine Zusammenführung der Aufgaben des Finanzkommissars und des Eurogruppenvorsitzes eine institutionelle Weiterentwicklung, die dann wohl einem europäischen Finanzminister nahe käme und dann aber auch besonderen Anforderungen an Legitimation und parlamentarischer Kontrolle gerecht werden müsste“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, Handelsblatt Online.

Kommentare zu " Juncker-Nachfolge: SPD sieht Eurogruppenchef dauerhaft in Brüssel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schäuble ist inzwischen so machtgeil wie Merkel
    Aber er sit alt und es wird Zeit, dasser endlich abtritt
    Und was träumt die SPD da von einem gemeisamen Finanzministerium?
    Macht sie schon wieder mal alles mit, was gegen Deutschland ist und nur Unheil bringen wird?
    Weimar läßt aber immer mächtiger grüßen was das Versagen der SPD betrifft

  • Nach bisher gemachter Erfahrung ist bei der EU alles möglich, wie auch der Europ. Gerichtshof zeigte. Aber ich sehe keine Zukunft für diese Position, denn was soll der Mann,wenn es nichts mehr zu verteilen gibt.Finnland ist auch negativ geworden und Deutschland muss raus bevor es zu spät ist !!

  • @ Zitat : Die SPD hat ganz eigene Vorstellungen. Der Posten soll demnach künftig in einem noch zu schaffenden europäischen Finanzministerium angesiedelt werden.

    Träumen ist aber noch nicht verboten , Genossen !

    Für die Installation eines Finanzministeriums in der korrupten EU müßt ihr aber zuerst das Volk fragen.....ihr abartigen Roten-Socken-Gesocks ! Und deshalb wird es nie ein Finanzministerium in dieser EU geben.

    Brüderle hat schon richtig gefordert : es soll ein Land machen, dass sich in Geldschiebereien am besten auskennt, ein Fachmann eben : es war ja auch bis jetzt so, dass das Amt ein Vertreter eines Landes ( Luxemburg, wer es nicht weiß...)war, das eine Steueroase für europäische Finanzmafiosis war und deshalb geeignet war ! Deutschland ist hierzu viel zu kleinkariert !Wir haben nur Möchtegernefinanzies ( Finanz-Gnom, Vortragshengst )

    Neben Griechenland könnte es Zypern machen oder Polen :

    kaum gestohlen, schon in Polen !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%