Junior-Partner
Südwest-SPD offen für Grünen-geführte Regierung

Die SPD wird sich erstmals in ihrer Geschichte auf ein grün-rotes Bündnis einlassen, sollten bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg im kommenden März die Grünen besser abschneiden als die Sozialdemokraten.
  • 0

HB HAMBURG. Das erfuhr das Magazin "Stern" aus Parteikreisen in Berlin und Stuttgart. Wie das Hamburger Magazin in seiner neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe schreibt, werden die Sozialdemokraten in diesem Fall einen grünen Ministerpräsidenten und die Rolle als Juniorpartner in einer grün-roten Koalition akzeptieren. Diese Haltung des Landesverbandes findet auch die Unterstützung der Bundes-SPD.

Für die SPD ist eine Koalition mit den Grünen nach den heftigen Auseinandersetzungen um das Bahnprojekt Stuttgart 21 die einzige realistische Machtoption. Ein Bündnis mit der CDU schloss der baden-württembergische SPD-Chef Nils Schmid so gut wie aus: "Die Leidenschaft für eine große Koalition ist bei uns in der SPD schon lange erkaltet", sagte Schmid dem Magazin.

Auch SPD-Vordenker Erhard Eppler, in den 70er Jahren selbst SPD-Landesvorsitzender in Baden-Württemberg, unterstützt den Kurs. "Natürlich müssen wir im Fall der Fälle in eine grün-rote Koalition gehen", sagte Eppler dem "Stern". "Aber selbstbewusst. Wenn die Grünen den Ministerpräsidenten stellen, sollten wir zwei, drei Schlüsselressorts fordern, etwa das Finanzministerium. Wir müssen über unseren Schatten springen, keine Frage, aber das muss man als Partei immer mal wieder."

Sollten die Grünen in Baden-Württemberg besser abschneiden als die SPD und sollte es für ein grün-rotes Bündnis reichen, würde die Ökopartei das erste Mal in der bundesdeutschen Geschichte einen Ministerpräsidenten stellen. Umfragen sehen die Grünen in dem Bundesland derzeit in bislang nie erreichten Höhen jenseits der 30-Prozent-Marke.

Kommentare zu " Junior-Partner: Südwest-SPD offen für Grünen-geführte Regierung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%