Deutschland

_

Kabinettsbeschluss: Strengere Regeln für Managergehälter

Das Kabinett will das Aktienrecht ändern und dadurch Managergehälter in Deutschland begrenzen. Aktionäre sollen mehr Kontrollrechte über Bezüge des Vorstands bekommen. Eine gesetzliche Obergrenze lehnen die Minister ab.

Wer wie viel Euro mit nach Hause nimmt – darüber sollen die Aktionäre entscheiden. Quelle: dpa
Wer wie viel Euro mit nach Hause nimmt – darüber sollen die Aktionäre entscheiden. Quelle: dpa

BerlinAm Anfang stand das Schweizer „Anti-Abzocke-Gesetz“ plus anschließender Managergehälter-Debatte in Deutschland. Am Mittwoch sprach sich nun das Bundeskabinett für strengere Regeln bei der Vergütung des Spitzenpersonals aus. Beschlossen wurde eine Verschärfung des Aktienrechts. Aktionäre sollen damit künftig mehr Kontrollrechte über Bezüge des Vorstands bekommen.

Anzeige

Demnach soll die Hauptversammlung börsennotierter Firmen einmal jährlich über die komplette Vergütung des Vorstands entscheiden und nicht mehr wie bisher der Aufsichtsrat. Dabei sollen auch Höchstgrenzen bekannt sein, wie viel ein Topmanager maximal erreichen kann. Eine gesetzliche Obergrenze soll es aber nicht geben. Der Bundestag muss den Plänen der Regierungskoalition aus Union und FDP noch zustimmen.

Vor allem die FDP hatte nach einer Volksabstimmung in der Schweiz Druck für die jetzt angegangene Änderung der Vorschriften für Managergehälter gemacht. Die Schweizer hatten Anfang März die „Volksinitiative gegen die Abzockerei“ gebilligt, nach der Aktionäre in der Hauptversammlung jedes Jahr neu über die Höhe der Managervergütungen von börsennotierten Firmen entscheiden sollen.

Im Nachbarland hatten Pläne für heftige Debatten gesorgt, dem zurückgetreten Chef des Pharmakonzerns Novartis, Daniel Vasella, eine Abfindung von umgerechnet fast 60 Millionen Euro unter der Auflage zu geben, einige Jahre nicht für die Konkurrenz zu arbeiten.

  • Die aktuellen Top-Themen
U-Boot vor Stockholm?: Schweden jagt ein russisches Phantom

Schweden jagt ein russisches Phantom

Schweden macht Jagd auf einen vermeintlichen Eindringling in Stockholms Schären. Die meisten Schweden glauben, dass es sich um ein russisches U-Boot handelt. Dass der Verdacht sofort auf Russland fällt, hat gute Gründe.

Rot-Rot-Grün immer wahrscheinlicher: Thüringer SPD will Linke an die Macht verhelfen

Thüringer SPD will Linke an die Macht verhelfen

Die erste Vorentscheidung ist gefallen: Die Erfurter SPD-Spitze will in die Regierungsverantwortung und dafür den Linken Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten wählen. Doch die Koalitionsverhandlungen stehen noch aus.

Kampf gegen IS: Türkei lässt Kurden-Kämpfer nach Kobane

Türkei lässt Kurden-Kämpfer nach Kobane

Die Türkei öffnet die Grenzen für irakische Kämpfer, die den Kurden in Kobane Helfen wollen. Bislang hatte sich Ankara gegen eine Unterstützung der Minderheit gewehrt. Die Gräben zwischen Türken und Kurden sind tief.