Kalte Progression
Schäuble will Steuerzahler entlasten

Laut einem Medienbericht will Finanzminister Wolfgang Schäuble die Steuerzahler noch in dieser Legislaturperiode entlasten. Insgesamt sollen sie drei Milliarden weniger an den Staat zahlen müssen.
  • 10

Berlin Die große Koalition will nach „Spiegel“-Informationen die Steuerzahler noch in dieser Legislaturperiode von den Folgen der kalten Progression entlasten. 2016 sollten die Sätze in der Einkommensteuer um zwei Prozent sinken und die Steuerzahler so um rund drei Milliarden Euro entlastet werden, berichtet das Magazin in seiner neuen Ausgabe. Entsprechende Planungen des Bundesfinanzministeriums habe Ressortchef Wolfgang Schäuble (CDU) kürzlich den Koalitionären vorgetragen.

Auf diese Weise will der Staat dem Bericht zufolge zumindest Teile jener zusätzlichen Steuereinnahmen an die Bürger zurückgeben, die er nur der Inflation verdankt. Die kalte Progression bezeichnet das Phänomen, dass ein Arbeitnehmer bei einer Gehaltserhöhung mehr Steuern zahlen muss, die Inflation aber gleichzeitig einen Teil des Lohnanstiegs entwertet.

Das real verfügbare Einkommen kann durch den Effekt sogar sinken. Die neue Debatte über einen Abbau der kalten Progression war durch die rekordverdächtigen Steuereinnahmen im März angefacht worden.

Der Arbeitskreis Steuerschätzungen kommt am Dienstag zu dreitägigen Beratungen zusammen. Laut Informationen des Handelsblatts rechnen die Experten von Ressortchef Wolfgang Schäuble (CDU) mit rund 643 Milliarden Euro Steuereinnahmen in diesem und gut 670 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Das wären 2,5 beziehungsweise sechs bis sieben Milliarden Euro mehr, als noch im November geschätzt. 2018 dürfte das Steuerplus sogar gut zehn Milliarden Euro betragen.

Seite 1:

Schäuble will Steuerzahler entlasten

Seite 2:

SPD sieht keinen Spielraum für Steuersenkungen

Kommentare zu " Kalte Progression: Schäuble will Steuerzahler entlasten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da sieht man einmal mehr, wie unsozial die SPD ist.

    Die einzig sozial vertretbare Maßnahme ist, die Einkommensteuer ersatzlos zu streichen. Es ist absurd, auf das Einkommen Steuern zu erheben.

  • Seit wann wollen Politiker wirklich Bürger entlasten? Alles nur vorsätzliche Lügen.Man sehe die Energiewende! Nur um Bürger aus zu nehmen. Jetzt kommt erst einmal die nächste Abzocke: PKW-Maut!

  • Was soll man diesem Schäuble eigentlich glauben? Viele Jahre wird über die kalte Progression gelabert, getan hat sich nichts. So wird es auch diesesmal wieder sein. Leider verhindert das Wörtchen "will" die Realität. Die Wähler sollten den untätigen Blockparteien die Wählerstimmen vorenthalten und Alternativen wählen. Nur das lässt die Altpolitiker wieder denken!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%