Kampf gegen Moody's & Co
Rösler will kleine Ratingagenturen groß machen

Der Bundeswirtschaftsministers will kleineren Ratingagenturen bessere Zutrittchancen zu den Finanzmärkten verschaffen. Ob Röslers Vorstoß ankommt? In seiner Partei gibt es auch Fans der großen Bonitätswächter.
  • 12

Berlin"Wir brauchen mehr Wettbewerb, um den ausufernden Einfluss der drei großen Ratingagenturen auf das weltweite Finanzsystem einzudämmen", sagte Rösler dem Handelsblatt. Das bedeute, dass die Marktzutrittschancen für kleinere Ratingagenturen weiter verbessert werden müssten. "Außerdem sollten Marktteilnehmer die notwendige Sensibilität aufbringen und externe Ratings nicht einfach kritiklos übernehmen", sagte der Bundeswirtschaftsminister. Hier zähle Eigenverantwortung, indem eigene und transparente Risikoeinschätzungen vorgenommen würden.

Röslers Parteifreund und Fraktionsvize Volker Wissing mahnte derweil mehr Sachlichkeit an. Wissing sagte der „Saarbrücker Zeitung": „Stabile Finanzmärkte brauchen unabhängige Bewertungen, das heißt aber nicht, dass diese immer bequem sein müssen.“

EU-Justizkommissarin Viviane Reding hatte vorgeschlagen, US-Rating-Agenturen zu zerschlagen, die den Euro kaputt machen würden. Wissing betonte, es seien nicht die Rating-Agenturen, „welche die Staaten ins Wanken bringen“. Wer sich verschulde begebe sich in die Abhängigkeit von Geldgebern beziehungsweise Anlegern. „Er muss damit auch akzeptieren, dass die Märkte seine Politik prüfen und auch zu einem kritischen Urteil kommen.“ Die sicherste Methode „sich vor Spekulation oder negativen Ratings zu schützen, ist ein ausgeglichener Staatshaushalt“, so Wissing.

Zugleich lehnte der FDP-Finanzexperte eine Haftung der Agenturen für ihre Urteile ab. Das sei nur schwer möglich, da es sich oftmals um in die Zukunft gerichtete Einschätzungen handele. „Schließlich käme wohl kaum jemand auf die Idee, den TÜV haftbar zu machen, wenn bei einem Auto die Bremsen versagen“, so Wissing.

Seite 1:

Rösler will kleine Ratingagenturen groß machen

Seite 2:

EU-Kommissar für Rating-Stopp

Kommentare zu " Kampf gegen Moody's & Co: Rösler will kleine Ratingagenturen groß machen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • das ist doch absurt. Neue Rating-Agenturen werden die Bonität der PIIGS nicht verbessern. Das wäre so, als würden z.B. die Harz 4 Empfänger eine eigene Harz 4 "Schufa" gründen, weil die echte "Schufa" so gemein ist und ihnen eine schlechte Bonität attestiert. Und die "Harz 4 Schufa" würde ihnen dann eine exzellete Bonität bescheinigen. Was wäre so eine Bescheinigung wohl wert. Das einzige was hilft, ist die Bonität durch Schuldenabbau zu verbessern.

  • @ Anonym : Fakt ist:

    1. Die US-Bundesfinanzverwaltung hat BISHER IMMER PÜNKTLICH ALLE Forderungen aus EIGENEN Mitteln bedienen können.

    Im GEGENSATZ dazu waren die angeschlagenen EURO-Länder NICHT MEHR in der Lage, am ZAHLTAG aus EIGENEN Mitteln ihre Verbindlichkeiten zu begleichen.

    Allein Fakten und nicht Polemik oder Vermutungen für die Zukunft zählen. In der Bewertung des "Ausblicks" und für den Fall der partiellen Zahlungsunfähigkeit der USA haben sich die Rating-Agenturen wohl eindeutig genug und angemessen qualifiziert geäußert!

  • Es wird Zeit, dass es mal eine Rating-Agentur für Politiker gibt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%