Die SPD verstrickt sich in eine Debatte, die sie eigentlich vermeiden wollte. Erst Anfang nächsten Jahres sollte der Herausforderer von Kanzlerin Merkel gekürt werden. Doch inzwischen scheint der Zeitplan obsolet.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mir graust vor Herrn Steinmeier, Herrn Steinbrück in seiner albern-possierlichen Art kann ich mir als Büttenredener, aber nicht als Kanzler vorstellen. Und Herr Gabriel??? Als Kanzler eines 82-Millionen-Volkes??? Wäre Herr Schröder nicht zur Rückkehr zu bewegen?

  • Die SPD hat die "Sozial"-Agendas und Hartz-IV
    gemacht und findet das bis heute gut.

    Die SPD ist, obwohl in der Opposition(!)
    befindlich, FÜR die Geldverschmeisserei ins
    Ausland, die Geldvernichtung namens
    "Rettungsschirmen" der Merkel-Politik!
    Zu was für einer Irrsinnspolitik versteigen
    die sich dann erst, wenn sie als Zauberlehrlinge
    "regieren" dürfen?

    Die SPD hat ihre Chance verpasst, sich als
    wählbar zu präsentieren, sowohl von den Kandidaten
    als auch vom Konzept her. Das MINDESTE wäre doch
    als OPPOSITIONSPARTEI gewesen, dass man sich
    GEGEN die Rettungsschirme stellt!
    Aber die heutige SPD doch nicht, die fühlt sich
    mehr der Wallstreet verpflichtet als den Deutschen.

    Können Sie sich so eine deutschfeindliche,
    hochverräterische Linie unter einem Willy Brandt
    oder auch nur Helmut Schmidt vorstellen?
    Selbst ein Franz Josef Strauss, der ja selber von
    der Union war, dreht sich bei der Merkelschen
    GELDVERNICHTUNG im Grab um.

    Und dass Steinbrück nichts geleistet hätte, wie
    ein Poster meint, muss differenziert werden.
    Positives hat er nichts geleistet, Negatives
    schon, nämlich halb Deutschland mit cross-border-
    leasing Verträgen und Privatisierung und
    Deregulierung für´n Appel und ´n Ei ans Ausland
    verhöckert.
    Ich glaub´ die drei Herren haben auch schon die
    SPD "dereguliert", was immer das bedeuten mag.

  • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • was für ein selten dümmlicher Kommentar!

  • CDU und FDP sind ja schon schwer zu ertragen, aber die SPD wird (oder hoffentlich: würde) den ökonomischen Untergang Deutschland durch völlige Inkompetenz endgültig schnell besiegeln. Nicht einer dieser drei Menschen hat auch nur ansatzweise das Zeug dazu, dieses Land ordentlich zu regieren. Steibrück selbstverständlich auch nicht, der als "konservativer SPD-Schauspieler" mit markigen Sprüchen (die eher plump sind) so tut, als könne er was. Er kann, zumindest ökonomisch gesehen, nichts vorweisen: das zeigt sich an der Schuldenvergemeinschaftungswelle, die durch die SPD geht. Ohne Sinn und Verstand. Als Volkswirt sollte er es besser wissen (vielleicht weiss er es auch? Dann wäre er ein Heuchler und ich nehme das inkompetent zurück), aber wenn man sein Leben lang nur als Beamter beschäftigt war, verliert man wohl jeden Realitätssinn. Vor allem, wenn man sich überhöhte Pensionen + moralisch nicht zu rechtfertigenden Steuerfreibeträge selbst genehmigen kann und auch nicht in die Sozialsysteme einzahlt, die man der Bevölkerung zumutet. Aber das ist ein eigenes Thema. Zudem: Eine so antideutsche Haltung, die zugleich nicht mal proeuropäisch ist (sondern allenfalls so tut als ob), in der SPD ist einmalig. Wer jetzt noch SPD wählt, dem ist nicht mehr zu helfen. "Zu Hause ist man dort, wo man verstanden wird": wenn diese Partei die Mehrheit erzielt oder wesentlich mitregiert, muss man wohl als vernünftiger, fleißiger und fair denkender Mensch wegziehen....es gibt genügend andere Länder, wo arbeiten nicht bestraft wird. Den Kindern viele Fremdsprachen beibringen, Deutschland schafft sich ab.

  • Schon das Bild mit dieser drei Gestalten ekelt mich an.

  • Alle drei Kanidaten sind nicht wählbar, weil sie den Bürgern die ungeheure und wahnwitzige Last einer Schuldenunion (über Schuldbeitritt und Eurobonds)auferlegen wollen.

    Derartige Lasten werden kaum von den Politikern selbst getragen, sondern vom steuerzahlenden Bürger oder auch von denen, die auf staatliche Leistungen angewiesen sind, also von H 4 Empfängern. Auch letzeren droht dann ein erneuter Kahlschlag durch die SPD, so wie 2004/2005.

  • Alle drei haben sich für die Schuldenübernahme anderer Euroländer ausgesprochen. Sogar ein ehemaliger Finanzminister (!). Alle drei sollten weiter ihr Theaterstück "Die 3 von der SPD-Zankstelle" aufführen". Tanken wird wohl kaum jemand bei ihnen. Man kann ihnen nur zurufen: "its the economc, stupid". Hören werden sie es kaum.

  • Vielleicht sollten die Drei mal den Artikel in der Financial Times lesen, anstatt sich um Führungspositionen zu streiten.
    Ist doch keiner in der Lage zu Führen, sondern sich nur zu Profilieren.
    "Deutschland gerät auf die schiefe Bahn"
    Alle Achtung, jetzt kann ich es auch in der Zeitung lesen, was ich schon lange weiß. Endlich bekomme ich von den Medien auch mal Fakten geliefert und nicht vorgeschobene "Prügelknaben-Länder", zur Panik-Mache und um Hass zu schüren, und die Menschheit zermürbt und entzweit.
    Die Medien sollten viel aktiver zur Aufklärung des "Unwissenden" beitragen, dann können wir vielleicht etwas verändern und den Wahnsinn nicht noch weiter treiben. Die Politik hat doch schon lange die "Realität" verloren. Das sehe ich doch schon an der Planvorgabe im Medaillengewinn im Sport. Was für ein Größenwahnsinn. Unrealistische Planwirtschaft. Alles und Jeden zu steuern, so wie es sich eine "Führung" vorstellt, wie im Kinderzimmer.
    Die Bildung der uns steuernden Personen scheint nicht sehr hhoch zu sein. Nun, ja, wir müssen ja sparen, sogar an der Schulbildung.
    Schade, dass das Handelsblatt zu solchen Aufklärungen nicht beitragen kann.
    Es giebt so viele Wirtschaftökonomen, die das "Große und Ganze" verstehen.
    Nur der "Bürger", worin das Wort bürgen steckt, soll es nicht verstehen, das wäre fatal für unsere deutschen, größenwahnsinnigen und arroganten Politiker.

  • Die Medien sollten viel aktiver zur Aufklärung des "Unwissenden" beitragen, dann können wir vielleicht etwas verändern und den Wahnsinn nicht noch weiter treiben.

    Die Systemmedien berichten lieber Tag ein Tag aus von dem Ende der olympischen Spiele, als sich um die Aufklärung der Bürger zu kümmern, siehe ESM, Target 2, Fiskalpakt, Haftung Deutschlands für EU-Schuldenberge der EU-Staaten ect.....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%