Deutschland

_

Kandidatur: Fahrenschon will Sparkassenchef werden

Bayerns Finanzminister könnte zum Deutschen Sparkassen- und Giroverband wechseln. Die Wahl ist für den 30. November vorgesehen. 

Der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon. Quelle: dpa
Der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon. Quelle: dpa

MünchenBayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) will sich aus der Politik verabschieden und Sparkassenpräsident werden. Ein Sprecher des Finanzministeriums in München bestätigte am Freitagabend einen entsprechenden Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstag) zur geplanten Kandidatur des 43-Jährigen. 

Anzeige

„Ich habe mich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, für das Amt des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes zur Verfügung zu stehen“, sagte Fahrenschon dem Blatt. Er tritt dem Bericht zufolge damit gegen Rolf Gerlach an, der schon Anfang September seine Kandidatur für die Wahl des Nachfolgers von Heinrich Haasis erklärt hatte. Die Wahl ist für den 30. November vorgesehen. 

Er sei von einer Vielzahl regionaler Sparkassenverbände aufgefordert worden, sich für das Präsidentenamt zu bewerben, sagte Fahrenschon. Zwar falle es ihm nicht leicht, seine politische Karriere aufzugeben. Aber es sei eine große Aufgabe, das Gesicht des Verbandes „der größten Sparerschutzorganisation Europas“ zu sein.

Fahrenschon hat als Aufsichtsratschef der BayernLB und als früherer Verwaltungsrat der drittgrößten bayerischen Kreissparkasse München-Starnberg schon Berührung mit der öffentlichen Bankengruppe.

  • 28.10.2011, 21:52 Uhrhelmst

    Da wird der Bock zum Gärtner gemacht - Fahrenschon ist bekannt für seine Antisparkassenhaltung. So hat er die Sparkassen mit der BayernLB gut hinters Licht geführt. Verstehe nicht, wieso die den wählen wollen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ukrainischer Außenminister: „Wir brauchen einen 'Marshall-Plan' für die Ukraine“

„Wir brauchen einen 'Marshall-Plan' für die Ukraine“

Die Fronten im Ukraine-Konflikt bleiben verhärtet. Ein Durchbruch bei einem Treffen der Präsidenten Putin und Poroschenko am Samstag ist unwahrscheinlich. Der ukrainische Außenminister fordert mehr Beistand des Westens.

US-Hedgefonds: Kritik an argentinischer Regierung als „Gesetzlose“

Kritik an argentinischer Regierung als „Gesetzlose“

Der Streit zwischen Argentinien und US-Hedgefonds wird immer schärfer: Einer der Fonds bezeichnete die argentinische Regierung als „Gesetzlose“. Kirchner hatte angekündigt, die Rückzahlung über Buenos Aires abzuwickeln.

Gaza-Konflikt: Uno-Sicherheitsrat fordert Rückkehr zu Gesprächen

Uno-Sicherheitsrat fordert Rückkehr zu Gesprächen

Die Feuerpause wurde bereits Stunden vor Ablauf gebrochen, die Menschen im Gaza-Streifen leben in Angst vor neuen Angriffen. Der Uno-Sicherheitsrat fordert beide Seiten zu schnellen Verhandlungen auf.