Deutschland

_

Kandidatur: Fahrenschon will Sparkassenchef werden

Bayerns Finanzminister könnte zum Deutschen Sparkassen- und Giroverband wechseln. Die Wahl ist für den 30. November vorgesehen. 

Der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon. Quelle: dpa
Der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon. Quelle: dpa

MünchenBayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) will sich aus der Politik verabschieden und Sparkassenpräsident werden. Ein Sprecher des Finanzministeriums in München bestätigte am Freitagabend einen entsprechenden Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstag) zur geplanten Kandidatur des 43-Jährigen. 

Anzeige

„Ich habe mich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, für das Amt des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes zur Verfügung zu stehen“, sagte Fahrenschon dem Blatt. Er tritt dem Bericht zufolge damit gegen Rolf Gerlach an, der schon Anfang September seine Kandidatur für die Wahl des Nachfolgers von Heinrich Haasis erklärt hatte. Die Wahl ist für den 30. November vorgesehen. 

Er sei von einer Vielzahl regionaler Sparkassenverbände aufgefordert worden, sich für das Präsidentenamt zu bewerben, sagte Fahrenschon. Zwar falle es ihm nicht leicht, seine politische Karriere aufzugeben. Aber es sei eine große Aufgabe, das Gesicht des Verbandes „der größten Sparerschutzorganisation Europas“ zu sein.

Fahrenschon hat als Aufsichtsratschef der BayernLB und als früherer Verwaltungsrat der drittgrößten bayerischen Kreissparkasse München-Starnberg schon Berührung mit der öffentlichen Bankengruppe.

  • 28.10.2011, 21:52 Uhrhelmst

    Da wird der Bock zum Gärtner gemacht - Fahrenschon ist bekannt für seine Antisparkassenhaltung. So hat er die Sparkassen mit der BayernLB gut hinters Licht geführt. Verstehe nicht, wieso die den wählen wollen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Uni Düsseldorf: Lammert sagt Rede zum Jubiläum ab

Lammert sagt Rede zum Jubiläum ab

Die Universität Düsseldorf hat zwei Professoren geehrt, die in der Affäre um Annette Schavan eine zentrale Rolle gespielt haben – mit einer bemerkenswerten Begründung. Bundestagspräsident Lammert zieht nun Konsequenzen.

Protest gegen türkische Regierung: Sie lassen sich das Lachen nicht verbieten

Sie lassen sich das Lachen nicht verbieten

Türkische Frauen haben nichts zu lachen? Das Gegenteil ist der Fall. Tausende Frauen posteten bei Twitter Bilder, auf denen sie um die Wette strahlen – als Protest gegen die jüngsten Vorstöße des türkischen Vizepremiers.

US-Konjunktur: Bis die Puschel glühen

Bis die Puschel glühen

Die US-Wirtschaft nimmt wieder kräftig an Fahrt auf. Vor allem die Verbraucher haben mit ihrer Kauflust die Konjunktur angeschoben. Die starken Zahlen überraschen selbst Experten.