Kanzlerkandidat
SPD-Vorstand stimmt einstimmig für Steinbrück

Jetzt ist es offiziell: Trotz Murren des linken Partei-Flügels nominiert der SPD-Vorstand Peer Steinbrück einstimmig zum SPD-Kanzlerkandidaten.
  • 7

BerlinDer SPD-Vorstand hat Peer Steinbrück einstimmig zum Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2013 nominiert. Das ist natürlich viel Rückenwind“, sagte Steinbrück. Die Verantwortung sei sehr groß. „Ich mache keinen Hehl daraus: Ich nehme das sehr gerne an.“
Die endgültige Kür zum Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) soll am 9. Dezember auf einem Sonderparteitag in Hannover erfolgen. Dem Parteivorstand gehören 35 Mitglieder an - auch der linke Parteiflügel hatte sich zuletzt zur Unterstützung des früheren Bundesfinanzministers bekannt.

"Der Wunschkandidat war er nicht", räumte der Koordinator der Linken im Parteivorstand, der schleswig-holsteinische SPD-Chef Ralf Stegner, im "ZDF" zwar ein. Nun werde Steinbrück aber Kandidat der SPD werden. Die Gegner seien nicht in der Partei, sondern in der schwarz-gelben Koalition unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU). "Frau Merkel muss geschlagen werden. Und dafür ist Peer Steinbrück eine gute Wahl", sagte Stegner.

Auch Vizefraktionschefin Elke Ferner sagte im Deutschlandradio: "Was uns eint ist, dass wir die konservativ-liberale Regierung ablösen wollen." Diesem Ziel werde sich während des Wahlkampfes vieles unterordnen. Früher hatte es zwischen Steinbrück und dem linken Flügel immer wieder Konflikte gegeben, auch weil der Kanzlerkandidat offen Kritik an manchen Entwicklungen in der SPD äußerte. Für sich persönlich forderte er im kommenden Bundestagswahlkampf etwas „Beinfreiheit“ ein.

Die Bundestagswahl findet wahrscheinlich im September 2013 statt. Da Parteichef Sigmar Gabriel und der Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier nicht antreten wollten, war der Weg für den 65-jährigen Steinbrück frei. Der frühere Bundesfinanzminister soll in einem Jahr Kanzlerin Angela Merkel (CDU) herausfordern.

Gabriel hatte den Vorschlag am Freitag öffentlich verkündet, intern war die Personalie innerhalb der Troika schon länger klar. Ziel der SPD ist eine rot-grüne Koalition. Ein Schwerpunkt im Wahlkampf soll die Bändigung der Finanzmärkte sein.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kanzlerkandidat : SPD-Vorstand stimmt einstimmig für Steinbrück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na was für eine klasse Alternative: Die SPD hat unter Schröder den Beitritt Griechenlands in den Euro trotz vorhandener Warnungen von Eurostat (siehe Stern) abgesegnet und dann hat ein Herr Asmussen namens und im Auftrag der SPD die toxischen Finanzpapiere für Deutschland freigeschaltet, die uns erst so richtig mit in die Krise gerissen haben.

    Und jetzt soll diese Partei das plötzlich Alles besser machen? Eine große Klappe reicht nicht! Ich will die richtige Politik. Die SPD konnte es nicht und sie wird es auch diesmal nicht können. Der Schuldensozialismus wird uns endgültig ruinieren!

    Dass Merkel und Schäuble kaum besser sind, ändert nichts daran, dass die SPD total versagt hat. Beide müssen weg - lieber Freie Wähler als diese Volksfrontmafia.

  • "80 Millionen Ahnungslose, denen ihre Enteignung nichts ausmacht?"

    Eben weil sie ahnungslos sind, macht es ihnen nichts aus.
    Versuchen Sie mal, samstags abends im restaurant einen Tisch zu bekommen. Alles ausgebucht.
    Da sitzen sie, ahnungslos, desinteressiert, desinformiert.
    Hauptsache, das Fresschen isz auf dem Teller.

    Bis zum Tage X, wenn der Teller leer bleibt. Dann wird wieder die Keule rausgeholt....aber dann ist es zu spät.

  • Waren es nicht die SPD und die Grünen, die unter Schröder die Freiheit der Banken so ausweiteten, dass auch in D die Zügellosigkeit ausbrach. Nun soll der K-Kandidat Steinbrück, der damals mitwirkte, das Rad wieder zurückdrehen. Allein in EUROPA.
    Auch war er es doch, der als M.-Präsident in NRW die zur Sanierung der WestLB, Steuergelder ausgab. Später als Finanzminister in der Schwarz-Roten Koalition mitbestimmte was mit der IKB und der HRE an Steuergeldvernichtung stattfand und noch Jahre stattfinden wird. Zumindest bei der Bad Bank der HRE.
    TOLL !!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%