Karlspreis-Laudatio
Ukrainischer Premier spricht in Aachen

Hochrangiger Besuch in Aachen: Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk kommt zur Karlspreis-Verleihung Ende Mai und hält die Rede für Preisträger Herman Van Rompuy. Jazenjuk ist nicht der einzige namhafte Gast.
  • 6

BrüsselDer ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk wird am 29. Mai in Aachen zur Karlspreis-Vergabe an den EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy eine Rede halten. Sprechen werden auch die Ministerpräsidenten Georgiens und Moldaus, Irakli Garibaschwili und Iurie Leanca. Das kündigte der Jury-Vorsitzende für den Karlspreis, Jürgen Linden, am Mittwoch in Brüssel an.

Die Ukraine, Georgien und Moldau haben einen Westkurs eingeschlagen und binden sich mit Partnerschaftsabkommen an die EU. Nach der Annexion der Krim durch Russland gibt es in der gesamten Region am Ostrand der EU erhebliche politische Spannungen. Mit dem Karlspreis werden seit 1950 besondere Verdienste für die europäische Einigung ausgezeichnet.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Karlspreis-Laudatio: Ukrainischer Premier spricht in Aachen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also, für mich will Jazenjuk vorbeugen und direkt nach der Wahl, bei der ein anderer zum Premier gewählt wird, zeitig in den Westen verschwinden, bevor man sich ihn vornimmt.
    Sodom und Gomorrha ist ein Eintopf gegen die westlichen Ukraine-Aktivitäten.

  • Also, für mich will Jazenjuk vorbeugen und direkt nach der Wahl, bei der ein anderer zum Premier gewählt wird, zeitig in den Westen verschwinden, bevor man sich ihn vornimmt.
    Sodom und Gomorrha ist ein Eintopf gegen die westlichen Ukraine-Aktivitäten.

  • Die Karlspreisverleihung ist genau so ein Trauerspiel wie die Verleihung des Friedensnobelpreises mittlerweile. Da wird ein Herr Obama, der Folter in Gefängnissen (Guantanamo) ausdrücklich billigt, der Todesdrohnen einsetzt, radikale Expansionsinteressen der USA vorantreibt, der selbst Freunde und Verbündete durch die NSA abhören lässt, mit dem Friedensnobelpreis ausgzeichnet. EINE BELEIDIGUNG FÜR Preisträger wie Mutter Theresa u.a. Und nun bekommt Frau Merkel nicht mal Einsicht in ihre NSA-Akten. Die glotzt nur dumm aus der Wäsche und schweigt. Da könnte Europa mal die immer so gerühmte Gemeinsamkeit zeigen. Die USA in die Schranken weisen. Aber das sind alles Stiefellec.. der USA. UNd die Presse sollte da mal recherchieren. Der Nobelpreisträger Obama hat mehr Journalisten hinter Gittern gebracht als sein 5 Vorgänger zusammen, und darunter war auch George W. Bush !!! MAN BEDENKE !! Wenn Journalisten all zu kritisch über den Einsatz von Todesdrohen berichten, den Krieg in Afghanistan öffentlich kritisieren, werden sie als Sympathisanten der a. Kai.. (ihr wisst schon wer) hingestellt und schwups geht es ins Gefängsnis ! Und da hat Herr Obama auch schon selbst zum Hörer gegriffen, wie berichet wurde. EIN SKANDAL, die Presse schreibt nichts darüber, das wird totgeschwiegen. Aber die Einhaltung der Menschenrechte in China und in Russland - das wird von den USA angeprangert. Da sollten die Journalisten mal recherchieren udn berichten. ABER DAS GEHT JA NICHT !.
    So hat der Friedensnobelpreisträger Obama Frau Merkel in der Vergangenheit die amerikanische Friedensmedaille um den Hals gehängt. Der größte Waffenlieferer der Welt und Kriegstreiber hängt dem dritt größten Waffenexporteur der Welt eine Friedensmedalle um den Hals !!! ZUM TOTLACHEN - wenn es nicht so traurig wäre.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%