Karlsruher Urteil
Linke will gegen Verfassungsschutz klagen

Dürfen Abgeordnete der Linken vom Verfassungsschutz beobachtet werden? Das höchste Gericht hat die Hürden dafür hoch gelegt, die Bundesregierung hat sich nicht zu Konsequenzen geäußert. Die Linke macht jetzt Druck.
  • 9

BerlinDie Linke hat der Bundesregierung mit neuen Klagen gedroht, falls die Beobachtung ihrer Abgeordneten durch den Verfassungsschutz bis Ende Januar nicht eingestellt wird. „Wenn nur ein Abgeordneter der Linken weiter oder neu beobachtet wird, ist das einer zu viel“, sagte Fraktionschef Gregor Gysi der Deutschen Presse-Agentur. Gysi beruft sich auf ein Verfassungsgerichtsurteil von Anfang Oktober. Danach dürfen nur noch Parlamentarier beobachtet werden, die ihr Mandat zum aktiven und aggressiven Kampf gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung missbrauchen.

„Ich habe das Urteil so verstanden, dass die Beobachtung letztlich nur noch bei NPD-Abgeordneten erlaubt ist“, betonte Gysi. Auch gegen die Beobachtung einzelner Parteigruppierungen will die Linke vor Gericht ziehen.

Die Bundesregierung hat zu dem Karlsruher Urteil bisher noch nicht klar Stellung bezogen. Anfang Dezember hatte der damalige Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) Gysi geschrieben, dass die Regierung den Vorgaben des Verfassungsgerichts Rechnung tragen und ihre Beobachtungspraxis anpassen werde. Was das konkret bedeute, werde dem parlamentarischen Gremium zur Kontrolle der Geheimdienste mitgeteilt.

Eigentlich sollte dies schon in der Sitzung am 9. Dezember geschehen, der Tagesordnungspunkt wurde aber auf Januar verschoben. Gysi rechnet nicht mit einer Einstellung der Beobachtung. „Ich denke, sie werden das stark reduzieren, aber nicht aufgeben“, sagte er.

Gysi und die Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger riefen in einem Brief Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU), Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) auf, bis Ende Januar Klarheit zu schaffen. Wenn die Beobachtung von Abgeordneten und Partei nicht eingestellt wird, soll geklagt werden. „Wir müssen das jetzt geklärt haben“, sagte Gysi.

Das Urteil des Verfassungsgerichts betraf den Fall Bodo Ramelow. Die Karlsruher Richter erklärten die Beobachtung des Fraktionschefs im thüringischen Landtag für unrechtmäßig. Innerhalb der Partei wurden in letzter Zeit nur noch extremistische Strömungen wie die „Kommunistische Plattform“ beobachtet, aber nicht mehr die Linke insgesamt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Karlsruher Urteil: Linke will gegen Verfassungsschutz klagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So ist es!
    Ich hoffe, dass es noch genauer überwacht wird, wie die Fäden zu den neuen angeblichen "Anti"Faschisten gewebt sind. Im Gegensatz zu rechter Gewalt (die es wohl gibt und die auch ablehnenswert ist - klar) habe ICH Persönlich nur linke Gewalt gesehen und meine Freundin neben mir sogar gespürt.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Neue Zeit
    mit gewaltbereiten und gewalttätigen Linksautonomen kooperieren in erster Linie mal die Grünen
    Es wird ohnehin höchste Zeit, dass die Grünen mal vom Verf.-Schutz überwacht werden, denn die grünen sind die gefährlichste Partei die wir haben

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%