Karsten Mühlenfeld
Schicksal von BER-Chef ist ungewiss

Am Mittwoch dürfte es eine Sondersitzung des Aufsichtsrats vom Hauptstadtflughafen BER geben. Die Zukunft von Flughafen-Geschäftsführer Mühlenfeld ist angesichts der jüngsten Querelen ungewiss.
  • 0

BerlinDie Zukunft von Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld am neuen Hauptstadtflughafen entscheidet sich voraussichtlich an diesem Mittwochabend. Dann werde der Aufsichtsrat „sehr wahrscheinlich“ zu einer Sondersitzung zusammenkommen, sagte Senatssprecherin Claudia Sünder am Montag. Mühlenfeld hatte in der vergangenen Woche seinen Technikchef Jörg Marks gegen den Willen des Aufsichtsrats vor die Tür gesetzt. Der Bund beantragte daraufhin die Sondersitzung, auch Berlin signalisierte Interesse daran.

Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums sagte am Montag, Mühlenfeld müsse sich sowohl zu technischen Problemen auf der BER-Baustelle als auch zu personellen Veränderungen erklären. Er vermied eine Antwort auf die Frage, ob der Flughafenchef noch das Vertrauen des Bundes genieße. Am Wochenende war bereits über Nachfolger für Mühlenfeld spekuliert worden.

Der Geschäftsführer macht Marks dafür verantwortlich, dass auf der BER-Baustelle immer wieder wichtige Termine verfehlt werden. Als neuen Projektleiter für den Bau des drittgrößten deutschen Flughafens engagierte Mühlenfeld den früheren Bahn-Manager Christoph Bretschneider.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) als Flughafen-Aufsichtsratschef kritisierte Mühlenfelds Entscheidung. Dieser bekräftigt, das Land Berlin sei in die seit Wochen laufende Nachfolgersuche eingeweiht gewesen. Der Senat widerspricht dem.

Die Personalie sorgte auch am Montag für Diskussionen. Der Berliner CDU-Generalsekretär Stefan Evers griff Müller an. Er halte es für wahrscheinlich, dass Müller von der Personalentscheidung des Flughafenchefs Karsten Mühlenfeld gewusst habe, sagte Evers im RBB-Inforadio. Er betonte auch, der Aufsichtsrat habe sich nicht in Personalentscheidungen der Geschäftsführung einzumischen.

Die Eröffnung des Flughafens ist seit Baubeginn fünf Mal verschoben worden. Ursache sind Planungs- und Managementfehler, Technikprobleme und Baumängel. Ursprünglich war der Start für 2011 geplant. Zuletzt gaben die Verantwortlichen im Januar das Ziel auf, in diesem Jahr die ersten Passagiere im neuen Terminal einchecken zu lassen. Als Gründe nannten sie Probleme mit elektronisch gesteuerten Türen und der Sprinkleranlage. Bretschneider ist der fünfte Bauleiter in fünf Jahren am BER.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Karsten Mühlenfeld: Schicksal von BER-Chef ist ungewiss"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%