Kein Gründerland
Junge Deutsche fürchten sich vor Selbstständigkeit

Zum Unternehmer geboren? Mitnichten. Junge Deutsche glauben laut einer Studie, dass man lernen kann, ein Unternehmen zu führen. Einen eigenen Betrieb gründen wollen viele trotzdem nicht.
  • 6

PuchheimDie meisten Deutschen sind einer Umfrage zufolge der Ansicht, dass man Unternehmertum lernen kann. Trotzdem können sich in kaum einem Land weniger junge Menschen vorstellen, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marketingunternehmens Amway in Puchheim bei München. Demnach ist nur jeder dritte Deutsche zwischen 14 und 34 Jahren bereit, sich mit einem eigenen Betrieb selbstständig zu machen. Im EU-Durchschnitt sind es fast die Hälfte der jungen Menschen.

„Die Deutschen sind eher risikoscheu und deshalb weniger bereit, sich in die Selbstständigkeit zu wagen“, sagte Studienleiterin Julia Lutter-Müller. Dabei glauben nur rund 20 Prozent der Befragten, dass man zum Unternehmer geboren wird. Eine positive Grundeinstellung zur Selbstständigkeit sei gerade bei den jungen Deutschen häufig vorhanden, wie auch die Studie zeige, erklärte Lutter-Müller.

„Die müssen wir aktivieren und die jungen Leute besser auf die Selbstständigkeit vorbereiten - zum Beispiel mit speziellen Existenzgründerprogrammen.“ Genau solche Programme von gemeinnützigen Organisationen oder Regierungen halten die Befragten für besonders wichtig.

Nur jeder vierte glaubt dagegen, dass unternehmerische Ausbildung vor allem an den Universitäten stattfinden sollte. „Wir dürfen nicht nur von Hochschulförderung sprechen - es gibt auch viele Nicht-Akademiker, die sich für Selbstständigkeit interessieren“, sagte Lutter-Müller. Für die Studie hat Amway insgesamt rund 44.000 Menschen in 38 Ländern befragt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kein Gründerland: Junge Deutsche fürchten sich vor Selbstständigkeit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ karl thiele,
    aber alle genannten Organisationen können so arbeiten, weil die Politik dies zulässt.
    Der www.bffk.de z.B. fordert bislang vergeblich eine freiwillige Mitgliedschaft und Abkehr von der Zwangsmitgliedschaft in der Wenige bestimmen wo es lang geht und die Masse nur zahlen muss.
    Selbst Aufsichtsorgane (Politik) werden nach Kenntnis von Unregelmäßigkeiten vorsätzlich nicht tätig.
    Die gesamten Missstände sind NUR politisch zu ändern - und das ist nicht gewollt.

  • Die müssen wir aktivieren und die jungen Leute besser auf die Selbstständigkeit vorbereiten - zum Beispiel mit speziellen Existenzgründerprogrammen.

    Haben Sie einmal wahrgenommen, mit welchen Schulden ein Student in diese Selbständigkeit entlassen wird? es sind rund 50.000 Euro. Und da sollen sich junge Menschen noch weiter verschulden, damit dieses Knebelsystem sie bis ans Lebensende aussaugen kann und alles in Europa verteilt?
    Ich kann den Vorkommentaren nur zustimmen!
    Dieses BRD-System ist einfach nur noch lächerlich!

  • Das sich in diesem S... Staat niemand mehr Selbstständig machen möchte das kann ich verstehen. Denn die Bösen sind hier einmal genannt: " Eine nimmersatte Handwerkskammer bzw. eine IHK, eine nimmersatte Krankenkasse, ein nimmersattes Finanzamt und danach kommen die Mitarbeiter und der Rest reicht nicht zum Leben !!!!
    BRD herzlichen _Glückwunsch ihr Traumtänzer in der Politik !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%