Keine „Hau-Ruck-Aktion“.
Rot-Grün startet PR-Offensive zu Hartz IV

Die Bundesregierung will mit einer umfangreichen Aufklärungskampagne die Debatte um die umstrittene Arbeitsmarktreform Hartz IV nach eigenen Angaben „versachlichen“. Die PR-Offensive soll unter anderem über das Internet, Zeitungsanzeigen besonders in Ostdeutschland sowie Broschüren gestartet werden.

HB BERLIN. So solle auch das Ausmaß der Falschinformationen eingedämmt werden, teilte Regierungssprecher Bela Anda am Mittwoch mit. Ihm zufolge wird eigens eine „sehr sachliche“ Internetseite des Bundespresseamtes mit „hohem Nutzwert“ eingerichtet. Bundespresseamt und Wirtschaftsministerium wollen zudem künftig offensiver als bisher über Falschmeldungen informieren.

Von Sonntag an sollen ferner Zeitungsanzeigen - besonders in ostdeutschen Regionalblättern - über Hartz IV aufklären. Die dafür veranschlagten Kosten von rund 1 Million Euro werden laut Anda ausschließlich vom Bundespresseamt getragen. Es handele sich dabei keineswegs um eine Verschwendung von Steuergeldern, sondern eine sinnvolle Maßnahme.

Schließlich wird eine nochmals überarbeitete Broschüre mit Basisinformationen gedruckt. Laut Wirtschaftsministerium handelt es sich um keine „Hau-Ruck-Aktion“. Zum Tag der offenen Tür der Bundesregierung am 21. und 22. August sollen den Angaben zufolge bereits 50 000 Exemplare gedruckt sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%