Keine Steuererhöhungen wegen Flüchtlingen
Wer soll das bezahlen?

Die Zahl der Flüchtlinge steigt und mit ihr die Kosten. Die EU wird von ihren Mitgliedern wohl mehr Geld einfordern. Kanzlerin Merkel versucht die Bürger zu beruhigen: Einen Flüchtlings-„Soli“ schließt sie aus.

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel hat Steuererhöhungen zur Bewältigung des Flüchtlingsandrangs ausgeschlossen. Es werde dafür weder einen „Soli“ geben noch Steuererhöhungen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der „Bild“-Zeitung (Montag). Sie fügte hinzu: „Wir können uns freuen, dass wir seit Jahren gut gewirtschaftet haben und unsere Wirtschaftslage zurzeit gut ist.“ Allerdings wird es immer wahrscheinlicher, dass die EU-Kommission von ihren Mitgliedsstaaten zusätzliche Mittel zur Bewältigung der Krise verlangen wird.

Anders als die Union geht SPD-Chef Sigmar Gabriel inzwischen davon aus, dass in diesem Jahr „mehr als eine Million Flüchtlinge“ nach Deutschland kommt. Der neue Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier (CDU) lehnt eine Obergrenze dennoch weiterhin ab. Wo die sein solle, fragte er bei einer Veranstaltung in Berlin. Rhetorisch fügte er hinzu: bei 100 000 oder bei einer Million?

Die Kanzlerin werde sich in der EU entschieden dafür einsetzen, dass die Verteilung der Flüchtlinge auf die einzelnen Mitgliedsstaaten gerechter geregelt werde, sagte der Kanzleramtschef. Er kündigte zudem an, dass die Koalition in den nächsten Tagen über Transitzonen an den Grenzen entscheiden werde, in denen Asylsuchende ohne Chance auf Anerkennung schneller wieder abgewiesen werden könnten. Über diese Frage beriet Merkel am Abend auch mit Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und den Länderinnenministern.

Eine solche Sonderregelung gibt es schon im Flughafenverfahren. Wer auf dem Luftweg einreist und keine oder gefälschte Ausweispapiere bei sich hat oder aus einem als sicher eingestuften Herkunftsland kommt, kann am Flughafen festgehalten werden, während sein Asylgesuch innerhalb weniger Tage bearbeitet wird. Maizière will an den Grenzen ein ähnliches Prozedere.

Merkel sagte, um Fehlanreize für Flüchtlinge abzubauen, „wollen wir dazu zurückkehren, in den Erstaufnahmeeinrichtungen wieder überwiegend Sachleistungen zu verteilen und nicht Bargeld auszuzahlen“. Die dazu auf den Weg gebrachte Gesetzesänderung sei „sinnvoll und vertretbar, auch wenn es dagegen wahrscheinlich wieder eine Verfassungsklage geben wird“.

Die internationale Gemeinschaft will Milliarden für die Krisenregion in und um Syrien mobilisieren. Die Weltbank plant ein Sonderprogramm zur Unterstützung der Staaten in der von der Flüchtlingskrise betroffenen Region. Zusammen mit der Islamischen Entwicklungsbank sollen Anleihen aufgelegt werden, wie ihr Präsident Jim Yong Kim am Samstag am Rande einer Finanzkonferenz in der peruanischen Hauptstadt Lima sagte. Das Geld soll für Flüchtlingshilfen und Wiederaufbau verwendet werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%