Kita-Platz: Bundespräsident Wulff auf der Warteliste

Kita-Platz
Bundespräsident Wulff auf der Warteliste

Auch Bundespräsidenten müssen für ihre Sprösslinge manchmal auf einen Kindergartenplatz warten: Christian Wulffs zweijähriger Filius ist der Beweis. Wie lange das Präsidentenpaar aber noch auf der Liste stehen muss, ist eine andere Frage.
  • 3

Berlin gilt bundesweit als Vorzeigestadt. Das verwundert. Stimmt aber, wenn es um Kindergartenplätze geht. Arm, aber sexy – der Slogan gilt hier nicht. Die Situation in der Hauptstadt wird sogar gerne als Beispiel genannt bei der Umsetzung des für 2013 geplanten Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz für mindestens 35 Prozent der Kinder unter drei Jahren.

Doch von der Regel gibt es auch Ausnahmen, was nicht nur viele Berliner Familien leider bestätigen können. Den Engpass in manchen Bezirken bekommt jetzt auch Bundespräsident Christian Wulff zu spüren. Die Familie des Bundespräsidenten steht auf der Warteliste einer Berliner Kindertageseinrichtung, wie Wulff der „Sächsischen Zeitung“ sagte. „Wenn man selbst Kinder hat von zwei, sieben und 16 Jahren, dann ist man auch sehr nah dran an Kita- und Schulproblemen, an Fragen von Beruf und Familie“, sagte der Bundespräsident. „Man erfährt eben nicht von anderen, dass die Kita eine Warteliste hat, sondern steht selbst auf dieser Liste.“

Der gemeinsame Sohn von Christian Wulff und seiner Frau Bettina ist zwei Jahre alt. Zu der Familie gehört auch ein siebenjähriger Sohn aus einer früheren Beziehung von Bettina Wulff. Wulff selbst hat noch eine Tochter aus erster Ehe. Wie lange Christian Wulff und seine Frau allerdings noch auf der Warteliste stehen müssen, steht wohl wieder auf einem anderen Blatt.

Kommentare zu " Kita-Platz: Bundespräsident Wulff auf der Warteliste"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • bP ++++++++++++!!!!!

  • jetzt selbstverständlich 1+ mit Auszeichnung

  • Mein tiefstes Mitgefühl für den bundespräsidenten und seine Gemahlin. Angesichts seiner mickrigen Vergütung dafür, diesen Staat als Oberhaupt vertreten zu müssen, hat er wohl keine andere Möglichkeit, seinen Nachwuchs angemessen betreuen zu lassen.
    ich könnte heulen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%