KKH fusioniert mit Betriebskrankenkasse der Allianz
Markt für Krankenkassen gerät in Aufruhr

Der im nächsten Jahr startende Gesundheitsfonds versetzt den Markt für Krankenkassen in Bewegung: Mit Zusammenschlüssen wollen sich die Unternehmen im schärfer werdenden Wettbewerb behaupten. Vor allem kleine Kassen sind auf Brautschau.

BERLIN. Nach der Fusion der Techniker-Krankenkasse und der IKK-Direkt zur größten deutschen Krankenkasse, geht nun auch die KKH neue Wege, um sich auf den 2009 startenden Gesundheitsfonds vorzubereiten. Die mit rund zwei Millionen Versicherten viertgrößte Kasse gab gestern ihren Zusammenschluss mit der Betriebskrankenkasse der Allianz bekannt. Während die TK mit ihrer Fusion vor allem darauf setzt, durch schiere Marktmacht im künftig schärfer werdenden Wettbewerb die Nase vorn zu haben, will KKH-Chef Ingo Kailuweit über eine enge Kooperation mit der privaten Krankenversicherung der Allianz die Kundenbindung erhöhen und neue Kundenkreise erschließen. Die Allianz-BKK gehört mit 100 000 Versicherten zu den kleineren gesetzlichen Kassen. Dagegen ist die PKV der Allianz mit 2,4 Millionen Versicherten einer der führenden privaten Krankenversicherer Deutschlands und Europas.

"Der Zusammenschluss stellt den ersten Versuch dar, mögliche Synergien bei der Kundenbetreuung und der Entwicklung neuer Produkte durch eine enge Verzahnung von privater und gesetzlicher Krankenversicherung zu heben", erläuterte Matthias Schönermark die Fusion im Gespräch mit dem Handelsblatt. Seine Unternehmensberatung "Schönermark, Kielhorn und Collegen" war maßgeblich an der Vorbereitung beteiligt und hat sich auf Modelle für eine strategische Kooperation von PKV und GKV spezialisiert.

Zwar böten bereits seit 2004 viele Krankenkassen private Zusatztarife an. "Dabei geht es jedoch nur um die Vermittlung von Standardtarifen, die die PKV-Unternehmen ohnehin anbieten." Ziel der Partnerschaft von KKH und Allianz sei es dagegen, gezielt maßgeschneiderte neue Produkte für ein Versichertenklientel zu entwickeln, das sich mit Standardlösungen nicht begnügen wolle.

Seite 1:

Markt für Krankenkassen gerät in Aufruhr

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%