Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: Rot-Grün will "dicke Bretter bohren"

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 10.02.2013, 14:40 Uhrtsabo

    - Arme Niedersachsen -

  • 10.02.2013, 14:55 Uhrwhisky

    Ja, ja.
    Demokratie ist, wenn WIR gewinnen.
    Oder was meinen Sie?

  • 10.02.2013, 15:15 Uhrwhisky

    Zu CDU/FDP fällt mir Verschleudern von Eigentum aller Deutschen ein. Privatisierung. Frau von der Leyen hat in Zusammenarbeit mit Herrn Wulff Krankenhäuser "privatisiert". Lt. Landesrechnungshof für weniger als einem Drittel des tatsächlichen Wertes verkauft.
    In NRW wurde die Landeseigene LEG-Wohnungsgesellschaft an eine Tochter von Goldman-Sachs verschleudert. Durch CDU/FDP-Regierung Rüttgers. Goldman zahlte vor fünf Jahren 787.1 Millionen Euro für die LEG – lt. unabhängigem Gutachten beträgt der heutige Wert (auch der derzeitige Börsenwert) etwa 2,3 Milliarden Euro - drei mal so viel wie der Verschleuderungspreis. Die müssen aber heftig saniert haben.
    “Es ist uns gelungen, die LEG zu einem guten Preis zu veräußern”, sagte der damalige NRW-Finanzminister Helmut Linssen.

    • 10.02.2013, 15:25 Uhrtsabo

      - lieber whisky -
      sie sollten mal lieber die Rolle von Peer Steinbrück bei der WestLB überprüfen bevor sie über andere herziehen..
      Manche Sie doch mal ein Intervieuw mit dem Herrn Steinbrück..
      Da werden Sie den edlen Herren kennen lernen...

      Also - Füsse gerade halten

    • 10.02.2013, 15:43 Uhrwhisky

      Meinen Sie das? "Grund für die roten Halbjahreszahlen sind umfangreiche Fehlspekulationen im Eigenhandel der Bank. Die Gesamtbelastung daraus beläuft sich auf 604 Millionen Euro. Noch im Mai hatte die Bank den Schaden auf 243 Millionen Euro beziffert. Im Eigenhandel macht die Bank Geschäfte mit Wertpapieren auf eigene Rechnung und damit auf eigenes Risiko. Wegen der verlustreichen Fehlspekulationen mussten mehrere Vorstände ihren Hut nehmen. Staatsanwaltschaft und Bankenaufsicht untersuchen die Vorgänge." tagesschau vom 31.08.2007
      Übrigens: Steinbrück hat die Quellensteuer zusammen mit Frau Merkel verbrochen. Gewolltes Ergebnis: Senkung des Spitzensteuersatzes für Kapitaleinkünfte (also für leistungsloses Einkommen) auf 25%. Unter Kohl betrug dieser Steuersatz noch 53%.

  • 10.02.2013, 15:35 UhrKlare_Kante

    Hey Leute,
    hörtbauf euch zu streiten, welche Regierung mehr Dreck am Stecken hat.
    Nur eines ist sicher, wir Bürger werden immer beschissen. Wir haben nur die Wahl ob Grün, Rot, Gelb oder Schwarz beschissen.

    • 10.02.2013, 15:47 Uhrtsabo

      ja Klare-Kante - aber die grossen Hetzer in diesem Land sind die Sozen und die Grünen - außerdem betreiben die beiden eine Politik der Bevormundung - und das kann man denen nicht durchlassen...
      Freiheit steht an erster Stelle..und die wollen uns diese beiden nehmen... und da muss man sich wehren...

    • 10.02.2013, 16:16 Uhrwhisky

      Die großen Hetzer in unserem Land: Springer mit BILD usw. und Bertelsmann mit RTL, VOX, n-tv, privaten Radiosendern, Stern, Capital, Manager-Magazin, Brigitte ... - nicht zu vergessen über Gruner+Jahr Beteiligung am SPIEGEL. Alles zur Verbreitung des neoliberalen Weltbildes. Und zur Unterstützung von Frau Merkel.
      Berlusconi mußte sich sowas erst zusammen kaufen.

    • 10.02.2013, 16:21 Uhrtsabo

      whisky - du solltes nicht zuviel in die Flasche schauen--- lach

    • 13.02.2013, 15:49 UhrRevolucion

      Nun ja, es gibt natürlich auch noch andere Parteien.

      Aber es zeigt sich doch, wie es mit de Demokratie im Lande steht.

      Die Politiker werden nicht vom Volk sondern von den Medien gewählt. Und die Medien gehören entweder den etablierten 5 Parteien oder aber den Lobbys und Kartellen, die diese Parteien kontrollieren.

      Jede Partei, die von dieser Parteilenoligarchie bestehend aus CDU, FDP, Grüne SPD und Linke und ihrer Politik des Ausverkaufs Deutschlands und der Verdrängung der deutsch stämmigen Bevölkerung abweicht,
      Jede Partei, die sich für die Interessen der indigenen Bevölkerung dieses Landes, und nicht zuallererst für globalisitische Großkapitalisten und deren Agenda einsetzt, wird systematisch als "rechtsextrem" diffamiert und verhetzt.


      Das Volk, das die etablierten Parteien CDU, FDP, Grünen und SPD repräsentieren, besteht zum überwiegendwiegenden auf die zionistische Lobby einschließlich des ZDJ mit ihrem entschiedenen Eintreten gegen jede Form von nationaler Gruppensolidarität unter Deutschen*, globalisitische Großkapitalisten (von denen viele wie zionositisch orientiert sind sind beispielsweise der Rothschild Clan, Lloyd Blankfein Gary Cohn von Goldman Sachs um nur einige zu nennen) und vielleicht noch ein beträchtlicher Anteil der Muslime.

      Die CDU und FDP repräsentieren etwas mehr die Großkapitalisten und die zionistische Lobbys, die Grünen, SPD und Linkspartei dafür etwas mehr die Muslimmigranten.


      Wen sie aber nicht repräsentieren, sind europäische Migranten, Spätaussiedler und ganz besonders Deutsche ohne jedwede Zuwanderungsgeschichte.


      Ganz "normale" Deutsche und Europäer haben keine Lobby in diesem Staat.

      * Man denke nur auf die Reaktion des ZDJ auf Friedrich Merz Leitkultur-Debatte, oder Thilo Sarrazins Thesen – beide ausgesprochene Philosemititen- die aber mit ihrem Eintreten für die Interessen der indigenen Deutschen schnell zu Feinden des Zentralrats wurden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ost-Erweiterung der EU: Orbán für EU-Mitgliedschaft der Ukraine

Orbán für EU-Mitgliedschaft der Ukraine

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán wünscht sich, die Ukraine als Puffer zu Russland zu etablieren. Noch könne der Staat aber nicht auf eigenen Beinen stehen, so der Chef der rechtsnationalen Fidesz-Partei.

Lahmer Bundesparteitag: Reizlose Grüne

Reizlose Grüne

Statt neue Wirtschaftskonzepte vorzulegen, besinnen sich die Grünen bei ihrem Bundesparteitag lieber auf alte Feindbilder. Das mag intern für Einigkeit sorgen, doch voran kommt die Partei so nicht.

Nach der Arabellion: Favorit Essebsi liegt bei tunesischer Präsidentenwahl wohl vorn

Favorit Essebsi liegt bei tunesischer Präsidentenwahl wohl vorn

Vor vier Jahren begann in Tunesien mit der „Jasminrevolution“ die Veränderung einer ganzen Region, der arabischen Welt. Nun wählen die Tunesier ihren Präsidenten. Ein gemäßigter Kandidat könnte das Rennen machen.