Koalition
Keine schwarz-gelbe Rentenreform vor der Wahl

Es ist keine Überraschung, dass sich Union und FDP nicht auf eine Teillösung einigen können und somit das Rentenpaket gegen Altersarmut nicht mehr vor der Wahl kommt. Nahles sieht das als Regierungsverweigerung.
  • 5

BerlinDas Rentenpaket der Koalition gegen Altersarmut kommt nicht mehr vor der Wahl. Wie erwartet, haben sich Union und FDP auch nicht auf eine Teillösung einigen können. „Die geplante Rentenreform ist in dieser Legislaturperiode nicht mehr umsetzbar“, sagte der sozialpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Karl Schiewerling (CDU), der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag in Berlin. Er bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung.

„Das Gesamtpaket wird die Union aber ins Wahlprogramm und in einer neuen Regierung in den Koalitionsvertrag aufnehmen. Diese Rentenreform wie auch die Verbesserung bei der Mütterrente sind finanzierbar“, betonte Schiewerling. Anfang November hatten die Spitzen von Union und FDP sich grundsätzlich auf ein Paket gegen Altersarmut verständigt, es aber dann nicht umgesetzt.

Unter Berufung auf Koalitionskreise heißt es in der Zeitung, eine „kleine Rentenreform“ sei vor allem am Widerstand der CDU gescheitert. Dies betrifft die bereits auf Ebene der Fachpolitiker vereinbarten Beschlüsse zu besseren Zuverdiensten für Frührentner und höheren Erwerbsminderungsrenten. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte ein Aufschnüren des Paket immer abgelehnt.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles warf Union und FDP vor, das Regieren eingestellt zu haben. Von der Leyen habe sich „als bloße Ankündigungsministerin blamiert“. Gegen Erwerbsarmut, die direkt in Altersarmut führe, habe die Regierung vier Jahr lang nichts getan. „Sie will nicht, dass Menschen die ihr ganzes Leben lang hart gearbeitet haben, im Alter mehr bekommen als die, die noch nie gearbeitet haben“. Die Mütterrente stehe nur in Redemanuskripten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Koalition: Keine schwarz-gelbe Rentenreform vor der Wahl"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie wäre es mit einer Aufstockung auf mindestens 30 Rentenpunkte aus Steuermitteln für jeden, der mindestens 40 Jahre rechtmäßig in Deutschland gelebt hat? Dann gibt´s auch keinen Rententourismus, wie er momentan bei der Grundsicherung bzw. Sozialhilfe möglich ist. In Skandinavien gibt es sowas, aber Deutschland ist da mal wieder zu knauserig.

  • Ist ja schon irgendwie witzig, wenn jetzt diese Nahles ihre Klappe aufreißt.
    Wer hat das Rentendebakel denn verursacht?
    Es war doch Rot-Grün
    Allein der Rieserfaktor ist eine Rentkürzung um satte 7%
    Was hat übrhaupt so ein Faktor was in unserrer Rentenvers. zu suchen?
    Wenn jemand eine private Vers. abschließt, die normale Rente zu kürzen, ist schon kriminell

  • die Sozis...

    SPD in Geldnot:
    ZDF springt mit Gebühren-Geldern ein

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/24/zdf-finanziert-mit-gebuehren-geldern-partei-veranstaltung-der-spd/?fb_action_ids=10201033259864634&fb_action_types=og.recommends&fb_source=aggregation&fb_aggregation_id=288381481237582

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%