Koalitions-Überlegungen
Fischer will nicht unter Merkel Minister sein

Interessiert an einer Koalition mit Union und FDP sind sie schon, die Grünen, nur eben extrem skeptisch. Spitzenkandidat Joschka Fischer hat sich schon festgelegt: Unter einer Kanzlerin Angela Merkel will er nicht Minister sein. Die Union überlegt noch, ob sie sich die "Jamaika-Option" zutraut.

HB BERLIN. Fischer sagte am Montag in Berlin: "Ich kann den Menschen nicht erzählen, dass ich darum kämpfe, dass wir unsere Politik verteidigen, dass wir eine Politik der sozialen Kälte und des ökologischen Rückschritts nicht wollen und hinterher dann etwas völlig anderes machen." Auf die Frage, ob seine Partei dies genauso sehe wie er, sagte Fischer, sicher sei bei dem Wahlergebnis gar nichts - "außer, dass Opposition eine demokratische Selbstverständlichkeit ist", sagt Fischer.

Grünen-Verbraucherschutzministerin Renate Künast sagte, es gehöre "ein Hauch besonderer Kreativität dazu", sich vorzustellen, dass sie unter Merkel ihren Posten behalte. Zu Gesprächen mit den großen Parteien seien die Grünen bereit. Umweltminister Jürgen Trittin sagte: "Für uns gehen Inhalte über Machtfragen."

Auch die beiden Vorsitzenden der Grünen äußerten sich skeptisch. Parteichef Reinhard Bütikofer sagte: "Ich kann mir natürlich vorstellen, dass sich die FDP neu erfindet, aber glauben Sie, dass das passiert?" Ko-Vorsitzende Claudia Roth meinte, ihre Partei sei für Gespräche offen, allerdings halte sie ein Bündnis mit der Union und der FDP für unwahrscheinlich.

Koch: Große Koalitionen taugen nicht

Zuvor hatten mehrere Spitzenpolitiker der Union erkennen lassen, dass sie Schwarz-Gelb-Grün einer großen Koalition vorziehen würden. Der hessische Ministerpräsident Roland Koch sagte im Deutschlandradio Kultur, Bündnisse aus Union und SPD "taugen nicht für große politische Würfe und Entscheidungen." SPD und CDU könnten sich nur darauf einigen, dass sie nichts tun und das gemeinsam in Regierungsämtern verwalten. Deswegen müsste andere Optionen als der "Stillstand" geprüft werden.

Seite 1:

Fischer will nicht unter Merkel Minister sein

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%