Koalitionsverhandlungen

Letzter Ausweg

Union und SPD versuchen in den Koalitionsverhandlungen die Quadratur des Kreises. Doch die Skepsis ist groß. Gelingt keine Einigung, drohen Neuwahlen. Ein Szenario, für das es jetzt schon Befürworter gibt.
Update: 26.11.2013 - 11:51 Uhr 50 Kommentare

Der gesetzliche Mindestlohn für alle kommt

BerlinIn diesen Koalitionsverhandlungen steckt der Wurm drin. Dass Union und SPD versuchen, teilweise gänzlich unterschiedliche Politikkonzepte unter einen Hut zu bringen, ist schon schwer genug. Die Sozialdemokraten machen die Sache allerdings noch komplizierter.

Denn selbst wenn ein Koalitionsvertrag steht und die Minister- und Staatssekretärsposten verteilt sind, kann die ganze Arbeit umsonst gewesen sein. Denn spätestens in den ersten beiden Dezemberwochen sollen die 470.000 Mitglieder der SPD per Briefwahl Ja oder Nein zum Eintritt in die Große Koalition auf Basis der Vereinbarungen sagen. Sagen die Mitglieder nein, stünde die SPD vor einem Scherbenhaufen – und Deutschland könnte Neuwahlen erleben.

Dieses Szenario könnte jedoch auch schon vorher eintreten, wenn in den Reihen der Union der Aufstand geprobt wird. Wenn also insbesondere CDU-Politiker aus dem Wirtschaftsflügel den abschließenden Koalitionsvertrag einer genauen Prüfung unterziehen und feststellen, dass das Ausgehandelte überwiegend sozialdemokratisch gefärbt ist. Der Ärger über überzogene Forderungen der SPD ist bereits jetzt groß und wurde zuletzt noch durch die „Bild“-Zeitung befeuert.

Das Blatt hatte berichtet, die SPD würde bei den Verhandlungsergebnissen deutlich vor der Union liegen. „10:2 für die SPD im Koalitionspoker – Gibt Merkel für die Kanzlerschaft alle CDU-Positionen auf?“ war der Artikel überschrieben. Ein Affront – vor allem vor dem Hintergrund, dass CDU und CSU die Bundestagswahl fulminant gewonnen haben – und nur um Haaresbreite an der absoluten Mehrheit vorbeigeschrammt sind, während SPD weit abgeschlagen unter 26 Prozent gelandet ist.

Dieser missliche Umstand ist auch den Spitzen von CDU und CSU nicht verborgen geblieben. Am Wochenende trommelten sie daher noch lauter als bisher dafür, dass es in der entscheidenden Phase der Koalitionsgespräche auf die Umsetzung zentraler Unionsziele ankomme.

Das Wichtigste sei jetzt, die Wahlversprechen „auch ganz konkret durchzusetzen“, sagte etwa Horst Seehofer am Samstag nach seiner Wiederwahl zum CSU-Chef. Er verwies auf solide Finanzen, die Mütterrente und die Pkw-Maut.  

CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder betonte, der Koalitionsvertrag werde die Handschrift der Union tragen. Eine Arbeitsteilung nach dem Motto „Wir fürs Grobe und die Sozialdemokraten fürs Herz“ sei abzulehnen. Und der amtierende Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte dem „Spiegel“, die SPD solle „ihre Forderungen nicht überdrehen“.

Wichtigster Mittelstandsverband offen für Neuwahlen
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Koalitionsverhandlungen - Letzter Ausweg

50 Kommentare zu "Koalitionsverhandlungen: Letzter Ausweg"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kaum votrstellbar:
    1. wir dürften nochmal darüber abstimmen, daß wir die EU-Verordnungsdiktatur nicht wollen
    2. gegen die Ausplünderung Deutschlands sind (bereits heute zahlen wir mit 10% des Bundeshaushaltes für diesen Wahnsinn, ohne die Rettungseinrichtungen!)
    3. für ein Geldwertstabilität sind
    Kühne Träume - leider unrealistisch! Schon allein, weil der deutsche Wähler uninformiert und nicht emanzipiert ist.

  • @ Rentner,
    danke für Ihre Zustimmung..! Nichts wünsche ich mir sehnlicher: Neuwahlen und dann hoffentlich endlich qualifizierte Leute im Deutschen Bundestag - die AfD..! Und dann eine Koalition FÜR und nicht gegen die anständigen deutschen Bürgerinnen und Bürger..!

  • Wenn die SPD weiter zockt und versucht ihre Maximalforderungen durchzusetzen, wird der Wähler die Partei dafür verantwortlich machen und die SPD bei Neuwahlen gewaltig abstrafen. Das Problem dabei ist nur, dass in einem Neuwahlszenario auch die FDP und AFD wieder Chancen hätten, in den Bundestag zu kommen. Eine Regierungsbildung würde dann nicht gerade leichter.

  • @ FCrane
    rot-rot -grün hat > 50% im Bundestag!

  • @ halfbrain

    Warum so umständlich Minderheitsregierung CDU/CSU?
    Wer braucht Merkel &Co?
    Mehrheitsregierung rot-rot-grün!

  • Und darum sind 30 % der Bürger erst gar nicht wählen gegangen! Die restlichen 70 % sind blind!

  • Ich bleibe dabei: Merkel ist nach Schröder der schlechteste Kanzler der Nachkriegszeit. Der Verkauf unseres Volkes an die Euro- und EU-Gläubigen ist ein großes Desaster und kaum zu reparieren. Die deutschen Vermögensrücklagen schwinden milliardenschwer, auch das hat Merkel mit zu verantworten! Es ist Raub am Bürgervermögen der Zukunft.

  • @realist
    Also an manche Verdrehung der Tatsachen habe ich mich schon gewöhnt: Geldschwemme hat nichts mit Inflation zu tun, Griechenland ist auf einem guten Weg, die EU ist eine zutiefst demokratische Einrichtung, diese Rettungsmaßnahme ist ein einmaliger Sondefall u.a.m. Aber jetzt auch noch Kanzlerin Merkel zum Schönheitsideal zu stilisieren...;das stößt bei mir dann doch an gewisse Grenzen.

  • @ Conforma

    Sie haben ja so recht. Wenn ich Vormittags durch die Fußgängerzone meiner Ruhrgebietsstadt schlendere und sehe, dass in den Cafes alle Plätze von Rentnern besetzt sind und diese auch schon auf die mit Wärmepilzen versehenen Aussenplätze ausweichen müssen um ihr Frühstück einzunehmen ist das schon bitter. Und Nachmittags das gleiche Bild, nur statt Frühstück die Schwarzwälder Kirschtorte. Das zeigt doch, dass diese armen Rentner in unterkühlten Behausungen leben weil sie die Heizkosten nicht mehr zahlen können. Und bei Einbruch der Dunkelheit machen sich diese bedauernswerten Geschöpfe auf den Weg um nach Leergut zu suchen. Ja Deutschland wird von einer umfassenden Armut geprägt. Und all das nur weil wir den Euro haben. Was waren das noch Zeiten wo wir die DM hatten und somit doppelt soviel Geld, wo die Alten eben nicht so alt wurden und Rentenkassenschonend mit Ende 60 den lieben Gott um Einlass baten.
    Aber es gibt einen Hoffnungsschimmer. Bei der nächsten Wahl wird die AfD als strahlender Sieger hervorgehen und mit Herrn Professor Doktor Lucke den Kanzler stellen. Seine hochqualifizierten Minister kennen schon wegen ihres eigenen fortgeschrittenen Alters die Probleme der älteren Menschen und werden uns allen ein sorgenfreies Umfeld ermöglichen. Die Volksverarmung wird sich ins Gegenteil verkehren. Die AfD wird schon jemanden finden der uns das alles bezahlt. Und das schöne ist, wir können die Fähnchen und die braunen Hemdchen unserer Väter wieder aus den Kellern holen. Deutschland den Deutschen, dann geht es uns wieder gut.

  • Die große Koalition kann nicht funktionieren.
    Die Roten machen die Wirtschaft kaputt; sie haben keine
    Konzepte, die Union übrigends auch nicht.

    Es geht allen nur ums eigene Nest.
    Hauptsache vollversorgt, im Mittelpunkt stehen, reisen,
    labern, den Amis in den Arsch kriechen und hoffen, dass
    Mario alles richten wird.
    Deutschland erwache!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%