Der künftige bayerische Ministerpräsident Markus Söder spricht sich für eine neue Große Koalition aus. Für die Verhandlungen mit der SPD stellt er aber eine rote Linie auf und widerspricht Kanzlerin Angela Merkel.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wann ist endlich Schluss damit? Würden sich aller Bundesländer Ministerpräsidenten aufführen wie die bayerischen, welch ein Chaos! Kaum das neue Amt in Sicht, wird von Söder losgeschossen. Warum hält sich die CSU für so wichtig. Soll sie sich doch sich bundesweit zur Wahl stellen. Mal sehen, ob sie im Bundestag noch erscheint. Oder sich nahtlos in die CDU integrieren. Man könnte etwa eine weitere Fraktion gründen, mit Kretschmann an der Spitze. Dann hätten wir zum Beispiel „Die hell-/dunkel Grünen“....usw.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%