Kommentar zu den Pisa-Ergebnissen
Kein Grund zur Panik – aber eine große Aufgabe

Die Noten für deutsche Schüler in der Pisa-Studie sind nicht beunruhigend. Schwankungen gehören dazu. Gravierend sind indes noch immer die systematischen Fehler: Die Herkunft bestimmt über die Zukunft unserer Kinder.
  • 6

DüsseldorfDie gute Nachricht der neuen Pisa-Studie: Die 15-jährigen Schüler in Deutschland sind sowohl im Lesen, als auch im Rechnen und den Naturwissenschaften besser als der Durchschnitt der OECD-Länder. Die nicht ganz so gute: Im Vergleich zum letzten Pisa-Test 2012 haben sich die Neuntklässler in den Naturwissenschaften, aber auch in Mathematik leicht verschlechtert. Kein Grund zur Panik, sagen die Forscher allerdings. In Mathematik seien das normale Schwankungen in so einem Test, in den Naturwissenschaften habe sich im Vergleich zu 2006, als das Fach das letzte Mal mit dem umfangreichen Fragenkatalog abgehandelt wurde, nichts verändert.

Doch Teile der Ergebnisse sind alarmierend: Noch immer hängt der Erfolg in der Schule stark vom Elternhaus ab. Deutschland hat sich hier zwar verbessert, aber andere Länder zeigen, dass es noch besser geht. Und noch immer sind es Zuwandererkinder, die sich schwertun und schlechtere Ergebnisse erzielen – vor allem jene der ersten Generation. Kinder von Zuwanderern, die hier geboren sind, zeigen hingegen bessere Leistungen, kommen in der Regel aber an ihre Mitschüler aus Familien, die schon seit Generationen in Deutschland leben, nicht heran.

Das muss uns beunruhigen – denn das deutsche Bildungssystem steht vor großen Herausforderungen. In manchen Großstädten kommt schon mehr als die Hälfte der Kinder aus Zuwandererfamilien. Wenn sie zuhause nicht deutsch sprechen und nur kurz oder gar nicht in den Kindergarten gegangen sind, haben sie schon bei der Einschulung einen deutlichen Rückstand. Und der wird im Laufe ihrer Schulzeit immer größer.

Die Ergebnisse müssen uns aber vor allem beunruhigen, weil das Bildungssystem hunderttausende Flüchtlinge integrieren und zu einem Schulabschluss führen soll. Gerade die Kinder, die nicht hier geboren sind, zeigen noch immer keine guten Leistungen. Wer in einem anderen Land mit einem anderen Schulsystem und anderer Sprache aufgewachsen ist, tut sich einfach schwerer.

Umso wichtiger ist, dass die Kinder einen guten Sprachunterricht erhalten, um schnell Deutsch zu lernen und in die normalen Klassen wechseln zu können. Genauso wichtig ist aber auch, dass die Ganztagsschulen konsequenter ausgebaut werden, dass sie ihrem Namen endlich gerecht werden. Denn heute darf sich eine Schule schon Ganztagsschule nennen, wenn sie an drei Tagen in der Woche nach dem regulären Unterricht ein Mittagessen und zwei Stunden Betreuung anbietet. Mit individueller Förderung oder mehr Lernzeit hat das nichts zu tun. So können die Ganztagsschulen die in sie gesetzten Hoffnungen für das Bildungssystem gar nicht erfüllen.

Kommentare zu " Kommentar zu den Pisa-Ergebnissen: Kein Grund zur Panik – aber eine große Aufgabe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Gravierend sind indes noch immer die systematischen Fehler:

    Die Herkunft bestimmt über die Zukunft unserer Kinder." Und damit über unser aller Zukunft.

    Wie lange noch?

    Kann ich Ihnen, glaube ich, sagen:

    Solange, wie Geld immer noch die Rolle spielt, die es heute spielt.

    Insbesondere, was die Be-Wertung sämtlicher materiellen wie immateriellen Güter angeht.

  • Die Tatsache, dass bei uns der soziale Hintergrund und ein eventuell vorhandener Migrationshintergrund erheblich mit darüber entscheidet, wie die Bildung und damit die Zukunftschancen unserer Kinder sein werden, ist erbärmlich. Auf http://www.oecd.org/berlin/themen/pisa-studie/ kann man auch sehen, dass Mitteleuropa insgesamt in diesen Punkten miese abschneidet.

    Im Ruhrgebiet komme ich mir vor, wie in einen Versuchslabor für die Auswirkung des Wohnortes auf die Zukunftschancen. Wird man nördlich der A40 geboren, sinken schlagartig die Chancen auf eine gute Bildung, gute Berufsausbildung und ein erfolgreiches Leben. Essen ist da ein „Musterbeispiel“. Das Bild auf Seite 6 der verlinkten Präsentation einer Informationsveranstaltung in Essen-Altenessen spricht Bände.
    http://altenessen-konferenz.de/_pdf/konferenz_04/AEK_04_Praesentation.pdf

    Politisch bestimmend für die benachteiligten Stadtteile ist seit Menschengedenken die SPD; die Partei, die Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität als ihre Grundwerte bezeichnet.

  • "Die Herkunft bestimmt über die Zukunft unserer Kinder." ... ich kann aus einem Pony auch kein Rennpferd machen und aus einem Esel keinen Elefanten. Wann besinnen wir uns endlich wieder auf unseren Verstand und hören auf, das "alle müssen gleich sein"-Geplapper der linksfaschistischen Ökodiktatorinnen anzubeten? Besonders, weil gerade diese sich selbst als die besseren Menschen betrachten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%