Kommentar zum G7-Gipfel
Jetzt sind wir alle Seppel

Der G7-Gipfel in Bayern transportiert ein Deutschland-Bild in die Welt, das aufjodeln lässt. Brezel, Bier und Barack – Bayern bewundernswert. Wenn schon die Inhalte nicht stimmen, warum nicht wenigstens die Bilder?
  • 2

Ich bin kein Bayer. Und ich bin noch nicht einmal Politik-Redakteur. Aber vielleicht qualifiziert mich ja genau das, mich über die Bilder vom G7-Gipfel aufzuregen. Denn wir sind jetzt weltweit Seppel.

Natürlich weiß auch ich, dass Treffen der Staats- und Regierungschefs mehrere Länder durchinszeniert sind. Das Foto der – damals noch G8-Staatschefs – im Mega-Strandkorb von Heiligendamm, war ein PR-Gag, der mir gefallen hat. Das Bild hatte nicht mit Klischees gespielt. Doch was an Bildern aus Garmisch-Patenkirchen, von Schloss Elmau und aus dem Dorf Krün um die Welt geschickt wird, lässt mich wütend aufjodeln.

„I forgot to bring my lederhosen“, ist der Satz aus dem Mund des US-Präsidenten Barack Obama, der von diesem Gipfel übrig bleiben wird. Und dann diese Bilder, die sich ins kollektive Gedächtnis bringen. Der US-Präsident mit Weizenbier – alkoholfrei – um 10 Uhr morgens, neben ihm Bayern in Tracht und mit Seppel-Hut. Und der Biergarten ist noch nicht mal echt, sondern „improvisiert“.

Warum muss Deutschland die Vorurteile in der Welt bestätigen? Das haben wir doch bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 auch erfolgreich vermieden. „Wir können Gipfel“, sagt Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer. „Das ist bayerische Perfektion.“

Selbst in Bayern gibt es mehr als Lederhosen und Bier schon zum Frühstück. Es wäre schön gewesen, davon in diesen Tagen mehr zu sehen. Über die inhaltlichen Unzulänglichkeiten des Gipfels haben wir genug berichtet. Es wäre doch schön, wenn dann wenigstens die Bilder sich lohnen würden.

Martin Dowideit, Leiter Digitales, Handelsblatt.
Martin Dowideit
Handelsblatt / Leiter Digitales

Kommentare zu " Kommentar zum G7-Gipfel: Jetzt sind wir alle Seppel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich verstehe, daß Merkel und Oberbayern ein Widerspruch an sich ist!

    ABER wenn ich mich recht erinnere, war Angela Merkel bei der Fußball-WM 2006 penetrant Arm in Arm mit FIFA-Chef Blatter unterwegs und auf den Fanmeilen der Republik wurde die Deutschlandfahne geschwungen was das Zeug hält, von nicht ganz nüchternen Fans, die den ein oder anderen Sixpack schon intus hatten. Da frage ich mich ganz ernsthaft , ob das wirklich das bessere Bild von Deutschland war?

  • Wäre es Ihnen lieber, wenn nur noch solche Bilder um die Welt gehen?
    http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fi0.web.de%2Fimage%2F040%2F30521040%2Cpd%253D2.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fweb.de%2Fmagazine%2Fpolitik%2Fblockupy-vorgeschmack-g7-gipfel-30520996&h=2328&w=3292&tbnid=xEato-9xgC8HuM%3A&zoom=1&docid=bwnBEoywdDRXnM&hl=de&ei=JIF1VZTVBsmZsAGL2IDQDQ&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=304&page=2&start=20&ndsp=23&ved=0CKQBEK0DMCo

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%