Kommunale Krankenhäuser
Ärzte bekommen mehr Geld

Die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern erhalten eine Gehaltssteigerung von insgesamt knapp fünf Prozent. Der Marburger Bund spricht von einem „tragfähigen Kompromiss“. Ein Streitpunkt existiert aber auch weiterhin.
  • 3

DüsseldorfDie rund 52.500 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern bekommen mehr Geld. Der Marburger Bund und die Arbeitgeber einigten sich in der Nacht zum Donnerstag in Düsseldorf auf eine Erhöhung der Gehälter und der Vergütungen für die Bereitschaftsdienste, wie die Gewerkschaft mitteilte. Die Gehälter der kommunalen Krankenhausärzte steigen demnach in zwei Stufen, und zwar rückwirkend zum 1. Dezember 2014 um 2,2 Prozent und ab 1. Dezember 2015 um weitere 1,9 Prozent. Die Vergütungen für die Bereitschaftsdienste steigen zusätzlich um durchschnittlich 7,1 Prozent.

Im Gesamtvolumen bekommen die Ärzte laut Marburger Bund damit knapp fünf Prozent mehr. Rolf Lübke, der Verhandlungsführer des Marburger Bundes, sprach von einem „tragfähigen Kompromiss“. Abgewehrt hat die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) allerdings die von der Gewerkschaft geforderte Reduzierung von Bereitschaftsdiensten am Wochenende. „Hier haben die Arbeitgeber eine große Chance verpasst, einen konkreten Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu leisten und die kommunalen Krankenhäuser attraktiver zu machen“, kritisierte Lübke. Die Einigung muss noch von den zuständigen Tarifgremien bestätigt werden.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kommunale Krankenhäuser: Ärzte bekommen mehr Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Niedrige Löhne, das stimmt nun nicht.

    Und niedergelassene Ärzte langen bei Privatpatienten oftmals ganz kräftig hin.

  • Die Bevölkerung wird seit Jahren ausgetauscht!!
    2012 wanderten 740000 und 2013 800000 Bürger aus. Gute Ärzte und Krankenschwestern werden durch niedrige Löhne gezwungen auszuwandern. Wer will mit diesen Gehältern eine Wohnung kaufen oder ein Haus bauen.
    Von der späteren Rente ganz zu schweigen.
    Dafür kommen Bürger aus Osteuropa zu uns und schließen die Lücken; für einen billigen Lohn.
    Und die Industrie wird gleichzeitig mit billigen Lohnarbeitern versorgt. Ausbildungskosten sparen sie auch.

  • Alle reden von mehr Geld. Keiner redet von mehr Leistungen für den Krankenversicherten. Wie wäre es damit, aus der Mitte des Abrechnungssystems den Nutzen für beide Seiten zu beschaffen. Bekanntlich verdienen die am meistens am System, die nie einen Patienten zu Gesicht bekommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%