Kompromissvorschlag
Rainer Brüderle will Praxisgebühr aussetzen

Im Streit um die Zukunft der Praxisgebühr hat der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle einen Kompromiss vorgeschlagen. Man könne die Praxisgebühr für zwei bis drei Jahre aussetzen, anstatt sie abzuschaffen.
  • 4

BerlinIm Koalitionsstreit um die Praxisgebühr hat der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle einen Kompromiss vorgeschlagen. „Als Alternative zur Abschaffung könnte man die Praxisgebühr zumindest für zwei bis drei Jahre aussetzen“, sagte Brüderle der „Hamburger Morgenpost“ (Samstagausgabe) laut Vorabbericht. Die Praxisgebühr sei mit viel Ärger und Bürokratie verbunden.

Die Koalition sei sich aber grundsätzlich einig darin, die gesetzlich Krankenversicherten zu entlasten. „Angesichts zweistelliger Milliardenüberschüsse ist es nur fair, die Versicherten daran teilhaben zu lassen“, erklärte Brüderle.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte eine Abschaffung der Praxisgebühr zuletzt abgelehnt. Sie reagierte damit auf Forderungen von FDP-Gesundheitspolitikern, die sich angesichts der Milliardenüberschüsse bei den Krankenkassen für die Abschaffung der jedes Quartal fälligen Zehn-Euro-Abgabe stark gemacht hatten. Gesundheitsminister Daniel Bahr hat nun eine Überprüfung zugesagt. Die Praxisgebühr bringt den Krankenkassen jährlich Einnahmen von zwei Milliarden Euro. 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kompromissvorschlag: Rainer Brüderle will Praxisgebühr aussetzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man sollte die Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch erheben!
    Dabei weiterhin chronisch Kranke davon befreien.

    Da pauschal bei jedem Besuch gezahlt wird, sinkt der bürokratische Aufwand (klar, ohne Gebühr wäre der Aufwand noch geringer) und man hat tatsächlich einen disziplinierenden Effekt. Bei einer Einmalzahlung/Quartal fördert man doch grade diesen "all-you-can-eat-Buffet"-Effekt..

    Die Gebühr abschaffen statt Beiträge zu senken wenn Überschüsse da sind erschließt sich mir nicht.. Die, die Kosten verursachen werden dabei entlasstet, und die, die selten zum Arzt gehen und wenig Kosten verursachen zahlen sich an den Beiträgen immer noch dumm und dämlich!

  • Viele Kranke, vor allen Dingen chronisch Kranke partizipieren in dem Falle direkt vom Aussatz, den Herr Brüderle unbedingt auf die nächsten Jahre, so zwei, drei oder vier. Die fdp wird es ohnehin nicht mehr im Bunde erleben, höchstens durch Antenne oder via Kabel.

  • Hat Herr brüdele nicht erklärt, warum er gesellschaftspoltisch so agiert? oder kann er wie Merkel nicht erkläre ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%