Konferenz
Deutschland will Balkan-Staaten an EU heranführen

Westbalkan-Konferenz im Kanzleramt: Deutschland steht zur „europäischen Perspektive“ für alle Nachfolgestaaten Jugoslawiens und Albanien. Zwei sind schon EU-Mitglied. Für die anderen sind die Aussichten unterschiedlich.
  • 7

BerlinDeutschland will die teils miteinander zerstrittenen Staaten auf dem westlichen Balkan näher an die Europäische Union (EU) heranführen. Auf Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kamen die politischen Spitzen der sieben Nachfolgestaaten Jugoslawiens sowie Albaniens am Donnerstag zu einer Konferenz nach Berlin. Zum Auftakt gab es von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) Lob für bisherige Fortschritte. Der Vizekanzler mahnte aber auch weitere Reformen an.

Zu der Westbalkan-Konferenz im Kanzleramt wurden Staats- und Regierungschefs sowie Außen- und Wirtschaftsminister aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien erwartet. Die EU ist unter anderem durch den scheidenden Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso vertreten. Für 2015 ist bereits eine ähnliche Konferenz in Wien geplant.

Derzeit sind bereits Kroatien und Slowenien Mitglieder der EU. Die anderen Nachfolgestaaten Jugoslawiens und Albanien sind bei ihren Bemühungen um eine Aufnahme in den 28er-Club unterschiedlich weit. Konkrete Termine für eine nochmalige Erweiterung der Union gibt es nicht. Grundsätzlich vertritt die Bundesregierung aber die Auffassung, dass alle Länder des westlichen Balkans eine „Beitrittsperspektive“ haben.

Gabriel versprach: „Die Zukunft der Balkan-Staaten liegt in der Europäischen Union.“ Allein schon durch die Aussicht auf eine Mitgliedschaft nähmen Wohlstand und soziale Sicherheit in Südosteuropa zu. Zugleich forderte der SPD-Chef mehr Anstrengungen für Wettbewerbsfähigkeit, Rechtssicherheit und eine gute Infrastruktur. Je stärker ein Land sich auf EU-Standards zubewege, desto größer sei das Vertrauen von Investoren.

Die deutsche Wirtschaft warnte die EU davor, die Balkan-Länder in Beitrittsverhandlungen hinzuhalten. „Die EU darf ihren Einfluss nicht durch Halbherzigkeit aufs Spiel setzen“, sagte der Vorsitzende des Ost- und Mitteleuropa-Vereins, Marcus Felsner.

Der Außenminister des Kosovo, Enver Hoxhaj, warb im Deutschlandfunk entschieden für eine Annäherung seines Landes an die EU. „Es gibt kein anderes Land auf dem Balkan, wo sowohl die Elite, sowohl die Führungsschicht als auch die Bevölkerung, sehr dafür ist.“ Fünf EU-Staaten erkennen das Kosovo bislang nicht an. Zwischen Serbien und seiner ehemaligen Provinz gibt es immer wieder Konflikte.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konferenz: Deutschland will Balkan-Staaten an EU heranführen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Somit kann u.a. der Lohn - Dumping - Vandalismus in der EU fortgesetzt werden und die bisherigen EU - Sklavenlöhner werden wie immer erpresst, mit noch billigeren Standorte!

    Einfach Europafreundlich die Politik !



  • Deutschland will? Nein, Frau Merkel will. Die Schulden für Deutschland will sie also noch einmal erhöhen für Ausländer! QWarum weigert sie sich hartnäckig die Armut in Deutschland zu beseitigen? Haben wir nur noch deutschfeindliche Politiker in Deutschland?

  • Politiker und von ihr Begünstigte erhalten Pensionen aus dem Steuersäckel (auch ohne Beiträge wie sie jeder Arbeitnehmmer leisten muss und die mit der Beitragsbemessungsgrenze mit den Ziel der Eigenverantwortung gedeckelt sind).
    Bedienstete der öffentlichen Anstalten (TV und Radio) erhalten beamtenähnliche Bezüge aus der "GEZ Gebühr", also aus allen Haushalten.
    Nur der normale Arbeitnehmer zahlt Beiträge in echte Kassen um sich später den Sozalhilfesatz als Rente zu sichern.
    Das gesamte Sytem ist Europaweit mehr als nur Krank.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%