Konjunktur-Streit

„Ramsauer hat keine Ahnung von Wirtschaftspolitik“

Mindestlohn, Rentenreform und Frauenquote aussetzen, fordert CSU-Politiker Ramsauer, um die deutsche Wirtschaft zu stärken. In der Großen Koalition erntet der Bundestagsabgeordnete dafür nur Kritik, Spott und Häme.
Update: 16.10.2014 - 00:05 Uhr 9 Kommentare
Peter Ramsauer (CSU) ist Vorsitzender des Bundestags-Wirtschaftsausschusses. Seine Vorschläge zur Bekämpfung der Konjunkturflaute kommen in der Koalition nicht gut an. Quelle: dpa

Peter Ramsauer (CSU) ist Vorsitzender des Bundestags-Wirtschaftsausschusses. Seine Vorschläge zur Bekämpfung der Konjunkturflaute kommen in der Koalition nicht gut an.

(Foto: dpa)

BerlinKoalitionspolitiker haben scharfe Kritik am CSU-Wirtschaftsexperten Peter Ramsauer wegen dessen Forderung geäußert, Mindestlohn, Rentenreform und Frauenquote auszusetzen um die Wirtschaft in Deutschland zu stärken. „Die Forderung nach der Aussetzung des Mindestlohns und der Rente mit 45 Beitragsjahren würde zu einer Verunsicherung bei den Verbrauchern führen und damit das Konsumklima beeinträchtigen“, sagte der Bundesvize der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). „Das Vertrauen in die Politik wird darüber hinaus beschädigt, wenn Entscheidungen, wenige Monate nach dem sie getroffen wurden, wieder umgeschmissen werden.“

Der Chef des SPD-Arbeitnehmerflügels, der Vize-Vorsitzende des Bundestags-Wirtschaftsausschusses Klaus Barthel, nannte Ramsauers Forderungen „eine wirtschaftspolitische Geisterfahrt“. Mindestlohn, bessere Rentenleistungen und Frauenquote würden den Unternehmen vielmehr helfen. „Gerade jetzt müssen steigende Arbeitseinkommen die Binnennachfrage stützen, um die Unsicherheit auf den Weltmärkten abzufedern“, sagte Barthel dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). „Mehr Investitionen brauchen wir ohnehin, das ist mittlerweile eine Binsenweisheit, die nur noch nicht bei Herrn Ramsauer angekommen ist.“

Deshalb müsse die Bundesregierung eine Wende in der europäischen Politik vorantreiben – „weg vom Kaputtsparen hin zu einer Investitionsoffensive“. Dazu gehöre auch eine gerechte Finanzierung dieser Investitionen über einen Fonds, „der aus einem Heranziehen der Spitzenvermögen und der Finanztransaktionssteuer gespeist wird“, sagte Barthel. „Dann erledigt sich auch die Debatte über neue Schulden.“ Der CDU-Politiker Bäumler forderte zur weiteren Stärkung der Binnennachfrage die Abschaffung der kalten Progression und ein europaweites Investitionsprogramm. „Die Bundesregierung sollte das 300-Milliarden-Programm von Jean-Claude Juncker durch eine Kapitalerhöhung bei der Europäischen Investitionsbank unterstützten.“, sagte er.

Scharfe Kritik an Ramsauer kam auch von der Bundesvorsitzenden der SPD-Nachwuchsorganisation (Jusos), Johanna Uekermann. Der Vorsitzende des Bundestags-Wirtschaftsausschusses habe „keine Ahnung von Wirtschaftspolitik“, sagte Uekermann dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). Der Mindestlohn stärke den Konsum und die Binnennachfrage und kurble somit die Konjunktur an. Mit Blick auf Ramsauers Kritik an der Frauenquote fügte Uekermann hinzu: „Wenn alte Männer nichts mehr zu sagen haben, fällt ihnen scheinbar nichts Besseres ein als gegen die Frauenquote zu hetzen. Statt diesem Gerede und der schwarzen Null braucht es endlich mehr Investitionen in Bildung und Infrastruktur.“

Koalitionsvertrag „auf seine Mittelstandstauglichkeit“ überprüfen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Konjunktur-Streit - „Ramsauer hat keine Ahnung von Wirtschaftspolitik“

9 Kommentare zu "Konjunktur-Streit: „Ramsauer hat keine Ahnung von Wirtschaftspolitik“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • in der Privatwirtschaft ist es auch verbreitet, dass Menschen fachfremd eingesetzt, mit Erfolg.

    In der Politik gelingt dies nicht. Das liegt daran, dass dem Parteipolitiker nicht die Sache wichtig ist, sondern nur sein Ego (ähnlich dem Manager in Großunternehmen und dem Gewerkschaftsfunktionär, es ist derselbe Typus). Zudem ist der durchschnittliche Parteipolitiker bestenfalls leicht überdurchschnittlich intelligent und damit mit den Aufgaben maßlos überfordert.

  • Wir haben zuviel Kompetenzleere bei unseren "Volksvertretern" !

    Mindestlohn - Hartz IV - prekär beschäftigt - Leih + Werksverträge

    Wissen diese Politiker, was den betroffenen angetan wird ???

    Nur mal ein Gedankenspiel:

    - Wo kann man Angeln ?
    - Wo kann man Brennholz schlagen ?
    - Wo kann man Wild erjagen ?
    - Wo kann man Zelten/Hütte bauen, Gemüse anbauen

    Als Selbstversorger
    ohne Angezeigt und hoch bestraft zu werden !
    Wildes Zelten bis zu 50.000 € Strafe !

    Dafür ist unser Land nicht im Stande Einwohner/Fläche !

    Also ist Geld, Überlebens wichtig, nur das Geld, leider !

    Wenn man man es den Bürgern ausbeuterisch entzieht, dann wird die Lebensqualität trübe !

    Um das Vertrauen wieder zugewinnen, würde ich vorschlagen, die
    Steueroasen zu beseitigen, die Leitplanken im Arbeitsrecht wieder installieren, die Finanzmärkte endlich regeln, eine echte, seriöse Renten- und Gesundheit-REFORM !

    Das wäre ein Anfang !

  • ich lese immer wieder "tot sparen", als ob in Deutschland (in anderen Euroländern noch weniger) gespart würde. Wir haben in den letzten Jahren eine enorme Erhöhung der Steuereinnahmen erlebt. Da wäre Geld für Investitionen vorhanden gewesen. Aber was machen unsere Politiker? Sie bedienen, wie gehabt, ihre Klientel mit Geschenken. Wenn es wieder schlechter geht, müssen halt neue Schulden gemacht werden. Die Mähr vom tot sparen ist reine Volksverdummung. Es mag ja sein, dass Herr Ramsauer keine Ahnung von Wirtschaftspolitik hat (ich weiß es icht), aber wenn ich die jetzigen Minister betrachte (einschl. Kanzlerin), dann kann ich auch keine sehr hohe Wirtschaftskompetenz erkennen.

  • Zitat: "Das Vertrauen in die Politik ..."
    Welche realitätsferne Zielgruppe hat denn noch so etwas?
    Also... Rentner sicher nicht mehr vielleicht noch Pensionäre?

  • Auch ich stimme Ihnen zu.

    Einziges Gegenargument, dass ich akzeptiere ist die Tatsache, dass die Fähigkeit der Unwissenden einem Kompromiss zuzustimmen am größten ist.

    ("Man könnte sich ja mit jedem Politiker geistig duellieren, würde man nicht erkennen,dass sie völlig unbewaffnet sind", unbekannter Autor.)

  • Natürlich fordert Ramsauer die Aussetzung der Rentenreform, eine Reform der Pensionen vergisst er! Daß die Pensionslasten von Bund und Ländern keine Investitionen mehr zulassen, wagt er nicht zu sagen. Also weiterhin 71,75% des letzten Gehalts ohne eigenen Beitrag, als Abgeordneter profitiert Herr Ramsauer ja auch von dieser Regelung.

  • „Ramsauer hat keine Ahnung von Wirtschaftspolitik“
    Hat etwa Gabriel eine Ahnung?

  • Sie haben den Nagel voll auf den Kopf getroffen, besser kann man es nicht formulieren.

  • „Ramsauer hat keine Ahnung von Wirtschaftspolitik“

    Welcher aktive Politiker hat das? Bzw. welche Politiker hat überhaupt Ahnung von seinem bzw. irgend einem Fachgebiet? Die komplette fachliche Intelligenz hat sich hier doch in den letzten 10-15 Jahren komplett zurück gezogen bzw. wurde teilweise auch aus dem Parlament gedrängt - Widerspruch ist schließlich nicht erwünscht. Und welcher halbwegs intelligente Mensch tut sich langfristig in der heutigen Politik noch eine Hirnverbrannte Diskussion über zum Teil elementare Dinge, die einem schon allein der gesunde Menschenverstand sagt, an? Gehalten haben sich nur umständliche Bürokraten, reine Machtmenschen und idealistische Gutmenschen welche meist mit Realitätsverweigerern einher gehen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%