Konkrete Gefahr wird gering eingeschätzt
Umfrage: Konsumenten meiden Geflügelfleisch

Angesichts der weltweit grassierenden Vogelgrippe ändern viele deutsche Verbraucher bereits ihr Konsumverhalten: Statt Geflügel essen sie mehr Fisch sowie Obst und Gemüse.

HB DÜSSELDORF. Nach einer repräsentativen Online-Umfrage, die das Aachener Marktforschungsinstitut Dialego in Zusammenarbeit mit dem Handelsblatt (Montagsausgabe) soeben abgeschlossen hat, hat ein Viertel der befragten Konsumenten über 14 Jahren seine Ernährungsgewohnheiten bereits ganz (fünf Prozent) oder zeitweise (18 Prozent) geändert. In der Mehrzahl verzichten sie auf Geflügelfleisch. Nur 16 Prozent aller Befragten, die ihre Ernährung umgestellt haben, essen so viel Geflügelfleisch wie vor dem ersten Nachweis des Virus in Deutschland. Mancher verzichtet hingegen allein auf sein Frühstücksei.

Dabei schätzen die Konsumenten die konkrete Gefahr als gar nicht so groß ein. So bezeichnen nur drei Prozent aller Befragten das Risiko, dass sie sich über die Nahrungskette mit dem Grippevirus infizieren als „hoch“ oder „sehr hoch“. Dass die Gefahr „eher gering“ bis „sehr gering“ ist, meinen hingegen 90 Prozent der Interviewten.

Nach der Verbraucherumfrage weichen die Konsumenten aber nicht überproportional auf Rind- oder Schweinefleisch aus, sondern konsumieren nach eigenen Angaben offenbar mehr Fisch sowie Obst und Gemüse. Jeweils drei Viertel der befragten Geflügelfleisch-"Verweigerer" wenden sich diesen Produktgruppen zu. "Dies ist eine Erklärung für die seit Anfang des Jahres gestiegenen Importe“, berichtet Matthias Keller, Geschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Fischindustrie, der bereits seit dem vergangenen Jahr einen leichten Anstieg des Pro-Kopf-Verbrauchs von Fisch hier zu Lande registriert hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%