Konsequenz aus der Finanzkrise: Schäuble verschärft Strafrecht für Bank- und Versicherungsmanager

Konsequenz aus der Finanzkrise
Schäuble verschärft Strafrecht für Bank- und Versicherungsmanager

Bankmanager sollen künftig schneller für ihre Fehler zur Rechenschaft gezogen werden. Die Bundesregierung verschärft die Gesetze. Bei Pflichtverletzungen sind Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren vorgesehen.
  • 23

BerlinDie Bundesregierung zieht Konsequenzen aus der schleppenden strafrechtlichen Aufarbeitung der Finanzmarktkrise. Bislang sind kaum Manager zur Verantwortung gezogen worden, die durch die Verletzung ihrer Sorgfaltspflichten die Stabilität des Finanzsystems gefährdeten. Das soll sich ändern. „Pflichtverletzungen der Geschäftsleiter im Risikomanagement werden strafrechtlich geahndet, wenn in der Folge das Institut in seinem Bestand oder die Erfüllbarkeit der Versicherungsverträge gefährdet ist“, heißt es in dem Gesetzesentwurf zur Abschirmung von Risiken und zur Planung und Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten, der dem Handelsblatt (Montagsausgabe) vorliegt. Mittwoch soll der vom Bundesfinanzministerium(BMF) vorgelegte Entwurf vom Kabinett verabschiedet werden.

Bei Pflichtverletzungen sind Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren vorgesehen oder Geldstrafen von bis zu knapp elf Millionen Euro. Trotz dieser Sanktionsmöglichkeiten sieht das BMF die Freiheit der unternehmerischen Entscheidung nicht eingeschränkt. „Die Strafbarkeit für Pflichtverstöße im Risikomanagement greift nur, sofern sich eine tatsächliche Unternehmenskrise realisiert, wobei der Täter vorsätzlich oder fahrlässig handeln muss“, heißt es in dem Entwurf.

Kommentare zu "Schäuble verschärft Strafrecht für Bank- und Versicherungsmanager"

Alle Kommentare
  • Herr Schäuble muss auch an die eigenen Reihen denken. Es hilft nichts, den Esel zu schlagen, der unter der Last zusammen gebrochen ist. Man muss auch an die denken, die den Esel beladen haben.

    Das BMF ist der BaFin vorgesetzt. Und wenn dort nicht aufgabenbezogen gearbeitet wurde und wird, dann muss man selbst Konsequenzen ziehen. Im Zweifel sollten diese auch strafrechtlichen Konsequenzen nach dem Gleichheitsgrundsatz sein.

    Wie anders konnte dieser Fall passieren?
    Dieser Beitrag in der Welt dokumentiert, dass die staatlichen Aufseher nichts, aber auch wirklich nichts im Griff haben.

    Wenn hier durchgegriffen werden muss, dann zuerst dort. Ansonsten verpufft das Ganze wieder.

    Ginge es nicht um zu viel Geld, unser aller Geld, könnte man es als dummes Wahlkampfgetöse ignorieren.

    http://www.welt.de/finanzen/altersvorsorge/article113346940/Lebensversicherer-verdreissigfachen-ihre-Reserven.html

    Das ist einmal ein Thema, was nichts mit dem sogenannten Investmentbanking zu tun hat, macht aber deutlich wo das eigentliche Problem liegt.

  • gilt die verschärfung auch für politiker die in den banken sitzen, so wie bei der BayernLB wo alle so unschuldig waren?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • @merxdunix

    Dabei wissen die meisten Deutschen noch nicht einmal, was Wohlstand wirklich ist, sind sie doch vielmehr die Hunde, denen man die Wurst unerreichbar nah vors Maul hält, damit sie laufen.

    --------------------------------------------------------

    Sehr gut analysiert!! :-) Dem habe ich nix merh hinzu zu fügen! ausser den Hinweise, dass die Mehrheit der D mal das Buch von U.Herrmann lesen sollten....über den Selbstbetrug der Mittelschicht!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • @Realistin
    Ja genau und vor allem sind unsere Steuergesetze so komplex, dass der kleine Selbstständige mitunter gar nicht merkt, dass er Steuern hinterzieht, also muss er doch in erster Linie für seinen Steuerberater arbeiten gehen.
    Um aber beim Thema zu bleiben: Es ist absolut unverhältnismäßig, welcher staatliche Aufwand betrieben wird, um Bußgeld für Geschwindigkeitsübertretungen oder die Verfolgung illegalen Drogenbesitzes zu betreiben. Dagegen duldet man durch politisch verordnete Untätigkeit und Unfähigkeit der Staatsanwaltschaft sowie durch Seilschaften zwischen Justiz, Politik und Wirtschaft die Aushöhlung des Rechts oder volkswirtschaftliche und privatrechtliche Schäden in Milliardenhöhe durch Veruntreuung von Spareinlagen und öffentlicher Gelder.
    Die Menschen werden damit immer wieder auf Nebenkriegsschauplätzen gegeneinander gehetzt und mit Belanglosigkeiten zugeschüttet, damit sich unsere Leitwölfe unbeobachtet an uns bereichern können. Der Deutsche hat es aber vielleicht nicht besser verdient. Sie wissen ja: Wohlstand, Wohlstand über alles! Dabei wissen die meisten Deutschen noch nicht einmal, was Wohlstand wirklich ist, sind sie doch vielmehr die Hunde, denen man die Wurst unerreichbar nah vors Maul hält, damit sie laufen.

  • Und was ist mit herrn schäuble? Euro 175.000.000.000,00 für die HRE verballert - Ist herr schäuble systemrelevant?

  • Eigentlich sollten auch Politiker haftbar gemacht werden für das Verschleudern von Steuergeldern und zwar nicht nur strafrechtlich sondern auch mit Privatvermögen. Dann gingen sie auch sorgsamer damit um. Auch wenn sie Gesetze beschließen, die zu einer Wertvernichtung (=Enteigung) führt wie bspw. Rentenansprüche oder KLV, müßten sie mit ihren Ersparnissen haften.

Serviceangebote