Deutschland

_

Konsequenzen gefordert: Internet-Bespitzelung alarmiert Deutschland

Die US-Internetspionage hat die Bundesregierung aufgeschreckt. Geprüft wird, ob auch Deutsche ausgespäht wurden. Möglicherweise schaltet sich Merkel direkt ein. In der FDP werden schon Forderungen nach Konsequenzen laut.

BerlinMit Besorgnis und scharfer Kritik hat das politische Berlin auf Berichte reagiert, wonach US-Geheimdienste zur Terror-Abwehr direkt auf Millionen Nutzerdaten von Internet-Giganten wie Google, Facebook oder Apple zugreifen und auf diese Weise Bürger damit weit mehr als bislang befürchtet bespitzeln. „Die Bundesregierung ist aufgefordert, mit den amerikanischen Partnern den Sachverhalt umfassend aufzuklären“, sagte die innenpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gisela Piltz, Handelsblatt Online.

Anzeige

„Die FDP-Fraktion erwartet von der Bundesregierung, dass sie sich im Rahmen der vertrauensvollen transatlantischen Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus für die Achtung der Rechte deutscher Staatsbürger auf Datenschutz und den Schutz vor anlassloser Überwachung einsetzt,“ sagte Piltz weiter.

Die Bundesregierung ist bereits alarmiert. Laut Regierungssprecher Steffen Seibert wird geprüft, ob die US-Bespitzelung auch einen deutschen Bezug hat. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte jedoch, nach bisherigen Erkenntnissen handle es sich um „amerikanische Vorgänge auf amerikanischem Boden“.

Wer seit wann beim Schnüffelprogramm PRISM mitmacht

Ein Sprecher des Verbraucherministeriums machte deutlich, träfen die Berichte der US-Medien zu, gebe es Fragen an die Unternehmen. Deutschland sei für diese ein großer Markt, sie müssten sich aber an deutsches und europäisches Recht halten. Er gehe davon aus, dass sich auch die Datenschutzbehörden mit den Vorgängen beschäftigten.

Seibert wollte nicht ausschließen, dass die Vorgänge Thema beim Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit US-Präsident Barack Obama in der übernächsten Woche sein könnten.

Nach Berichten von „Washington Post“ und „Guardian“ greift der US-Geheimdienst in großen Stil Informationen von Internet-Diensten ab. Die beiden Zeitungen veröffentlichten unter anderem mehrere Seiten mit Grafiken aus einer Präsentation, die den Fluss an Informationen an den US-Geheimdienst NSA im Rahmen eines Programms mit dem Namen „PRISM“ zeigen. Die Unternehmen selbst bestreiten, den Behörden einen direkten Zugang zu ihren Systemen zu gewähren.

  • 07.06.2013, 17:57 Uhrmitunsnimmer

    ach ja, der US-Boss macht das ja wg den Terroristen... fragt sich, welche damit gemeint sind.. s Femacamps.. für wen sind die denn?

  • 07.06.2013, 17:48 Uhrmitunsnimmer

    Hört doch auf, wir werden auch hier nur noch angelogen und das ist fast Allen in D mittlerweile bekannt... AN IHREN TATEN wirst Du sie erkennen...

  • 07.06.2013, 17:40 UhrAshrak2013

    Was in den USA stattfindet, ist auch in Deutschland gängige Praxis. Das sollte man sich nicht Schönreden. Wenn man nur mal bedenkt wie das bei der GEZ läuft. Dann ist klar das was in den USA vorgeht auch hier schon Praxis ist.

    Die ganzen D-Dos attacken allerorts die durch Sicherheitslücken auftreten. Sind im Grunde lücken für genau solche Machenschaften und wird zum Bedauern eben von Hacker genutzt. Wenn So eine Lücke geschlossen wird, muss man wieder eine Neue einbauen, deshalb dauert es auch oft bis Lücken gefixt sind. Man will ja die USA nicht Verängern. Und wenn man die Rechtlichen Sachen der EU so sieht im Zusammenhang von Datenschutz dann weis man wo die Sache hinauslaufen wird.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach der Arabellion: Favorit Essebsi liegt bei tunesischer Präsidentenwahl wohl vorn

Favorit Essebsi liegt bei tunesischer Präsidentenwahl wohl vorn

Vor vier Jahren begann in Tunesien mit der „Jasminrevolution“ die Veränderung einer ganzen Region, der arabischen Welt. Nun wählen die Tunesier ihren Präsidenten. Ein gemäßigter Kandidat könnte das Rennen machen.

Nach mutmaßlichen Studenten-Morden: Festnahme von Demonstranten in Mexiko sorgt für Aufschrei

Festnahme von Demonstranten in Mexiko sorgt für Aufschrei

Sie haben offenbar friedlich demonstriert und ihre Solidarität mit den vermissten Studenten bekundet. Dafür müssen elf Mexikaner nun in Hochsicherheitsgefängnissen einsitzen. Menschenrechtsaktivisten sind schockiert.

Parlamentswahlen in Ungarn: Opposition siegt bei Nachwahl in Budapest

Opposition siegt bei Nachwahl in Budapest

Langsam wird es eng, für Viktor Orbans Fidesz-Partei in Ungarn: Bei einer Nachwahl in einem Wahlkreis macht die Opposition das Rennen, weitere Nachwahlen könnten ähnlich ausgehen. Dann wackelt die Parlamentsmehrheit.