Deutschland

_

Konsequenzen gefordert: Internet-Bespitzelung alarmiert Deutschland

Die US-Internetspionage hat die Bundesregierung aufgeschreckt. Geprüft wird, ob auch Deutsche ausgespäht wurden. Möglicherweise schaltet sich Merkel direkt ein. In der FDP werden schon Forderungen nach Konsequenzen laut.

BerlinMit Besorgnis und scharfer Kritik hat das politische Berlin auf Berichte reagiert, wonach US-Geheimdienste zur Terror-Abwehr direkt auf Millionen Nutzerdaten von Internet-Giganten wie Google, Facebook oder Apple zugreifen und auf diese Weise Bürger damit weit mehr als bislang befürchtet bespitzeln. „Die Bundesregierung ist aufgefordert, mit den amerikanischen Partnern den Sachverhalt umfassend aufzuklären“, sagte die innenpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gisela Piltz, Handelsblatt Online.

Anzeige

„Die FDP-Fraktion erwartet von der Bundesregierung, dass sie sich im Rahmen der vertrauensvollen transatlantischen Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus für die Achtung der Rechte deutscher Staatsbürger auf Datenschutz und den Schutz vor anlassloser Überwachung einsetzt,“ sagte Piltz weiter.

Die Bundesregierung ist bereits alarmiert. Laut Regierungssprecher Steffen Seibert wird geprüft, ob die US-Bespitzelung auch einen deutschen Bezug hat. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte jedoch, nach bisherigen Erkenntnissen handle es sich um „amerikanische Vorgänge auf amerikanischem Boden“.

Wer seit wann beim Schnüffelprogramm PRISM mitmacht

Ein Sprecher des Verbraucherministeriums machte deutlich, träfen die Berichte der US-Medien zu, gebe es Fragen an die Unternehmen. Deutschland sei für diese ein großer Markt, sie müssten sich aber an deutsches und europäisches Recht halten. Er gehe davon aus, dass sich auch die Datenschutzbehörden mit den Vorgängen beschäftigten.

Seibert wollte nicht ausschließen, dass die Vorgänge Thema beim Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit US-Präsident Barack Obama in der übernächsten Woche sein könnten.

Nach Berichten von „Washington Post“ und „Guardian“ greift der US-Geheimdienst in großen Stil Informationen von Internet-Diensten ab. Die beiden Zeitungen veröffentlichten unter anderem mehrere Seiten mit Grafiken aus einer Präsentation, die den Fluss an Informationen an den US-Geheimdienst NSA im Rahmen eines Programms mit dem Namen „PRISM“ zeigen. Die Unternehmen selbst bestreiten, den Behörden einen direkten Zugang zu ihren Systemen zu gewähren.

  • 07.06.2013, 14:15 Uhrfdik

    Die Bundesregierung ist scheinbar empört? Warum betreibt sie dann zusammen mit anderen europäischen Staaten Projekte wie INDECT (siehe den Artikel in der Wikipedia dazu), die über das Überwachungsmass der NSA sogar noch hinausgehen sollen?

    Mir scheint, Merkel ist genauso gegen den Überwachungswahn, wie sie auch gegen die Atomkraft ist.

    Momentan. Zumal vor der Wahl.

  • 07.06.2013, 15:08 UhrHagbard_Celine

    Entweder es wird bewusst gelogen oder jemand hat die NSA Unterlagen nicht gelesen.

    Ich zitiere mal die TOP SECRET / NOFORN (no foreign nationals = Ausländer dürfen das nicht lesen) Pappen die die Flatheads da gemalt haben:

    "most of the worlds communication flows thru the US"
    ....

    "A phone call, email or chat will take the cheapest path, not the psycically most direct"
    ...

    Im Klartext: die meisten Anrufe, emails usw laufen über irgend welche Ecken über die USA und damit die National Snoop Agency.

    John, if you read this, I want you to know I got my finger pointed at you. Guess which one.

  • 07.06.2013, 17:05 UhrHannes

    Der Artikel ist doch lachhaft.
    Seit wann bitteschön interessiert sich ein einziger dieser ...ZENSUR... für die Belange der deutschen Bevölkerung?
    Zumal ja schon Recht und Gesetz ignoriert, verbogen, gebrochen und/oder neu interpretiert werden!

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.

Parlamentswahl in Usbekistan: Oppositionsparteien bleiben außen vor

Oppositionsparteien bleiben außen vor

Zwar bekommt das Parlament mehr Rechte – doch Parteien, die den usbekischen Machthaber Karimow nicht unterstützen, durften bei der Parlamentswahl nicht antreten. Das Land macht kleine Schritte auf dem Weg zur Demokratie.