Konservative geben Kanzlerin kontra
Merkel spaltet mit Islam-Bekenntnis die Union

Angela Merkel räumt dem Islam einen festen Platz in der deutschen Gesellschaft ein – und erntet dafür heftigen Widerspruch in den eigenen Reihen. Auch die AfD-Spitze kritisiert das Islam-Bekenntnis der Kanzlerin scharf.
  • 110

BerlinSpitzenpolitiker von CDU und CSU haben der Aussage von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), wonach der Islam zu Deutschland gehöre, deutlich widersprochen. „Es bleibt bei dem, was ich 2011 gesagt habe“, sagte der ehemalige Innenminister und heutige Unions-Fraktionsvize, Hans-Peter Friedrich (CSU). dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). Damals hatte Friedrich bei seinem Amtsantritt erklärt: „Dass der Islam zu Deutschland gehört, ist eine Tatsache, die sich aus der Historie nirgends belegen lässt.“ Menschen mit islamischem Glauben gehörten zu Deutschland, aber die Leitkultur in Deutschland sei die christlich-jüdisch-abendländische Kultur.“

Im Deutschlandfunk betonte Friedrich überdies, dass der Islam als Religion nicht grundlegend für die historische und kulturelle Prägung Deutschlands sei. Tatsache sei aber, dass die Muslime zu Deutschland gehörten, sagte der CSU-Politiker.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier stützt dagegen die Äußerung Merkels. „Der Islam ist Realität in Deutschland“, sagte der CDU-Bundesvize dem Handelsblatt (Mittwochsausgabe). „Und deshalb gehört er auch zu Deutschland.“

Im Jahr 2010 war Bouffier noch deutlich kritischer. Damals sagte er, der Islam gehöre nicht zum „Fundament unseres Landes“. Weiter sagte Bouffier: „Wenn der Islam zu Deutschland gehören will, muss er sich auch aus Deutschland beziehungsweise Europa heraus entwickeln.“

Ähnlich wie Friedrich äußerte sich der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU). „Deutschland hat eine christlich-jüdische, keine islamisch geprägte kulturelle Tradition“, sagte Bosbach dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). Mit Blick auf Merkels Islam-Bekenntnis fragte er, welcher Islam gemeint sei. Gelte das auch für seine islamistischen oder salafistischen Strömungen? „Auch die Scharia gehört ganz gewiss nicht zu Deutschland, sie steht in weiten Teilen in einem krassen Gegensatz zu den grundlegenden Prinzipien unserer Rechtsordnung“, betonte Bosbach.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Bareiß, der wie Bosbach dem konservativen Berliner Kreis in der CDU angehört, räumte zwar ein, dass in Deutschland vier Millionen Muslime lebten, und es auch unbestritten sei, dass „im Land, in dem die Idee der Aufklärung geboren wurde“, mehrere Religionen nebeneinander friedlich bestehen könnten. „Aber die Wurzeln unseres Landes sind in erster Linie und vor allem von der christlich-jüdischen Tradition geprägt“, sagte Bareiß dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). „Dies sind die Grundlagen unserer Werte und unserer Geschichte.“

Die Kanzlerin und Bundespräsident Joachim Gauck nehmen heute Abend an einer Mahnwache am Brandenburger Tor teil, zu der unter anderem der Zentralrat der Muslime in Deutschland aufgerufen hat.

Noch deutlicher geht der „Konservative Aufbruch“ in der CSU auf Distanz zu Merkel. „Mit ihrer pauschalen und undifferenzierten Aussage zum Islam befördert Kanzlerin Merkel die Befürchtungen einer zunehmenden Islamisierung unseres Landes“, sagte der stellvertretende Sprecher des „Aufbruchs“, David Bendels, dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). „Denn „der Islam“ umfasst keineswegs nur die Millionen friedlichen, friedliebenden und unseren verfassungsrechtlichen Wertekonsens respektierenden Muslime in Deutschland, sondern alle Facetten einer Religion, die dort, wo sie zur vollen Entfaltung kommt, leider immer wieder verlässlich ihre totalitären und menschenverachtenden Züge zeigt.“

Bei einem Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu hatte Merkel am Montag erklärt: „Der frühere Bundespräsident Wulff hat gesagt, der Islam gehört zu Deutschland. Das ist so. Dieser Meinung bin ich auch.“

Kommentare zu " Konservative geben Kanzlerin kontra: Merkel spaltet mit Islam-Bekenntnis die Union"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kompliment an das Handelsblatt. Hier fühlt man sich nicht bevomundet und für dumm verkauft, sondern wirklich informiert. Kritische und nonkonforme Kommentare werden zugelassen und nicht wegzensiert wie in vielen etablierten Medien.
    Der Islam gehört zu Deutschland wie die Reeperbahn nach Mekka (Akif Pirncci)

  • Das Kolchosen Weib wirkt geistig verwirrt.
    Die ständigen Kniefälle im Ausland u. Pegida haben sie ausgemergelt. Kohl hat Recht ... rumlungern u. aussitzen.

  • Das Kolchosen Weib aus der Uckermark ist geistig verwirrt u. total überfordert.
    Der Dicke aus Oggersheim hat sie richtig chrackterisiert. Rumlungern u. aussitzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%