Der Einzug der AfD in den Bundestag beflügelt die Oppositionsparteien SPD und Linke. Die erste Sitzung des neugewählten Parlaments macht Hoffnung auf harte Debatten – aber mit Stil. Ein Kommentar.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • "Alle Parteien wollen maximale Transparenz..."

    Ist das wirklich so?

    Ich meine gelesen zu haben, dass der Antrag "BK'in Merkel muss sich künftig regelmässig Fragen stellen lassen" von den Jamaikanern abgelehnt wurde.

    "Jamiaca" funktioniert auch ohne Koalitionsvereinbarungen, wie man daran sieht.

  • Ich habe für die AFD gestimmt, ausschließlich wegen des obigen Grundes. Erster Tag, soweit so gut. Den Kommentarspalten von Spiegel, Handelsblatt, FAZ usw. geht das Licht auf, wie sich manche Protestwähler das geplant hatten. Vorher schrieb eine Berg beim Spiegel ich sei einer der mit 'Buff-tata und dem Arm hoch' im Kopf rumrenne. Das Handelsblatt fand schnellstens ausländische Investoren, die Angst hatten. Die FAZ gab gequält zu, dass der Wähler wählen darf, warnte aber auch hier und da. Zeitenwende und Rückfall und historisch ungebildete Wähler.
    Und was ist? Erster Antrag der SPD: Die Bundeskanzlerin soll sich regelmäßig in Zukunft dem Parlament erklären müssen, Frage-und-Antwort Stunde wie bei den Briten. Alle Parteien wollen maximale Transparenz und die Kommunikation auf Anschlag stellen. Ja super! Ja endlich! Es geht also doch nicht, dass die Bundeskanzlerin einfach per Fernsehinterview regieren kann. Toll. Ich bin hochzufrieden. Und was soll passieren sofern die Anderen mit den Rechten im Parlament stets vor Augen einfach mal keinen Mist bauen und solche Dinge wie wenigstens noch Gesetze für Merkels Ankündigungsbeschlüsse zu beschließen wieder tun? Die 12% Splitterfraktion in der Opposition ist von der Machtergreifung so weit weg als ob sie auf dem Mond säße. Ihre Anwesenheit mahnt und bestraft aber die Richtigen, die als Parlament eine der schlechtesten Legislaturperioden der BRD abgeliefert haben, und deren Parteien einen unterirdischen Wahlkampf führten, ja, die sich gerade wirklich mal besinnen müssen wie Demokratie eigentlich geht (zB Lindner im TV kurz nach der Wahl: Sie können doch nicht sagen Merkel muss Kanzlerin bleiben und alles andere muss sich danach einrichten. - Ja, recht hat er. Andersrum isses: Merkel bleibt nur Kanzlerin solange sie auch kann). Nächstes Ziel: Vielleicht kann die FDP beantragen, dass Kanzler nur max 8 Jahre lang geht. Wie in fast allen Demokratien der Welt, um Amtsmüdigkeit und Kleben usw zu verhindern.

  • Naja Frau Riedel,

    Ihr Beitrat weist in die Richtung in die es gehen muss, aber real gesehen zeigt er sofort das Dilemma. Und die Analytik in ihrem Artikel gehört leider dazu! Soso... die Debatte ist wieder da? Und da greift jemanden den Stil von Frau Merkel an... welch inhaltliche Highlights! Und das ist der Neuanfang? Tut mir leid, das ist die Fortsetzung des Schulz-Elends, der sich beschwert hat das seine Konkurrentin zu dröge ist! Das war echt ein weltweites Alleinstellungsmerkmal für einen Herausforderer! Die Frage ist doch: woher sollen denn jetzt die Personen kommen (in Politik und Journalismus (!!!) die jetzt plötzlich anders agieren können/sollen? Die sind doch genau von dem drögen System ausgewählt worden, weil sie da rein passen!!! Und wenn die sich jetzt Quasi-Show-Wrestling-Kämpfe im Bundestag liefern wird alles besser?

    Nur damit sie sich mal selbst hinterfragen: wenn dem so wäre, wie sie schreiben? Dann wäre es doch sehr gut, dass die AFD im Bundestag wäre! Weil der (angebliche) Fortschritt für die Demokratie ja von niemand sonst erreicht wurde? War das ihre Aussage?

  • Man sah wie die Abgeordneten wie die Hühner zusammen gepfercht auf ihren vor allen hinteren Stühlen saßen. Über 700 Neurentner nach 4 Jahren freuen sich darauf. Aber schon die nächsten Sitzungen zeigen ein Bild vom Bundestag wo 20 oder 30 Abgeordnete mit Glück Themen bearbeiten und ein riesiger leerer Saal hinter ihnen. Die AFD wird schnell eingegliedert sein , schliesslich ist mit AFD,SPD,Linke eine starke Opposition vorhanden und die Grünen werden schnell merken wie ihre Verlogenheit der letzten Jahre bei ihren wenigen Wählern ankommt wenn sie sich verstellen müssen im Bundestag.

    Aber eines ist klar, Merkel wird keine 4 Jahre durchhalten wie viele von uns auch nicht, wenn sie weiter undemokratisch nach Gutsherrenart regieren wird.

    Am besten Neuwahlen , die Deutschen wollen Klarheit und keine Grünen die
    jetzt auch noch die Deutschen im Knast verraten wollen , indem sie Erdogan signalisiert haben , wir wollen den Beitritt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%