Konzern strebt Führungsrolle an
Telekom will bis Sonntag neuen Mautvorschlag vorlegen

In die Verhandlungen um die Lkw-Maut kommt Bewegung. Nach Angaben aus Kreisen des Betreiberkonsortiums Toll Collect will die Telekom der Bundesregierung bis Sonntagabend neue Vorschläge unterbreiten und strebt zugleich die unternehmerische Führung beim Konsortium Toll Collect an.

HB FRANKFURT. „Die Telekom will bis Sonntagabend neue Lösungsvorschläge vorbringen“, verlautete am Freitag aus den Konsortiumskreisen. Zwischen den drei Toll-Collect-Partnern und dem Bund zeichne sich der Weg zu einer möglichen Einigung ab. Umstritten waren zuletzt vor allem Fragen der Haftung für fehlende Maut-Einnahmen und Verbesserungen im Projekt-Management. Bei Toll Collect will die Telekom künftig die operative Führungsrolle von DaimlerChrysler übernehmen.

Ein Telekom-Sprecher wollte keine Stellungnahme dazu abgeben. Ein Sprecher von Toll Collect sagte: „Die Informationen stammen nicht von uns und wir kommentieren sie daher auch nicht.“

Der Bund hatte in der vergangenen Woche die Verträge mit Toll Collect zum Bau und Betrieb eines Lkw-Maut-Systems auf deutschen Autobahnen vorläufig gekündigt. Nach dem mehrmaligen Verschieben des Maut-Starttermins hatten sich Konsortium und Ministerium nicht auf eine Vertragsanpassung verständigen können.

Ministerium: Es geht nicht nur um Finanzen

Das Verkehrsministerium als Vertragspartner von Toll Collect erwartet von den Konsortialunternehmen Telekom, DaimlerChrysler und Cofiroute substanzielle Änderungen ihrer bisherigen Vorschläge. Bei einem neuen Angebot gehe es nicht nur um die Frage der Finanzen, sondern auch um vertrauensbildende Maßnahmen, sagte ein Sprecher des Ministeriums in Berlin. „Dazu gehören auch organisatorische Änderungen wie besseres Controlling und Einhalten der Projektpläne.“ Wie das Konsortium dies mache, bleibe ihm selbst überlassen, ergänzte er.

Aus Kreisen des Konsortium war bereits am Donnerstag bekannt geworden, dass die Telekom im operativen Geschäft künftig eine stärkere Rolle spielen und DaimlerChrysler sich stärker aus der Verantwortung zurückziehen wolle. Die Telekom-Tochter T-Systems soll die Rolle eines Generalunternehmers übernehmen. Telekom und DaimlerChrysler halten jeweils 45 Prozent an Toll Collect, was aber den Kreisen zufolge auch künftig so bleiben soll. Die restlichen zehn Prozent hält der französische Autobahnbetreiber Cofiroute. Die Aktien der beteiligten Unternehmen reagierten nicht auf die geplanten Kräfteverschiebungen im Konsortium und die Ankündigung neuer Vorschläge zur Lösung des Maut-Problems.

Seite 1:

Telekom will bis Sonntag neuen Mautvorschlag vorlegen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%