Korruptionsaffäre
Wulff kann sich auch später zu Deal äußern

Zahlen oder es auf einen Prozess ankommen lassen? Noch ist nicht bekannt, ob sich Ex-Bundespräsident Christian Wulff bereits entschieden hat. Staatsanwaltschaft und Anwälte bereiten sich auf ein Treffen am Montag vor.
  • 2

HannoverIn der Korruptionsaffäre um Christian Wulff ist noch unklar, ob der Ex-Bundespräsident eine Geldauflage zahlen wird oder ob er es auf einen Prozess ankommen lässt. „Bis jetzt gibt es keine Reaktion“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Hannover. Eine Erklärung sei nicht unbedingt nötig, theoretisch reiche die Geldüberweisung. Die Staatsanwaltschaft hatte die Zahlung einer Geldauflage in Höhe von 20 000 Euro angeboten.

Wulff wird vorgeworfen, er habe sich von dem Berliner Filmproduzenten David Groenewold einen Teil von Reisekosten nach München bezahlen lassen. Im Kern geht es um rund 770 Euro. Im Gegenzug soll sich Wulff für ein Filmprojekt des Produzenten eingesetzt haben. Beide bestreiten das. Groenewold war die Zahlung einer Auflage in Höhe von 30 000 Euro angeboten worden. Die „Bild am Sonntag“ hatte berichtet, dass er diese Zahlung ablehnt.

Staatsanwaltschaft und Anwälte wollen sich nach Angaben des Sprechers am Montag in Hannover treffen. Eine Entscheidung über die Annahme des Angebots müsse an diesem Tag aber nicht fallen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Korruptionsaffäre: Wulff kann sich auch später zu Deal äußern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Wulff wird vorgeworfen, er habe sich von dem Berliner Filmproduzenten David Groenewold einen Teil von Reisekosten nach München bezahlen lassen. Im Kern geht es um rund 770 Euro. "

    Ist die BRD-GmbH nicht einfach unvergleichlich? Das alles wäre nicht passiert hätte Wulff nicht im Vorfeld erklärt, das er dem ESM nicht zustimmen könne.

    Dann wurde um seinen "Ehrensold" geschachert. Damals hieß es, er bekomme diesen Sold nur im ersten Jahr, dann würde neu entschieden. Sorry, aber dieses Jahr ist um, und man hört nichts mehr davon.

    Für mich ist Wulff ein Opfer seiner Meinung, die nicht im Sinne unseres kunterbunten Hosenanzugs und des Rollis war.

  • Diese Veranstaltung ist an kleinkarierter Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%