Deutschland

_

Kostenexplosion: Kommunen mobilisieren Länder-Chefs gegen GEZ-Gebühr

Die Kommunen in Deutschland schlagen wegen der Haushaltsgebühr der GEZ Alarm: Ihre Kosten würden sich teilweise verdreizehnfachen. Nun sollen die Ministerpräsidenten den Sendern ARD und ZDF in die Parade fahren.

Anmeldeformular der Gebühreneinzugszentrale GEZ. Quelle: dpa
Anmeldeformular der Gebühreneinzugszentrale GEZ. Quelle: dpa

BerlinDie mit Beginn des Jahres 2013 in Kraft getretene neue Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sorgt bei Städten und Gemeinden für deutlich höhere Kosten. Der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordern daher, das Thema erneut auf die Tagesordnung der Rundfunkkommission und der Ministerpräsidentenkonferenz zu setzen und nach einer „gerechten Lösung“ zu suchen.

Anzeige

„Die nun bei den Städten und Gemeinden eingehenden Beitragsbescheide bestätigen die Befürchtung einer überproportionalen Belastung der kommunalen Haushalte“, sagten die Hauptgeschäftsführer der beiden Verbände, Stephan Articus und Gerd Landsberg, in Berlin.

Der Grund für den drastischen Kostenanstieg liegt darin, dass die Kommunen, anders als in Privathaushalten, wo pro Wohnung ein Beitrag fällig wird, ihre Beiträge jetzt entsprechend der Anzahl ihrer Dienststellen und Betriebsstätten unter Berücksichtigung der dort Beschäftigten und nach der Anzahl ihrer Kraftfahrzeuge bezahlen müssten. „Das ist deutlich teurer als bislang und nicht im Sinne der Bürgerinnen und Bürger“, betonten Articus und Landsberg. Teilweise betrage der Kostenanstieg das 13-fache der bisherigen Kosten. „Dieses Geld fehlt den Kommunen bei anderen, dringlichen Aufgaben.“

Die Sendung mit den Mäusen Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen

  • Die Sendung mit den Mäusen: Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen
  • Die Sendung mit den Mäusen: Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen
  • Die Sendung mit den Mäusen: Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen
  • Die Sendung mit den Mäusen: Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen

Die Staatskanzlei Schleswig-Holstein bestätigte, dass die Länder ohnehin eine „zeitnahe“ Überprüfung der neuen GEZ-Gebühr auf mögliche unzumutbare Belastungen hin beschlossen hatten. „Welche finanziellen Auswirkungen durch den neuen Rundfunkbeitrag auf die deutschen Städte und Gemeinden konkret zukommen und ob sich hierdurch eine Mehrbelastung ergibt, kann zwei Wochen nach Einführung des neuen Abgabesystems noch nicht gesagt werden,“ sagte ein Sprecher Handelsblatt Online. Die jeweilige Belastung sei im Einzelfall von mehreren Faktoren abhängig.

Allerdings hätten die Regierungschefs der Länder bei Abschluss des Staatsvertrages vereinbart, die Auswirkungen des Beitragsstaatsvertrages „zeitnah und unter Beteiligung einer unabhängigen Stelle“ zu evaluieren, so ein Sprecher der Kieler Staatskanzlei. „Die Entwicklung der Beiträge der öffentlichen Hand ist hierbei ausdrücklich in die Vereinbarung aufgenommen worden“, betonte er und fügte hinzu: „Mit dem Evaluierungsergebnis werden sich die Regierungschefs befassen und gegebenenfalls notwendige Änderungen am Staatsvertrag vornehmen, soweit dadurch unzumutbare Belastungen vermieden werden können.“

Gastbeitrag „Die DDR-Methoden der ARD-Intendanten“

Dass der neue Rundfunkbeitrag als Solidarbeitrag verkauft wird, erinnert an DDR-Methoden. Das sollte man nicht hinnehmen. Deswegen unterstütze ich eine Petition an den Bundestag gegen die Zwangsgebühr von ARD und ZDF.

Die Rückmeldungen aus den Mitgliedskommunen des Städtetages und des Gemeindebundes sprechen hingegen nach Aussage von Articus und Landsberg schon jetzt eine deutliche Sprache. Die Umstellung auf die neue Gebühr führt demnach zu einer „nicht zu rechtfertigenden Mehrbelastung“. Die beiden Hauptgeschäftsführer sehen darin einen „grundlegenden Widerspruch“ zum Rundfunkbeitragsstaatsvertrag, der gesetzlichen Grundlage des neuen Finanzierungssystems. Dieser enthält das verbindliche Bekenntnis zur Aufkommensneutralität, auch im Verhältnis zwischen Privathaushalten, Unternehmen und der öffentlichen Hand.

Die zur Überprüfung der Aufkommensneutralität vorgesehene Evaluation nach zwei Jahren wollen die kommunalen Spitzenverbände allerdings wegen des immensen Kostenanstiegs nicht abwarten, unterstrichen Articus und Landsberg: „Die Bundesländer, die den Staatsvertrag als Landesgesetze in Kraft gesetzt haben, waren sich der gravierenden Auswirkungen auf die kommunalen Haushalte offensichtlich nicht bewusst“, sagten sie und fügten hinzu: „Das Thema gehört daher kurzfristig auf die Agenda der Rundfunkkommission und der Ministerpräsidentenkonferenz der Länder.“

Heinze, Emig, Kiewel und Co. Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen

  • Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen
  • Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen
  • Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen
  • Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen
  • 12.06.2013, 13:46 Uhrecki

    GEZ-reine Abzocke. Was wird mit den Geldern eigentlich gemacht??? Gezeigt werden doch nur alte bzw. uralte Filme. Wer kontrolliert und überprüft eigentlich die GEZ??? Aus unseren Steuergeldern kann mit Sicherheit auch das Fernsehprogramm finanziert werden.

  • 18.01.2013, 15:32 UhrR._D.

    R.-D. Schwalm
    Städte und Gemeinden zahlen in Zukunft insgesamt wesentlich mehr Rundfunkbeitrag (siehe Deutscher Städte- und Gemeindebund).

    Gegen folgenden gravierenden Fehler bei der Erhebung des Rundfunkbeitrages wird jetzt vorgegangen :
    Es wird rechts- und verfassungswidrig vielseitig ein Mehrfachbeitrag erhoben!
    Jede Person kann nur einmal zeitgleich am Empfang teilnehmen.
    Personen in einer Betriebsstätte, im Hotel, im Mietfahrzeug, im Firmenfahrzeug und im Mehrfachwohnsitz haben bereits den Rundfunkbeitrag gezahlt.
    Hierzu wurden beim BVG (1 BvR 1700/12 und 1 BvR 2603/12) Verfassungsbeschwerden durch den Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) eingereicht.
    Ein geringerer Beitrag auf die Person bezogen würde das Problem lösen und wäre gerecht!

  • 18.01.2013, 08:44 UhrB.Giertz

    Freie Medien für freie Bürger ?

    Wie frei sind den die Redakteure bei der Springerpresse
    oder bei einem Lügen- + Propagandasender von Rupert Murdoch ??

    Aber vor allem ist die "freie" Presse/Medien immer von der Auflage/Quote abhängig !

  • Die aktuellen Top-Themen
Absturz in der Ukraine: Internationale Polizisten sollen Absturzstelle sichern

Internationale Polizisten sollen Absturzstelle sichern

Mehr als eine Woche nach dem Abschuss der Malaysia-Airlines-Maschine ist die Absturzstelle noch immer nicht abgesperrt und gesichert. Niederländische und australische Polizisten sollen sich jetzt darum kümmern.

US-Außenminister : Kerry fordert Waffenruhe im Gaza-Streifen

Kerry fordert Waffenruhe im Gaza-Streifen

Nach dem Willen von US-Außenminister Kerry sollen in Gaza bald die Waffen schweigen. Sein Vorschlag liegt auf dem Tisch. Israelis und militante Palästinenser prüfen ihn.

Online-Kampagne für Frieden: #JewsAndArabsRefuseToBeEnemies

#JewsAndArabsRefuseToBeEnemies

Der Gaza-Konflikt tobt in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. „Wir wollen keine Feinde sein“, verkünden Muslime und Juden im Netz.