Kostenexplosion: Kommunen mobilisieren Länder-Chefs gegen GEZ-Gebühr

Kostenexplosion
Kommunen mobilisieren Länder-Chefs gegen GEZ-Gebühr

Die Kommunen in Deutschland schlagen wegen der Haushaltsgebühr der GEZ Alarm: Ihre Kosten würden sich teilweise verdreizehnfachen. Nun sollen die Ministerpräsidenten den Sendern ARD und ZDF in die Parade fahren.
  • 37

BerlinDie mit Beginn des Jahres 2013 in Kraft getretene neue Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sorgt bei Städten und Gemeinden für deutlich höhere Kosten. Der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordern daher, das Thema erneut auf die Tagesordnung der Rundfunkkommission und der Ministerpräsidentenkonferenz zu setzen und nach einer „gerechten Lösung“ zu suchen.

„Die nun bei den Städten und Gemeinden eingehenden Beitragsbescheide bestätigen die Befürchtung einer überproportionalen Belastung der kommunalen Haushalte“, sagten die Hauptgeschäftsführer der beiden Verbände, Stephan Articus und Gerd Landsberg, in Berlin.

Der Grund für den drastischen Kostenanstieg liegt darin, dass die Kommunen, anders als in Privathaushalten, wo pro Wohnung ein Beitrag fällig wird, ihre Beiträge jetzt entsprechend der Anzahl ihrer Dienststellen und Betriebsstätten unter Berücksichtigung der dort Beschäftigten und nach der Anzahl ihrer Kraftfahrzeuge bezahlen müssten. „Das ist deutlich teurer als bislang und nicht im Sinne der Bürgerinnen und Bürger“, betonten Articus und Landsberg. Teilweise betrage der Kostenanstieg das 13-fache der bisherigen Kosten. „Dieses Geld fehlt den Kommunen bei anderen, dringlichen Aufgaben.“

Die Staatskanzlei Schleswig-Holstein bestätigte, dass die Länder ohnehin eine „zeitnahe“ Überprüfung der neuen GEZ-Gebühr auf mögliche unzumutbare Belastungen hin beschlossen hatten. „Welche finanziellen Auswirkungen durch den neuen Rundfunkbeitrag auf die deutschen Städte und Gemeinden konkret zukommen und ob sich hierdurch eine Mehrbelastung ergibt, kann zwei Wochen nach Einführung des neuen Abgabesystems noch nicht gesagt werden,“ sagte ein Sprecher Handelsblatt Online. Die jeweilige Belastung sei im Einzelfall von mehreren Faktoren abhängig.

Allerdings hätten die Regierungschefs der Länder bei Abschluss des Staatsvertrages vereinbart, die Auswirkungen des Beitragsstaatsvertrages „zeitnah und unter Beteiligung einer unabhängigen Stelle“ zu evaluieren, so ein Sprecher der Kieler Staatskanzlei. „Die Entwicklung der Beiträge der öffentlichen Hand ist hierbei ausdrücklich in die Vereinbarung aufgenommen worden“, betonte er und fügte hinzu: „Mit dem Evaluierungsergebnis werden sich die Regierungschefs befassen und gegebenenfalls notwendige Änderungen am Staatsvertrag vornehmen, soweit dadurch unzumutbare Belastungen vermieden werden können.“

Die Rückmeldungen aus den Mitgliedskommunen des Städtetages und des Gemeindebundes sprechen hingegen nach Aussage von Articus und Landsberg schon jetzt eine deutliche Sprache. Die Umstellung auf die neue Gebühr führt demnach zu einer „nicht zu rechtfertigenden Mehrbelastung“. Die beiden Hauptgeschäftsführer sehen darin einen „grundlegenden Widerspruch“ zum Rundfunkbeitragsstaatsvertrag, der gesetzlichen Grundlage des neuen Finanzierungssystems. Dieser enthält das verbindliche Bekenntnis zur Aufkommensneutralität, auch im Verhältnis zwischen Privathaushalten, Unternehmen und der öffentlichen Hand.

Die zur Überprüfung der Aufkommensneutralität vorgesehene Evaluation nach zwei Jahren wollen die kommunalen Spitzenverbände allerdings wegen des immensen Kostenanstiegs nicht abwarten, unterstrichen Articus und Landsberg: „Die Bundesländer, die den Staatsvertrag als Landesgesetze in Kraft gesetzt haben, waren sich der gravierenden Auswirkungen auf die kommunalen Haushalte offensichtlich nicht bewusst“, sagten sie und fügten hinzu: „Das Thema gehört daher kurzfristig auf die Agenda der Rundfunkkommission und der Ministerpräsidentenkonferenz der Länder.“

Seite 1:

Kommunen mobilisieren Länder-Chefs gegen GEZ-Gebühr

Seite 2:

"Beiträge für die Kommunen müssen deutlich gesenkt werden"

Kommentare zu " Kostenexplosion: Kommunen mobilisieren Länder-Chefs gegen GEZ-Gebühr"

Alle Kommentare
  • GEZ-reine Abzocke. Was wird mit den Geldern eigentlich gemacht??? Gezeigt werden doch nur alte bzw. uralte Filme. Wer kontrolliert und überprüft eigentlich die GEZ??? Aus unseren Steuergeldern kann mit Sicherheit auch das Fernsehprogramm finanziert werden.

  • R.-D. Schwalm
    Städte und Gemeinden zahlen in Zukunft insgesamt wesentlich mehr Rundfunkbeitrag (siehe Deutscher Städte- und Gemeindebund).

    Gegen folgenden gravierenden Fehler bei der Erhebung des Rundfunkbeitrages wird jetzt vorgegangen :
    Es wird rechts- und verfassungswidrig vielseitig ein Mehrfachbeitrag erhoben!
    Jede Person kann nur einmal zeitgleich am Empfang teilnehmen.
    Personen in einer Betriebsstätte, im Hotel, im Mietfahrzeug, im Firmenfahrzeug und im Mehrfachwohnsitz haben bereits den Rundfunkbeitrag gezahlt.
    Hierzu wurden beim BVG (1 BvR 1700/12 und 1 BvR 2603/12) Verfassungsbeschwerden durch den Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) eingereicht.
    Ein geringerer Beitrag auf die Person bezogen würde das Problem lösen und wäre gerecht!

  • Freie Medien für freie Bürger ?

    Wie frei sind den die Redakteure bei der Springerpresse
    oder bei einem Lügen- + Propagandasender von Rupert Murdoch ??

    Aber vor allem ist die "freie" Presse/Medien immer von der Auflage/Quote abhängig !

  • Die Bevorzugung des Rundfunks gegenüber der Presse hat ihren Grund nur sehr indirekt bei den Nazis !
    Denn nach der Niederlage wurde Gott sei Dank das britische Modell des öffentlich rechtlichen Rindfunks übernommen und nicht das der USA, wo fast nur noch Sch... im Fernsehen läuft.
    Nur das die BBC meines Wissens aus Steuergeld finanziert wird !!

  • WICHTIG _ LESERBRIEFE SIND SCHALL UND RAUCH PETITION UNTERSCHREIBEN MACHT DAMPF FÜR GEZ-ABZOCKER https://www.openpetition.de/petition/zeichnen_formular/abschaffung-der-gez-keine-zwangsfinanzierung-von-medienkonzernen

  • Nicht mal Goebbels hat es gewagt seine Propaganda auch noch durch das Volk alimentieren zu lassen. Wo leben wir heute?

  • ....und die FDP will die Zwangsgebühren durch das Finanzamt eintreiben lassen. Am besten so, dass jeder Steuerzahler das bezahlen muss. Leben dann Eltern und arbeitende Kinder in einem Haushalt, kommt schnell das Vierfache der Summe zustande.

    Politiker können wirklich nur eines: an ihr eigenes Salär und das ihrer Spezln denken. Egal ober der normale Steuerzahler über "Gebühr" belastet wird, oder nicht.
    Das eigene Gehalt nennt man dann Diät und erhöht es sich passend zu gestiegenen Kosten. Der normale Bürger kann dies leider nicht!

    Wenn die "Medienabgabe" schon mit der Kirchensteuer verglichen wird, dann sollte auch bedacht werden, dass jeder jederzeit aus der Kirche austreten kann!!!

    Wieso soll ich viel Geld für Fußballübertragungen bezahlen, die mich nicht im entferntesten interessieren???

  • Die Abgeordneten wussten zum Großteil nicht mal, was der ESM bedeutet. Da können wir doch nicht erwarten, dass sie sich mit so etwas banalem wie der GEZ beschäftigen.
    Hauptsache, die Steuerzahler werden abgezockt!
    ARD und ZDF werden ihrer Aufgabe sowieso nicht gerecht. Meistens werden nur Propagandanews gebracht - kommen tatsächlich mal kritischere Berichte, dann immer zu Uhrzeiten, zu denen die arbeitende Bevölkerung schon schläft.

  • Echt krass! Manche Kommunen sollen das 13-fache zahlen!
    Und wieder ein Punkt an dem dieses seltsame Konstrukt
    "Rundfunkbeitrag" kräftig wackelt.
    Es werden immer mehr. Und was passiert, wenn etwas an allen
    Ecken und Enden in Wanken gerät????

  • Weg mit Propagandasteuer und Staatsfunk!

Serviceangebote