Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: Deutsche gehen mit Husten und Schnupfen ins Büro

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

    • Die aktuellen Top-Themen
    Ukraine-Konflikt: „Die Amerikaner dirigieren die Show“

    „Die Amerikaner dirigieren die Show“

    Die Drohungen sind unüberhörbar: Russlands Außenminister Lawrow wirft den USA vor, die ukrainische Regierung zu steuern. Sein US-Kollege Kerry spricht Moskau die Glaubwürdigkeit ab. Auch der deutsche Außenminister warnt.

    Ukraine-Krise: „Petersburger Dialog“ fordert Deeskalation

    „Petersburger Dialog“ fordert Deeskalation

    Die Teilnehmer des deutsch-russischen Gesprächsforums „Petersburger Dialog“ appellieren an Moskau und Kiew, die Lage in der Ukraine zu entschärfen. Der deutsche Vorsitzende setzt vor allem auf die Kooperation der Bürger.

    Wirtschaftsweiser: Wieland warnt vor EZB-Wechselkurspolitik

    Wieland warnt vor EZB-Wechselkurspolitik

    Der Wirtschaftsweise Volker Wieland widerspricht EZB-Chef Draghi: Eine geldpolitische Lockerung sei nicht notwendig. Zugleich warnt der Ökonom vor den Gefahren einer aktiveren Wechselkurspolitik durch die EZB.