Krankenhausreform: SPD will Kliniken nach Erfolg bezahlen

Krankenhausreform
SPD will Kliniken nach Erfolg bezahlen

Die Sozialdemokraten wollen im Falle eines Wahlsiegs das Krankenhaussystem grundlegend reformieren. Kliniken sollen nach den Plänen der SPD mehr Geld bekommen, allerdings aber auch nach Erfolg bezahlt werden.
  • 1

BerlinDie SPD will im Fall eines Wahlsiegs eine grundlegende Klinikreform mit mehr Geld für die Krankenhäuser. Allerdings sollen die Kliniken viel stärker nach Erfolg und Sicherheit der Behandlungen bezahlt werden. Hier gebe es große Missstände, kritisierte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bei der Vorstellung des SPD-Konzepts in Berlin. „Unser Hauptproblem ist, dass in den Krankenhäusern fast jeder Fall so behandelt wird, dass man sagen kann: Es wird improvisiert.“

Die Patienten seien vielfach gefährdet: durch mangelnde Checklisten zur Ausstattung im OP vor dem Eingriff, mangelnde Ortientierung an Standard-Behandlungsschritten und Schwächen in der Organisation. Das gelte auch für die Akutbehandlung bestimmter Herzinfarkte und Krebstherapien. Qualitätsmessungen in den Kliniken sollen stark verbessert und ausgeweitet werden. Die Ergebnisse sollen als Maßstab die Vergütung der Häuser mitbestimmen. Sonst würden die Probleme nicht gelöst, sagte Lauterbach. Die Pläne insgesamt sähen Mehrkosten vor, die noch berechnet würden.

Zu einem möglichen Klinikpaket der Koalition versicherte er: „Das werden wir konstruktiv begleiten.“ Schwarz-Gelb berät ein halbes Jahr vor der Wahl derzeit über Schritte wie Zuschläge für die Versorgung auf dem Land und weniger Anreize für mehr Behandlungen.

Die größten Ausgaben für die Krankenkassen verursachen die Kliniken, allein 2012 mit einem Plus von 2,7 Prozent auf 60,8 Milliarden Euro. Auch die Grünen hatten Pläne für Vergütung nach Qualität vorgestellt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Krankenhausreform: SPD will Kliniken nach Erfolg bezahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • gefährdet ist die SPD mit nem mietmaul wie lauterbach,der als großer lobbyist und absahner-rhön klinikum-verlogene gesundheitskonzern politik treibt im mäntelchen der solidarität

    was is nur aus der SPD geworden

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%