Krankenkassen: Finanzausgleich zwischen Kassen explodiert

Krankenkassen
Finanzausgleich zwischen Kassen explodiert

Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen ist seit seiner Einführung im Jahr 1995 von 8,9 Mrd. Euro auf 14,5 Mrd. Euro im vergangenen Jahr gestiegen. Damit sei die Umverteilung zwischen den Kassen inzwischen doppelt so hoch wie der Länderfinanzausgleich der Bundesrepublik Deutschland, teilte der BKK-Bundesverband gestern mit.

pt BERLIN. Der Länderfinanzausgleich betrug 2006 7,29 Mrd. Euro. Durch den Ausgleich sollen die unterschiedlichen Versichertenstrukturen der Krankenkassen ausgeglichen werden.

Auch 2007 profitierten die 16 Ortskrankenkassen und die Bundesknappschaft-Seekasse, die besonders viele Invalidenrentner und Einkommensschwache unter ihren Versicherte haben, am meisten. Ohne die Hilfen aus dem Ausgleich läge der Durchschnittsbeitragssatz der AOK derzeit bei 19,63 statt 15,25 Prozent, der der Bundesknappschaft bei 22,10 statt 13,60 Prozent. Alle anderen Kassenarten sind Zahlerkassen. So läge der Beitragssatz der Betriebskrankenkassen ohne Ausgleich bei 10,96 statt 14,45 Prozent, die Ersatzkassen kämen mit 13,79 statt 14,99 Prozent aus und die Innungskrankenkassen mit 12,10 statt 13,85 Prozent. Jedes BKK-Mitglied musste 2007 von seinen Beiträge 829 Euro in den Ausgleich abführen.

Ab 2009 soll der Finanzausgleich durch den Gesundheitsfonds ersetzt werden. Aus dem Fonds sollen die Kassen dann nur noch für jeden Versicherten eine einheitliche Kopfpauschale plus einem Zuschlag erhalten. Er soll um so höher sein, je mehr Kranke eine Kasse versichert.

Die Kassen haben den mit der Gesundheitsreform beschlossenen Fonds erbittert bekämpft. BKK-Chef Wolfgang Schmeinck kritisierte gestern erneut, dass der Fonds die Finanzströme zwischen den Kassen nur intransparenter machen werde. Die Bundesregierung solle daher auf den Fonds verzichten und stattdessen den Finanzausgleich grundlegend reformieren. Konkret schlägt er ein Modell vor, bei dem die Ausgleichzahlungen zwischen den Kassen nach dem Alter der Versicherten gestaffelt werden. So sollen Kassen mit vielen alten Versicherten und Frauen im gebärfähigen Alter besonders hohe Zuschüsse erhalten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%