Krankenkassen
Schmidt ruft Ortskrankenkassen zur Fusion auf

Nach einheitlichem Beitragssatz und dem Gesundheitsfonds hat Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) nun die Allgemeinen Ortskrankenkassen aufgefordert, sich langfristig zu einer Bundes-AOK zusammenzuschließen. Die Einsparung von Verwaltungskosten hält die Ministerin für nur einen Vorteil einer solchen Fusion.

HB PASSAU. „Das dauert noch lange, wäre aber der richtige Schritt, um die regionale Risikoverteilung zu verbessern. Und es spart Verwaltungskosten. Bessere Risikoverteilung und eine größere Verhandlungsmacht gegenüber Krankenhäusern, Pharmaindustrie und Ärzten sind die positiven Folgen von Zusammenschlüssen“, sagte Schmidt der „Passauer Neuen Presse“.

Die Ministerin unterstrich, dass sie nach Einführung des einheitlichen Beitragssatzes zum Jahreswechsel für die Kassen keinen Anlass sieht, Zusatzbeiträge zu erheben. „Der Fonds ist so ausgestattet, dass 100 Prozent der Ausgaben abgedeckt sind. Es besteht daher keinerlei Anlass, dass die Kassen Zusatzbeiträge von ihren Versicherten verlangen. AOK, Barmer, die Techniker und andere große Kassen haben bereits gesagt, dass sie keine Zusatzbeiträge benötigen.“ Durch die Finanzkrise sieht Schmidt die Einnahmen der Kassen nicht bedroht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%