Krebserkrankung
Große Anteilnahme für Westerwelle

Der ehemalige FDP-Chef Guido Westerwelle ist an Leukämie erkrankt. Im Laufe des Wochenendes äußern viele Politikerkollegen ihre Genesungswünsche. Vor allem im Netz ist die Anteilnahme riesig.
  • 3

DüsseldorfEs war Zufall. Guido Westerwelle wollte sich in Köln am Knie operieren lassen, nachdem er sich beim Joggen auf Mallorca vertreten hatte. Während einer Voruntersuchung entdeckten die Ärzte schlechte Blutwerte. Die Diagnose folgte: akute Leukämie. Westerwelle sei natürlich erschrocken, sagte der langjährige Freund und Chef der Bonner FDP, Werner Hümmrich, dem Kölner „Express“. Aber er sei auch „bereit, den Kampf aufzunehmen und zuversichtlich, den Krebs zu besiegen“. Der 52-Jährige wird bereits stationär in der Kölner Universitätsklinik behandelt.

Die Anteilnahme für Westerwelle, Außenminister a.D. und langjähriger FDP-Chef, ist über Parteigrenzen hinweg groß. So ließ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) direkt am Freitag mitteilen: „Ich kenne Guido Westerwelle seit langen Jahren als einen großen Kämpfer. Meine Gedanken sind bei ihm.“ Der neue FDP-Chef Christian Lindner bekundet ebenso seine Anteilnahme: „Wir sind in Gedanken bei Guido Westerwelle. Von Herzen wünschen wir ihm, dass er seine Erkrankung bald und vollständig überwindet.“

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte bei seinem Besuch in der Türkei: „Ich wünsche ihm, auch im Namen aller Mitarbeiter des Auswärtigen Amts von Herzen viel Kraft für den Kampf gegen die Krankheit und baldige vollständige Genesung.“ Auch der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu äußerte „beste Genesungswünsche“.

CSU-Chef Horst Seehofer sagte der „Mittelbayerischen Zeitung“: „Ich wünsche ihm die Kraft und die Portion Glück, die man in einer so schweren Situation braucht.“ Linksfraktionschef Gregor Gysi erklärte: „Meine Gedanken sind bei ihm und Michael Mronz.“

Die größte Welle der Solidarität erreichte Westerwelle über das Netz. Unter anderem schrieb der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne) auf Facebook: „Ich wünsche ihm und seinem Mann alles Gute und viel Kraft für einen schweren Kampf!“ Unter dieser Nachricht hinterließen Facebook-Nutzer Dutzende weitere Genesungswünsche.

Seite 1:

Große Anteilnahme für Westerwelle

Seite 2:

„Kraft, Geduld und Mut zu kämpfen“

Kommentare zu " Krebserkrankung: Große Anteilnahme für Westerwelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Drei Tage nach der Ankündigung, dass er wieder in der FDP mitmischen will so eine Krankheit.

    Seltsam.

    Jetzt Sympatiewelle - ahhh ja !! Verstanden.

  • Diese Polit-Heuchler. Bisher hat man an Westerwelle kein gutes Haar gelassen, und jetzt sind Alle sooooo betroffen.

  • Wahre Anteilnahme (Mitgefühl, nicht Mitleid) finde sehr gut, jedoch sollte in diesem Fall noch meht getan werden, weshalb ich dem Büro von Herrn Dr. Lammert den Vorschlag gemacht habe, einen Aufruf an alle Politiker und Mitarbeiter des Bundestages zu machen, sich für eine evtl. Knochenmarkspende typisieren zu lassen, wie es bereits einige Unternehmen oder sogar gesamte Orte für betroffene Mitarbeiter bzw. Mitbürger mit Erfolg getan haben. Wäre es nicht schön, wenn mit einer Knochenmarkspende das Leben von Herrn Westerwelle gerettet werden könnte, als nur Anteilnahme zu zeigen und abzuwarten, wie lange er noch lebt ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%