Kredit-Affäre: Wulff hofft auf ein Ende des „Stahlgewitters“

Kredit-Affäre
Wulff hofft auf ein Ende des „Stahlgewitters“

Der Druck auf Bundespräsident Wulff lässt nicht nach. Kritische Stimmen aus der Koalition und neue Details zur Kreditaffäre bestimmen die Schlagzeilen. Doch Wulff schweigt - und schließt einen Rücktritt weiterhin aus.
  • 64

BerlinDer Druck auf Christian Wulff hält unvermindert an, doch der Bundespräsident denkt offenbar nicht an Rücktritt. Bei einem internen Neujahrsempfang für Mitarbeiter am Freitag habe er sich zuversichtlich gezeigt, „dass dieses Stahlgewitter bald vorbei ist“, schrieb „Bild am Sonntag“ ohne Angabe von Quellen. Mehrere Medien berichteten am Wochenende über weitere Details in der Kredit- und Medienaffäre. Während in der Koalition kritische Stimmen zunehmen, bot SPD-Chef Sigmar Gabriel Kanzlerin Angela Merkel im Fall eines Wulff-Rücktritts Zusammenarbeit bei der Nachfolgersuche an. Das Präsidialamt selbst schwieg zu alledem und war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. 

Der Präsident wolle bis 2015 einen guten Job machen und dem Amt nach eigenen Worten einen weiteren Rücktritt nach Horst Köhlers Abgang 2010 ersparen, zitiert „Bild am Sonntag“ weiter aus Wulffs Neujahrtreffen mit Mitarbeitern. Hinter den Kulissen allerdings sollen sich die Parteispitzen von Union und SPD unbestätigten Medienberichten zufolge bereits auf einen Rücktritt vorbereiten - was führende Koalitionspolitiker vehement dementieren. 

Sollte sich herausstellen, dass das Staatsoberhaupt nicht in allen Punkten die volle Wahrheit gesagt habe, wollten Kanzlerin Angela Merkel (CDU), CSU-Chef Horst Seehofer und FDP-Chef Philipp Rösler Wulff nicht mehr stützen, schrieb die „Rheinische Post“ unter Berufung auf Regierungskreise. Nach Angaben des Blattes und der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ („FAS“) soll dann ein Kandidat vorgeschlagen werden, den auch die Opposition mitträgt. 

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte der „FAS“, natürlich stehe die Kanzlerin mit Vizekanzler Rösler in permanentem Kontakt: „Sie sieht aber keine Veranlassung, über eine Nachfolge für den Bundespräsidenten zu sprechen.“ Seehofer erklärte: „An diesem Bericht ist nicht das Geringste dran, er ist schlicht die Unwahrheit.“ Und Vize-FDP-Sprecherin Kathrin Klawitter befand: „Die Berichte und Gerüchte sind frei erfunden.“ 

SPD-Chef Gabriel bot Merkel in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ gleichwohl im Fall eines Wulff-Rücktritts an, gemeinsam eine geeignete Persönlichkeit für die Nachfolge zu benennen. „Die SPD wollte und will keinen parteipolitischen Streit um das Amt des Bundespräsidenten.“ Die SPD würde daher „auch keine weiteren Forderungen wie etwa die nach Neuwahlen erheben“. Damit wies Gabriel seine Generalsekretärin Andrea Nahles in die Schranken, die zuvor bei einem Verzicht Wulffs auf das Amt Neuwahlen gefordert hatte. In der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ sagte Gabriel, die SPD wolle gar keinen eigenen Kandidaten benennen, die CDU könne auch jemanden aus ihren Reihen vorschlagen. „Wir wollen bloß, dass dieses unwürdige Theater endlich ein Ende hat.“

Seite 1:

Wulff hofft auf ein Ende des „Stahlgewitters“

Seite 2:

"Es gibt keinen Grund für eine Neuwahl"

Kommentare zu " Kredit-Affäre: Wulff hofft auf ein Ende des „Stahlgewitters“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • puh ich habe jetlag. Hier ist es erst 7:10. HerrCameron, doch nicht mit dem Kontinent, mit-< dem.
    Was hatten wir durch Zertrümmerung des Atoms und dadurch ausgelöste Kettenreaktion im vergangenen Jahr eigentlich erkenntnistheoretisch gelernt?

    - was kann ich wissen?-> Methaphysik
    - was soll ich tun?-> Moral
    - was darf ich hoffen?-> Religion
    - was ist der Mensch?-> Anthropologie
    Sprechen und Schreiben sind >>regelgeleitet<< Tätigkeiten. Warum fügt da in Deutschland keiner, jawoll Keiner, propositionale Gedanken durch Sprache hinzu; je mehr Willen zu Regelbewusstsein desto stärker das Handeln. "Wir" werden durch diese verdammte Politkatse zum Sklaven von Bedeutungen und vergessen das was wir gelernt haben. Deutschland benötigt gleiche Schlussfolgerungen

  • Eurasische Expressionen.

    Was ist "Mitternacht"?
    Mitternacht ist der "Norden".

    Was ist der Norden?
    Norden ist "Russland"

    Wer ist Johann Gerorg Hamann?
    "Der Magus des Nordens"

    Was ist "Gold"?
    Gold ist Erdöl und Erdgas.

    Was sind die "Fammen"?
    Versteht sich von selber, Energie.

    Wo haben Kant und Hamann philosophiert?
    Auf einem Gebiet der heutigen "Russischen Förderation"

    Wo steht das Kant-Denkmal?
    Alles klar.

    Was sagt uns das?
    Keine "Ahnung".

  • Kant war diese Mal aus dem Kopf zitiert.
    Das korrekte Zitat lautet: "Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne."
    Es wird also unterschieden zwischen dem Handeln und dem Willen, dem dieses Handeln zu Grunde liegt.
    Nicht ganz unbedeutend.
    Korrektes Zitieren ist auch eine "Stilfrage".
    s."Fußnoten" KTG LOL

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%